Finanzen, USA

Warren Buffett verwöhnt seine Aktionäre meist zuverlässig mit steigenden Gewinnen, doch nun muss seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway bereits das zweite Quartal in Folge Abstriche machen.

05.08.2017 - 12:45:23

Abstriche - US-Starinvestor Buffett meldet weniger Gewinn. Anleger dürften das allerdings verschmerzen können.

Omaha - Investorenlegende Warren Buffett hat mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway im zweiten Quartal deutlich weniger verdient.

Verglichen mit dem Vorjahreswert fiel der Überschuss um 15 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Freitag nach US-Börsenschluss mitteilte. Das operative Ergebnis um elf Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar. Bereits im Vorquartal war der Gewinn erheblich geschrumpft.

Schwierigkeiten gab es im Versicherungsgeschäft, einer wichtigen Stütze in Buffetts Imperium. Zudem lieferte die Investmentsparte deutlich schlechtere Ergebnisse. Analysten hatten mehr Gewinn erwartet, die Aktie verzeichnete nachbörslich Verluste. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Kurs allerdings um elf Prozent zugelegt, erst vor der Zahlenvorlage war ein neues Rekordhoch markiert worden.

Die Anteilsscheine von Berkshire Hathaway sind schon lange mit großem Abstand die teuersten Aktien der Welt. Für die begehrten «Class A»-Papiere, von denen Buffett selbst knapp 37 Prozent hält, müssen Anleger aktuell 270 000 Dollar ausgeben. Bereits seit Mitte der 90er-Jahre werden sie im fünfstelligen Bereich gehandelt.

Es gibt allerdings auch günstigere «Class B»-Aktien, die jedoch auch deutlich geringere Stimmrechte haben. Sie kosteten zuletzt rund 180 Dollar, was ebenfalls einem Allzeithoch entspricht. Auch beim Börsenwert spielt Berkshire Hathaway mit mehr 440 Milliarden Dollar in der Königsklasse. Eine höhere Marktkapitalisierung haben derzeit nur die Tech-Riesen Apple, Alphabet, Microsoft, Facebook und Amazon.

Zu Berkshire Hathaway gehören über 80 Firmen - von Versicherern, Einzelhandelsgrößen und Autohäusern bis hin zu Zeitungen und einer Frachteisenbahn. Zudem hält Buffetts Konglomerat große Aktienanteile an diversen börsennotierten Konzernen wie Apple, Coca-Cola, Goldman Sachs oder Kraft Heinz. Der 86-jährige Starinvestor, der wegen seiner seines Riechers für lukrative Geschäfte das «Orakel von Omaha» genannt wird, führt die Gesellschaft seit über 50 Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF-Chefin Lagarde geht auf Konfrontation zu Donald Trump. Der freie Welthandel habe dazu beigetragen, Wachstum und Wohlstand für große Teile der Welt zu bringen, sagte sie zum Auftakt der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Washington. «Das müssen wir sichern», betonte Lagarde. Trumps Politik richtet sich am Prinzip «America first» aus und sieht Einschnitte beim Freihandel vor. Viel Lob gab es dagegen für den scheidenden Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der sich nach acht Jahren im Amt verabschiedete. Washington - Ohne ihn namentlich zu erwähnen, hat IWF-Chefin Christine Lagarde die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. (Politik, 12.10.2017 - 20:54) weiterlesen...

Attacke auf Inselbewohner - US-Präsident Trump droht Puerto Rico mit Kürzung der Hilfen Donald Trump ist verärgert über Puerto Rico - so verärgert, dass er droht, die Hilfe für das von Hurrikan «Maria» fast völlig zerstörte US-Außengebiet einzustellen. (Politik, 12.10.2017 - 15:44) weiterlesen...

Auch IWF optimistischer - Bundesregierung hebt Wachstumsprognose an. Aber mancherorts lauern auch neue Risiken. Anhaltender Aufschwung in Deutschland, Erholung der Wirtschaft in vielen Regionen: Das sind die Kernbotschaften in Prognosen der Bundesregierung sowie des Internationalen Währungsfonds. (Wirtschaft, 10.10.2017 - 17:34) weiterlesen...

IWF optimistischer für Weltwirtschaft. Die weltweite Wirtschaftsleistung werde in diesem Jahr um 3,6 Prozent und im nächsten Jahr um 3,7 Prozent nach oben gehen, kündigte IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld bei der Vorstellung des Weltwirtschaftsberichts in Washington an. Die Eurozone, Japan, China, die aufstrebenden Länder Osteuropas und Russland treiben den Trend nach oben. Dagegen sieht der IWF für die USA, Großbritannien und Indien schwierigere Zeiten heraufziehen. Washington - Der Internationale Währungsfonds setzt auf eine weitere Erholung der Weltwirtschaft. (Politik, 10.10.2017 - 15:10) weiterlesen...