Aktien, Deutschland

(Vorname von Macron im zweiten Satz korrigiert.)

24.04.2017 - 10:04:23

WDH/FRANKREICH-TICKER/DIW: Wirtschaft und Börsen können aufatmen

BERLIN - Nach dem Erfolg des sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen können Wirtschaft und Finanzmärkte nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) erst einmal aufatmen. "Mit Emmanuel Macron steht der führende Kandidat für Wirtschaftsreformen und ein starkes Europa", erklärte Präsident Marcel Fratzscher in Berlin. Noch sei es zu früh, Entwarnung zu geben, was einen Zusammenbruch der Finanzmärkte und ein Ende des Euro betrifft. Europa habe aber eine weitere wichtige Hürde zur Beendigung der Finanz- und Wirtschaftskrise genommen.

Macron hatte sich am Sonntag im ersten Wahlgang gegen die Rechtspopulistin und EU-Feindin Marine Le Pen durchgesetzt und zieht damit als Favorit in den Kampf um das Präsidentenamt in Frankreich. "Mit dem Resultat steigen die Erwartungen auch an die Bundesregierung, sehr bald nach der zweiten Wahlrunde mit dem neuen französischen Präsidenten einen konkreten Plan zur Reform der EU und der Beendigung der europäischen Wirtschaftskrise vorzulegen", erklärte Fratzscher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - Nordkorea-Krise weiter verschärft. Zum Handelsende stand der Dow Jones Industrial verlor 0,22 Prozent auf 2496,66 Punkte. Noch deutlicher nach unten ging es für den technologielastigen Nasdaq 100 , der 1,10 Prozent auf 5867,35 Zähler verlor. Erst in der vergangenen Woche hatten alle Indizes Höchststände erreicht. NEW YORK - Eine weitere Verschärfung der Kriegsrhetorik zwischen Nordkorea und den USA hat den US-Börsen am Montag Verluste eingebrockt. (Boerse, 25.09.2017 - 22:39) weiterlesen...

US-Anleihen legen zu - Nächste Eskalationsstufe im Nordkorea-Konflikt mit USA. Im Gegenzug sanken die Renditen. Die Kriegsrhetorik zwischen Nordkorea und den USA hat sich abermals verschärft. Investoren suchten daher vermeintlich sichere Anlagen wie festverzinsliche Papiere, so Händler. Der New Yorker Aktienmarkt gab nach. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Montag im späten Handel Kursgewinne verzeichnet. (Sonstige, 25.09.2017 - 21:25) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 25.09.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 25.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 25.09.2017 - 20:38) weiterlesen...

Aktien New York: Nächste Runde im Säbelrasseln mit Nordkorea - Anleger verstimmt. Der Dow Jones Industrial gab um 0,33 Prozent auf 2493,87 Punkte nach. Noch deutlicher nach unten ging es für den technologielastigen Nasdaq 100 , und zwar um 1,28 Prozent auf 5856,52 Zähler. Noch in der vergangenen Woche hatten alle Indizes Höchststände erreicht. NEW YORK - Eine weitere Verschärfung der Kriegsrhetorik zwischen Nordkorea und den USA hat den US-Börsen am Montag Verluste eingebrockt. (Boerse, 25.09.2017 - 20:26) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste mit Ausnahme Moskaus - Bankenwerte geben nach. Moskau bildete mit einem moderaten Plus die Ausnahme. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die osteuropäischen Börsen haben den ersten Tag der neuen Woche mit Kurseinbußen beendet. (Boerse, 25.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Anleger blieben gelassen. WIEN - Die Wiener Börse hat am Montag kaum bewegt geschlossen. Der ATX fiel 4,86 Punkte oder 0,15 Prozent auf 3301,11 Einheiten. Den Ausgang der Bundestagswahl in Deutschland nahmen die Anleger an der Wiener Börse gelassen hin. Die Anleger dürften allerdings die anstehenden Koalitionsgespräche im Blick behalten. In Österreich wird die 26. Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 stattfinden. Aktien Wien Schluss: Anleger blieben gelassen (Boerse, 25.09.2017 - 18:35) weiterlesen...