Türkei, Industrie

Vor dem Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Brüssel wirbt die deutsche Industrie für eine Vertiefung der Zollunion mit der Türkei.

20.05.2017 - 12:48:34

DIHK wirbt für Ausweitung der Zollunion mit der Türkei

"Sollten es die politischen Entwicklungen erlauben, Verhandlungen zur Modernisierung der Zollunion aufzunehmen, gäbe es für türkische und europäische Unternehmen gleichermaßen Fortschrittsmöglichkeiten", sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) der "Welt am Sonntag". Nach Informationen der Zeitung wird die in Aussicht gestellte Ausweitung der Zollunion ein Thema sein, wenn Erdogan am Donnerstag mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk zusammentrifft.

Die Europäische Kommission hatte den Verhandlungsstart im Dezember beantragt. Die Zustimmung der EU-Staaten steht allerdings noch aus. Führende Europaparlamentarier mahnen die EU-Staaten allerdings, Verhandlungen an politische Bedingungen zu knüpfen. "Die EU muss jede Verhandlung über eine Erweiterung der Zollunion von Fortschritten bei Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit abhängig machen", sagte Ska Keller, Grünen-Fraktionsvorsitzende im Europaparlament der Zeitung. "Die Zollunion ist eins der wenigen Mittel, mit dem die EU Druck auf Erdogan aufbauen kann. Erdogan will, dass die Zollunion erweitert wird, denn die türkische Wirtschaft schwächelt." Kati Piri, niederländische Sozialdemokratin und Türkei-Berichterstatterin im Europaparlament sagte der Zeitung: "Die wirtschaftliche Stärke ist der stärkste Hebel, den wir auf die Regierung in Ankara haben. Es wäre ein großer Fehler, an einem neuen Handelsabkommen zu arbeiten, ohne klare politische Kriterien festzulegen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Erdogan erhebt nach Steudtner-Festnahme Spionagevorwürfe gegen Berlin. "Du erlaubst dem Präsidenten und den Ministern der Türkei nicht, in deinem Land zu sprechen", sagte Erdogan am Dienstag vor der AKP-Fraktion im Parlament in Ankara. ANKARA - Nach der Inhaftierung des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Spionagevorwürfe gegen die Bundesregierung erhoben. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 12:38) weiterlesen...

EU-Erweiterungskommissar fordert von der Türkei 'reale Taten'. Nur mit realen Taten könne die Türkei, die sich immer weiter von Europa wegbewegt, ihre Beziehungen zur EU verbessern, sagte Hahn der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag) vor einem Besuch türkischer Regierungsvertreter in Brüssel. "Die Karten liegen auf dem Tisch. Es ist die Türkei, die eine Grundsatzentscheidung treffen muss", sagte er. BERLIN - EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn hat die türkische Regierung zu konstruktiven Verhandlungen und konkreten Schritten für eine Verbesserung der Beziehungen aufgerufen. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 05:19) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück. Das teilte ein Sprecher von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Montag in Berlin mit. Der türkische Innenminister Süleyman Soylu habe in einem Telefonat mit de Maizière von einem "Kommunikationsproblem" gesprochen und versichert, dass weder türkische Behörden in der Türkei noch in Deutschland gegen Unternehmen ermittelten, die auf einer Liste geführt worden seien. BERLIN/BRÜSSEL/ISTANBUL - Nach heftiger Kritik aus Deutschland hat die Türkei eine umstrittene Liste mit knapp 700 terrorverdächtigen deutschen Unternehmen wieder zurückgezogen. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 18:16) weiterlesen...

Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück. Das teilte ein Sprecher von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Montag in Berlin mit. Der türkische Innenminister habe am Morgen in einem Telefonat mit de Maizière von einem "Kommunikationsproblem" gesprochen. BERLIN - Die Türkei hat die umstrittene Liste mit knapp 700 terrorverdächtigen deutschen Unternehmen wieder zurückgezogen. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 13:51) weiterlesen...

Bundesregierung: Türkei ermittelt nicht gegen deutsche Firmen. Dies habe der türkische Innenminister am Montagmorgen in einem Telefonat mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mitgeteilt, sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin. BERLIN - Die Türkei ermittelt nach Darstellung des Bundesregierung nicht gegen deutsche Unternehmen wegen des Verdachts terroristischer Unterstützung. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 12:16) weiterlesen...

Kauder für wirtschaftlichen Druck auf Ankara. "Wir wissen, dass die Türkei erhebliche wirtschaftliche Probleme hat", sagte der CDU-Politiker am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Deshalb sei Ankara ja auch so aufgebracht, wenn es Reisehinweise oder gar Reisewarnungen gebe. Die EU-Beitrittsverhandlungen und die Verhandlungen über eine Ausweitung der Zollunion seien "Druckmittel gegenüber der Türkei". BERLIN - Im Streit zwischen der Türkei und Deutschland hält Unionsfraktionschef Volker Kauder das Ausüben von wirtschaftlichem Druck für ein geeignetes Mittel, um Einfluss auf Ankara zu nehmen. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 08:56) weiterlesen...