Autoindustrie, Volkswagen

Volkswagen hat im Januar dieses Jahres weltweit 495.900 Fahrzeuge verkauft.

17.02.2017 - 09:02:49

Volkswagen verkaufte im Januar fast eine halbe Million Fahrzeuge

Das teilte der Autobauer am Freitag mit. Die Zahlen entsprechen einem Rückgang von 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert.

Jürgen Stackmann, VW-Vertriebsvorstand kommentierte die Zahlen als "erfolgreichen" Start ins Jahr: "Die weltweiten Auslieferungen liegen zwar leicht unter dem Vorjahreswert, dies ist aber ausschließlich auf Sondereffekte im Hauptmarkt China zurückzuführen." In "fast allen anderen Regionen" gäbe es "erfreuliche Zuwächse".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dudenhöffer: Schlechtes Umweltimage belastet Verkäufe von Dieselautos Die hohen Abgaswerte von Dieselautos könnten bei Herstellern nach einer Studie zu immer größeren Absatzproblemen führen. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 02:03) weiterlesen...

Verdi-Chef: Politik bei Stärkung der Tarifbindung in der Pflicht Verdi-Chef Frank Bsirske fordert die Politik auf, gesetzlich mehr zur Stärkung der Tarifbindung zu tun. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 18:24) weiterlesen...

Privacy Shield: EU-Justizkommissarin warnt neue US-Regierung EU-Justizkommissarin Vera Jourová hat die neue US-Regierung davor gewarnt, die Grundlagen des gemeinsamen Datenschutzabkommens Privacy Shield auszuhöhlen. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 18:08) weiterlesen...

Bundesbankvorstand Wuermeling warnt vor Folgen eines harten Brexit Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling warnt vor einem harten Brexit ohne Übergangsregelungen. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 17:46) weiterlesen...

Öffentliche Schulden 2016 um 0,8 Prozent gesunken Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) ist beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des vierten Quartals 2016 mit 2.006,5 Milliarden Euro verschuldet gewesen: Damit sank der Schuldenstand gegenüber dem 31. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 08:28) weiterlesen...

Grüne: Falsche Versprechungen für schnelles Internet bestrafen Die Grünen wollen Internetanbieter zu Geldstrafen verurteilen und zu Schadensersatz verpflichten, falls sie versprochene Übertragungsgeschwindigkeiten für den Datentransfer nicht einhalten. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 08:06) weiterlesen...