Deutschland, Volkswirtschaft

USA: Starke Gegenbewegung der Baubeginne

16.12.2016 - 17:17:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 16.12.2016

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Neubauten im November stark gefallen, nachdem sie im Vormonat massiv gestiegen war. Die Baubeginne gingen um 18,7 Prozent zurück, wie das US-Handelsministerium am Freitag mitteilte. Der Rückgang erscheint heftig, er folgt aber auf einen sagenhaften Anstieg von korrigiert 27,4 (zunächst 25,5) Prozent im Oktober. Bankvolkswirte hatten mit einer Gegenbewegung gerechnet, wenn auch nicht so stark wie faktisch eingetreten.

Eurozone: Inflation zieht leicht an

LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat im November leicht angezogen. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 0,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. Im Oktober hatte die Inflationsrate 0,5 Prozent betragen. Im Monatsvergleich fielen die Lebenshaltungskosten im November um 0,1 Prozent.

Eurozone: Handelsüberschuss geringer als erwartet

LUXEMBURG - Der Handelsbilanzsaldo der Eurozone ist im Oktober geringer ausgefallen als erwartet. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Freitag betrug der Überschuss unbereinigt 20,1 Milliarden Euro. Analysten hatten einen Wert von 29,0 Milliarden Euro erwartet. Die Ausfuhren gingen um 5 Prozent auf 172,5 Milliarden Euro zurück, die Einfuhren fielen um 3 Prozent auf 152,4 Milliarden Euro.

Frankreich: Geschäftsklima steigt auf Fünfjahreshoch

PARIS - Die Stimmung in französischen Unternehmen hat sich im Dezember deutlich aufgehellt. Mit 105 Punkten erreichte das Geschäftsklima den höchsten Stand seit Juli 2011, wie aus Daten des Statistikamts Insee hervorgeht. Verglichen mit November ergibt sich ein Anstieg um drei Punkte. Analysten hatten mit einer Stagnation gerechnet. Das gute Geschäftsklima folgt auf robuste Einkaufsmanagerindizes vom Donnerstag.

ROUNDUP: Ifo-Institut erwartet fortgesetzten Aufschwung

BERLIN - Das Ifo-Institut rechnet weiter mit moderatem Wachstum in Deutschland in den kommenden beiden Jahren. 2017 dürfte das Bruttoinlandsprodukt real um 1,5 Prozent steigen, 2018 dann um 1,7 Prozent, so die am Freitag in Berlin vorgelegte Prognose. Die Ökonomen aus München sind damit etwas optimistischer als ihre Berliner Kollegen vom Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), die Wachstumsraten von 1,2 Prozent (2017) und 1,6 Prozent (2018) erwarten.

ROUNDUP/Insel-Streit: Russland und Japan streben Wirtschaftskooperation an

TOKIO - Japan und Russland wollen im Streit um eine Inselgruppe im Pazifik Gespräche über eine wirtschaftliche Kooperation in dem Gebiet aufnehmen. Darauf einigten sich Russlands Präsident Wladimir Putin und Japans Regierungschef Shinzo Abe zum Abschluss zweitägiger Gespräche in Japan. Einen Durchbruch in dem jahrzehntelangen Territorialkonflikt erzielten sie jedoch nicht.

Gläubiger-Kontrollen in Athen vorerst beendet - Fortsetzung im Januar

ATHEN - Vertreter der internationalen Geldgeber-Institutionen haben die Kontrollen des griechischen Spar- und Reformprogramms vorerst beendet und sind für die Weihnachtstage abgereist. Die Verhandlungen sollen aber via Telefon-Konferenz fortgesetzt werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Kreisen des Athener Finanzministeriums erfuhr. Die EU-Kommission bestätigte dies. Zu Ergebnissen machte die Brüsseler Behörde keine Angaben. Es wird damit gerechnet, dass die Gläubiger-Kontrolleure Anfang Januar wieder nach Athen kommen.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA kritisieren WTO als 'Streitorganisation'. Sie verliere ihren Fokus und entwickele sich zu einer "Streitorganisation", erklärte am Montag der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer auf der 11. WTO-Ministerkonferenz in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Die USA haben erneut die Welthandelsorganisation (WTO) scharf kritisiert. (Boerse, 11.12.2017 - 20:09) weiterlesen...

Aktien New York: Gewinne zu Wochenbeginn. Nach zwei Gewinntagen stieg der US-Leitindex Dow Jones Industrial am Montag um 0,16 Prozent auf 24 369,11 Punkte. Die Explosion in einer U-Bahn-Station in New York verunsicherte die Anleger kaum. NEW YORK - Die Wall Street hat zu Wochenbeginn etwas weiter zugelegt. (Boerse, 11.12.2017 - 20:09) weiterlesen...

Krupp-Stiftung: Laschet zum neuen Kuratoriumsmitglied gewählt. Das teilte die Krupp-Stiftung am Montag in Essen mit. Die Mitgliedschaft sei nicht mit dem Amt des Ministerpräsidenten verbunden. Die Wahl gelte, wie bei allen anderen Mitgliedern des Gremiums auch, der Person. Die reguläre Amtszeit der Kuratoriumsmitglieder beträgt den Angaben zufolge sieben Jahre. ESSEN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist als neues Mitglied in das Kuratorium der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung berufen worden. (Boerse, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche Firmen setzen trotz Skepsis weiter auf Amerika. Das ist das Ergebnis einer am Montag (Ortszeit) in New York vorgestellten Umfrage der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer und der Beratungsfirma KPMG. NEW YORK - Trotz Sorgen um eine Abkehr der USA vom freien Handel, rechnen deutsche Firmen weiter mit guten Geschäften in der weltgrößten Volkswirtschaft. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

Estland entwickelt digitale EU-Sanktionslandkarte. Außenminister Sven Mikser übergab am Montag in Brüssel die sogenannte "EU Sanction Map" an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Die interaktive Übersicht veranschaulicht auf einer Weltkarte alle derzeit von der EU verhängten Strafmaßnahmen - sie kann nach Sanktionsart, Ländern oder auch gezielt nach Namen von Firmen oder Personen durchsucht werden. Auch die dazugehörigen EU-Rechtsakte sind online hinterlegt. TALLINN - Estland hat den EU-Ratsvorsitz dazu genutzt, für die EU-Kommission eine digitale EU-Sanktionslandkarte zu entwickeln. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

KORREKTUR/May: Angebot über Brexit-Rechnung wäre ohne Handelsabkommen vom Tisch. (Im zweiten Absatz, zweiter Satz wird klargestellt: Milliarden rpt Milliarden Euro) KORREKTUR/May: Angebot über Brexit-Rechnung wäre ohne Handelsabkommen vom Tisch (Wirtschaft, 11.12.2017 - 19:44) weiterlesen...