Deutschland, Volkswirtschaft

USA: Produktivität steigt deutlich

06.12.2016 - 17:11:25

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 06.12.2016

WASHINGTON - Die Produktivität der amerikanischen Wirtschaft ist im dritten Quartal nach einer längeren Durststrecke deutlich gestiegen. Nach Zahlen des US-Arbeitsministeriums vom Dienstag erhöhte sie sich in den Monaten Juli bis September um 3,1 Prozent. Vorläufige Zahlen wurden damit bestätigt. Volkswirte hatten einen etwas stärkeren Zuwachs um 3,3 Prozent erwartet.

USA: Defizit in Handelsbilanz etwas größer als erwartet

WASHINGTON - Das Defizit in der US-Handelsbilanz ist im Oktober etwas größer ausgefallen als erwartet. Der Fehlbetrag habe 42,6 Milliarden US-Dollar betragen, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Bankvolkswirte hatten mit einem Defizit von 42,0 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat hatte der Fehlbetrag revidiert 36,2 Milliarden (zuvor 36,4 Milliarden) Dollar betragen.

USA: Industrieaufträge steigen deutlich

WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Oktober deutlich mehr Aufträge erhalten als in den Monaten zuvor. Wie das US-Handelsministerium am Dienstag mitteilte, lag der Auftragseingang 2,7 Prozent höher als im Vormonat. Das ist der höchste Anstieg seit Juni 2015. Bankvolkswirte hatten mit einem Zuwachs um 2,6 Prozent gerechnet. Der Anstieg im Vormonat wurde nachträglich um 0,3 Punkte auf 0,6 Prozent nach oben korrigiert.

Eurozone: Private Verbraucher halten Wirtschaft am Laufen

LUXEMBURG - Die Wirtschaft des Euroraums ist im dritten Quartal vor allem dank eines robusten Privatkonsums gewachsen. Nach Daten des Statistikamts Eurostat vom Dienstag lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,3 Prozent höher als im zweiten Quartal. Damit wurden vorläufige Daten bestätigt. Dagegen erhöhte Eurostat seine Vorabschätzung für das Wachstum im Jahresvergleich von 1,6 auf 1,7 Prozent.

Deutschland: Verarbeitendes Gewerbe erhält deutlich mehr Aufträge als erwartet

WIESBADEN - Das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland hat im Oktober deutlich mehr Aufträge erhalten als erwartet. Der Auftragseingang habe um 4,9 Prozent höher gelegen als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg von 0,6 Prozent gerechnet. Zudem ist der Rückgang im September mit 0,3 Prozent geringer ausgefallen als zunächst ermittelt (-0,6 Prozent).

ITALIEN/ROUNDUP 2: Womöglich bald Neuwahlen in Italien nach Renzis Rücktritt

ROM - In Italien könnte es nach dem angekündigten Rücktritt von Ministerpräsident Matteo Renzi womöglich schon Anfang nächsten Jahres Parlamentsneuwahlen geben. Innenminister Angelino Alfano schloss in verschiedenen Interviews nicht aus, dass die Abstimmung schon im Februar stattfinden könnte. Regulär dauert die Legislaturperiode bis Frühjahr 2018. Zwei Tage nach dem verlorenen Verfassungsreferendum vom Sonntag war am Dienstag noch unklar, wer nach Renzi an die Spitze der italienischen Regierung tritt.

Italiens Innenminister: Wahlen schon im Februar möglich

ROM - Der italienische Innenminister hält nach dem gescheiterten Verfassungsreferendum Neuwahlen schon im Februar für möglich. "Ich kann eine Prognose darüber machen, dass es den Wunsch gibt, im Februar zu wählen", sagte Angelino Alfano der Zeitung "Corriere della Sera" (Dienstag). In einem TV-Interview sagte er: "Ich würde sagen, dass wir nicht im Frühjahr, sondern im Winter, im Februar 2017 wählen."

Merkel verteidigt Ziel der schwarzen Null und lobt Schäuble

ESSEN - Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts ohne neue Schulden verteidigt und Finanzminister Wolfgang Schäuble als Fels in der internationalen Finanzpolitik gelobt. Dass es im dritten Jahr nacheinander einen Haushalt ohne neue Schulden gebe, sei "Generationenpolitik pur und Nachhaltigkeit pur" und immer mit dem Namen Schäubles verbunden, sagte Merkel am Dienstag beim CDU-Parteitag in Essen. Zugleich erteilte sie "Rosinenpickerei" Großbritanniens in den Verhandlungen um einen Ausstieg des Landes aus der EU erneut eine klare Absage.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke. Nachdem der Konzern bereits Investitionen von mehr als 70 Milliarden Euro etwa in den Ausbau der E-Mobilität bekanntgegeben hatte, nannte das Unternehmen nun Details für die Marke VW . Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer am Samstag in Wolfsburg mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant. WOLFSBURG - Volkswagen stärkt im Rahmen seiner Investitionsoffensive die Standorte der Kernmarke. (Boerse, 19.11.2017 - 15:24) weiterlesen...

Intendant Stefan Raue ist für Kostenausgleich beim Rundfunkbeitrag. "Der Beitrag ist seit 2009 nicht erhöht worden, 2015 gab es eine Absenkung", sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue plädiert für eine moderate Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die steigende Kosten ausgleicht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:56) weiterlesen...

Kita-Gebühren abschaffen? In vielen Ländern müssen Eltern noch zahlen. In einigen Regionen können sie aber auf Entlastungen hoffen. Nach einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur wollen mehrere Bundesländer die Gebühr für einen Kindergarten-Besuch abschaffen. Wann, ist vielfach offen. "Langfristig ist unser Ziel, dass Kitas vollständig gebührenfrei sein sollen", sagte etwa Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke). Rheinland-Pfalz verzichtet bereits seit 2010 auf Gebühren. In anderen Ländern wie Bayern sind kostenlose Kitas aber kein Thema. BERLIN - In Deutschland müssen viele Eltern weiterhin dafür zahlen, wenn sie ihre Kinder in eine Kita schicken. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:52) weiterlesen...

EU schnürt Haushalt 2018 - Weniger Geld für die Türkei eingeplant. Mit 144,7 Milliarden Euro sollen nächstes Jahr rund zehn Milliarden mehr ausgezahlt werden als in diesem. Die EU-Kommission, die Bundesregierung sowie Christdemokraten und SPD im Europaparlament lobten den Kompromiss, der in der Nacht zum Samstag nach 16 Stunden Verhandlungsmarathon zustande gekommen war. BRÜSSEL - Mehr Geld für Wachstum und Beschäftigung, weniger Hilfen für die Türkei: Der EU-Haushalt für 2018 steht. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:48) weiterlesen...

Tag der Entscheidung: Deutschland hofft auf weitere EU-Behörde. In einer geheimen Wahl werden Vertreter der EU-Staaten darüber abstimmen, wohin die Standorte der derzeit in London beheimateten Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Im Rennen sind auch Bonn als Sitz der EMA und Frankfurt am Main für die EBA. BRÜSSEL - In Brüssel entscheidet sich an diesem Montag, ob Deutschland im Zuge des Brexits Sitz einer weiteren EU-Behörde wird. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:36) weiterlesen...

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund. Das berichtet die "Wirtschaftswoche". Dadurch gebe es "Schwachstellen im internationalen Kampf gegen Steuerhinterzieher", sagte Achim Pross, bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Leiter der Abteilung "Internationale Zusammenarbeit und Steuerverwaltung" der Zeitung. BERLIN - Die USA beteiligen sich nach Angaben der OECD und des Bundesfinanzministeriums nicht im zugesagten Umfang am internationalen Austausch von Steuerdaten. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:34) weiterlesen...