Deutschland, Volkswirtschaft

USA: Erneut Rückschlag im Bausektor

19.10.2016 - 17:10:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 19.10.2016

WASHINGTON - In den USA hat der Bau neuer Wohnungen im September überraschend einen weiteren Dämpfer erhalten. Die Zahl der Baubeginne sei zum Vormonat um 9,0 Prozent eingebrochen, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Das ist der stärkste Rückschlag seit Oktober 2015. Bankvolkswirte hatten hingegen einen Zuwachs um 2,9 Prozent erwartet.

ROUNDUP 2: Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent

PEKING - Ein boomender Häusermarkt und viele vergebene Kredite haben China im abgelaufenen Quartal ein stabiles Wachstum beschert. Chinas Wirtschaft wuchs zwischen Juli und September um 6,7 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres. Das berichtete das Pekinger Statistikamt am Mittwoch. Das Wachstum fiel damit genauso hoch aus wie in den ersten beiden Quartalen des Jahres und traf genau die Erwartungen von Analysten.

China: Industrieproduktion etwas schwächer - Einzelhandelsumsatz überzeugt

PEKING - Die Industrieproduktion hat sich im September in China im Vergleich zum Vormonat wieder etwas abgeschwächt, während der Einzelhandelsumsatz etwas zulegte. Neben den mit Spannung erwarteten Daten zum Wirtschaftswachstum hat die chinesische Regierung am Mittwoch auch diese beiden Wirtschaftsindikatoren veröffentlicht.

ROUNDUP/Deutschland: Private Geldvermögen auf Rekordniveau

FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland besitzen trotz Niedrigzinsen soviel Geldvermögen wie nie zuvor. Auf den Rekordwert von 5,401 Billionen Euro summierte sich das Vermögen privater Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen Ende des zweiten Quartals, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Der Anstieg um 44 Milliarden Euro oder 0,8 Prozent im Vergleich zum ersten Vierteljahr lag den Angaben zufolge im langjährigen Durchschnitt, obwohl die Börsenflaute für leichte Bewertungsverluste von knapp 4 Milliarden Euro insbesondere bei Aktien sorgte.

Großbritannien: Arbeitslosenquote bleibt unter 5 Prozent

LONDON - Am britischen Arbeitsmarkt zeigen sich nach wie vor keine Auswirkungen des Brexit-Votums. Die nach internationalen Standards erhobene Arbeitslosenquote blieb im Zeitraum Juni bis August bei 4,9 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte. Die Quote liegt auf dem tiefsten Stand seit Mitte 2005. Volkswirte hatten mit der aktuellen Entwicklung gerechnet.

Bundesregierung gibt grünes Licht für Ceta-Unterzeichnung

BERLIN - Deutschland kann dem geplanten Freihandelsabkommen Ceta der EU mit Kanada zustimmen. Kurz vor dem EU-Gipfel gab die Bundesregierung am Mittwoch grünes Licht für die Ende Oktober geplante Unterzeichnung von Ceta. Nach dem Bundestag habe sich jetzt auch die gesamte Bundesregierung für den Abschluss des Freihandelsabkommens ausgesprochen, erklärte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin. "Ceta ist ein gutes und modernes Abkommen." Es biete die "große Chance, der fortschreitenden Globalisierung faire und gute Regeln zu geben".

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Kursänderung der EZB - trotz anziehender Inflation. Banken bekommen frisches Zentralbankgeld weiterhin zu null Prozent Zinsen. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hielt den Leitzins am Donnerstag wie erwartet auf diesem Rekordtief. Parken Banken überschüssiges Geld bei der EZB, müssen sie dafür nach wie vor 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. FRANKFURT - Europas Währungshüter lassen sich nicht von ihrem Billig-Geld-Kurs abbringen - trotz anziehender Inflation. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 13:57) weiterlesen...

Leitzins weiter auf Rekordtief. Der EZB-Rat beließ bei seiner Sitzung am Donnerstag den Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken frisches Zentralbankgeld besorgen können, auf dem Rekordtief von null Prozent, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte. Parken Banken überschüssiges Geld bei der EZB, müssen sie dafür weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Ökonomen hatten nach der jüngsten Verlängerung der Geldflut keine Veränderungen erwartet. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Geldschleusen im Euroraum trotz steigender Inflation weit geöffnet. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 13:48) weiterlesen...

Volkswagen rechnet in China mit deutlich geringerem Wachstum. Im Jahresdurchschnitt peilt die Gruppe ein Wachstum in einer Größenordnung von fünf Prozent an, wie VW-China-Chef Jochem Heizmann am Donnerstag in Peking sagte. Diese Zuwachsrate liegt zwar deutlich unter dem Wachstum von 2016, als VW in China mehr als zwölf Prozent zugelegt habe. Die Aussichten seien aber weiterhin "extrem positiv". PEKING - Nach Rekordverkäufen im vergangenen Jahr stellt sich Volkswagen in China 2017 auf moderatere Zuwachsraten ein. (Boerse, 19.01.2017 - 13:37) weiterlesen...

Bieter: Nächste Woche Entscheidung beim Verkauf des Airports Hahn. Der rheinland-pfälzische Ex-Wirtschaftsstaatssekretär Siegfried Englert von der Firma ADC sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur: "Bis Mitte nächster Woche wird wohl feststehen, wen die Landesregierung als Nummer eins für die anstehenden Gespräche benennt." Das rheinland-pfälzische Innenministerium äußerte sich dazu nicht, kündigte aber eine Unterredung mit der EU-Kommission auf Arbeitsebene an diesem Freitag (20.1.) in Brüssel an. HAHN - Im Verkaufspoker um den kriselnden Hunsrück-Flughafen Hahn fällt nach Einschätzung eines der Bieter bis kommende Woche eine Entscheidung. (Boerse, 19.01.2017 - 13:36) weiterlesen...

Weniger böse Überraschungen für Mietwagen-Kunden. Avis, Europcar, Enterprise, Hertz und Sixt haben entsprechende Zusagen gemacht, wie die Brüsseler EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Sie hatte gemeinsam mit nationalen Verbraucherschützern und der britischen Wettbewerbsbehörde mit den Firmen verhandelt nachdem sich Verbraucher beschwert hatten. BRÜSSEL - Fünf große Mietwagen-Unternehmen versprechen ihren Kunden klarere Preisangaben und Geschäftsbedingungen. (Boerse, 19.01.2017 - 13:35) weiterlesen...

Abgas-Untersuchungsausschuss - Winterkorn bekräftigt: Wusste nichts von Manipulationen. Über Betrug bei Abgaswerten will er aber nichts gewusst haben. Warum, verstehe er selbst nicht. Martin Winterkorn hatte das Image, als VW-Chef alle Strippen in der Hand zu halten. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 13:32) weiterlesen...