Deutschland, Volkswirtschaft

USA: Erneut Rückschlag im Bausektor

19.10.2016 - 17:10:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 19.10.2016

WASHINGTON - In den USA hat der Bau neuer Wohnungen im September überraschend einen weiteren Dämpfer erhalten. Die Zahl der Baubeginne sei zum Vormonat um 9,0 Prozent eingebrochen, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Das ist der stärkste Rückschlag seit Oktober 2015. Bankvolkswirte hatten hingegen einen Zuwachs um 2,9 Prozent erwartet.

ROUNDUP 2: Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent

PEKING - Ein boomender Häusermarkt und viele vergebene Kredite haben China im abgelaufenen Quartal ein stabiles Wachstum beschert. Chinas Wirtschaft wuchs zwischen Juli und September um 6,7 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres. Das berichtete das Pekinger Statistikamt am Mittwoch. Das Wachstum fiel damit genauso hoch aus wie in den ersten beiden Quartalen des Jahres und traf genau die Erwartungen von Analysten.

China: Industrieproduktion etwas schwächer - Einzelhandelsumsatz überzeugt

PEKING - Die Industrieproduktion hat sich im September in China im Vergleich zum Vormonat wieder etwas abgeschwächt, während der Einzelhandelsumsatz etwas zulegte. Neben den mit Spannung erwarteten Daten zum Wirtschaftswachstum hat die chinesische Regierung am Mittwoch auch diese beiden Wirtschaftsindikatoren veröffentlicht.

ROUNDUP/Deutschland: Private Geldvermögen auf Rekordniveau

FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland besitzen trotz Niedrigzinsen soviel Geldvermögen wie nie zuvor. Auf den Rekordwert von 5,401 Billionen Euro summierte sich das Vermögen privater Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen Ende des zweiten Quartals, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Der Anstieg um 44 Milliarden Euro oder 0,8 Prozent im Vergleich zum ersten Vierteljahr lag den Angaben zufolge im langjährigen Durchschnitt, obwohl die Börsenflaute für leichte Bewertungsverluste von knapp 4 Milliarden Euro insbesondere bei Aktien sorgte.

Großbritannien: Arbeitslosenquote bleibt unter 5 Prozent

LONDON - Am britischen Arbeitsmarkt zeigen sich nach wie vor keine Auswirkungen des Brexit-Votums. Die nach internationalen Standards erhobene Arbeitslosenquote blieb im Zeitraum Juni bis August bei 4,9 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte. Die Quote liegt auf dem tiefsten Stand seit Mitte 2005. Volkswirte hatten mit der aktuellen Entwicklung gerechnet.

Bundesregierung gibt grünes Licht für Ceta-Unterzeichnung

BERLIN - Deutschland kann dem geplanten Freihandelsabkommen Ceta der EU mit Kanada zustimmen. Kurz vor dem EU-Gipfel gab die Bundesregierung am Mittwoch grünes Licht für die Ende Oktober geplante Unterzeichnung von Ceta. Nach dem Bundestag habe sich jetzt auch die gesamte Bundesregierung für den Abschluss des Freihandelsabkommens ausgesprochen, erklärte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin. "Ceta ist ein gutes und modernes Abkommen." Es biete die "große Chance, der fortschreitenden Globalisierung faire und gute Regeln zu geben".

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen. VW , Daimler und BMW betonen den geringen Kraftstoffverbrauch und den geringen CO2-Ausstoß von Dieselmotoren. Und mit der neuen Abgastechnik sei auch "die Stickoxidfrage bei Neufahrzeugen gelöst", sagte VW-Sprecher Nicolai Laude der Deutschen Presse-Agentur. Nach einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger dürfte der Diesel-Anteil bei Mittel- und Oberklasseautos in Europa bis 2030 auf ein Drittel, bei Kleinwagen sogar gegen Null sinken. MÜNCHEN - Die wachsende Kritik am Dieselmotor lässt die Autoindustrie um Milliardeninvestitionen und Arbeitsplätze fürchten. (Boerse, 29.04.2017 - 11:16) weiterlesen...

Europäische Union will Leitlinien für Brexit-Gespräche beschließen. Bei ihrem ersten formellen Gipfeltreffen in der 27er-Formation wollen sie Leitlinien für die anstehenden Brexit-Verhandlungen beschließen. Schon vor dem Sondergipfel zeichnete sich ein großes Einvernehmen der EU-Staaten ab, die sonst häufig divergierende Interessen verfolgen. BRÜSSEL - Auf den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bereiten sich die Staats- und Regierungschefs der übrigen 27 Mitgliedsländer an diesem Samstag in Brüssel vor. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 11:16) weiterlesen...

Merkel baut auf Seehofers Einsatz für soziale Marktwirtschaft. Themen wie "der sichere Arbeitsplatz und die soziale Absicherung, also Gesundheit, Pflege und Rente" trieben die Menschen um, sagte Merkel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht CSU-Chef Horst Seehofer im gemeinsamen Wahlkampf als Experten für soziale Marktwirtschaft. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 11:06) weiterlesen...

Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr. Vor dem Hintergrund erheblicher weltweiter Überkapazitäten sei es derzeit jedoch schwierig vorherzusagen, wo es zu Anpassungen kommen werde, sagte der Stahlexperte des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), Roland Döhrn, der Deutschen Presse-Agentur. Mit einer Kapazitätsauslastung zwischen 85 und 90 Prozent stehe die Branche in Deutschland im internationalen Umfeld noch vergleichsweise gut da. Es sei jedoch auch ein denkbares Szenario, dass Kapazitäten vor dem Hintergrund politischer Überlegungen nicht dort abgebaut würden, wo es wirtschaftlich sinnvoll sei. ESSEN - Bei einer Neuordnung der internationalen Stahlindustrie könnten nach Einschätzung von Experten auch deutsche Arbeitsplätze in Gefahr geraten. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 11:02) weiterlesen...

Schäuble zu US-Steuerplänen: 'Bin gespannt, wie das gelingen wird'. Er sei gespannt, wie das gelingen werde, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Eine Notwendigkeit, auf die angekündigten Steuersenkungen für Unternehmen in den USA zu reagieren, sehe er nicht. "Deutschland hat noch immer wettbewerbsfähige Steuersätze für Unternehmen. Die Sozialbeiträge in Deutschland dürften aber nicht weiter steigen. "Die Abgabenlast für die Wirtschaft ist vertretbar, sie sollte aber auch nicht steigen", sagte er. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Ankündigung seines US-Kollegen, die Steuern drastisch von 35 Prozent auf 15 Prozent zu senken, als "eindrucksvoll" bezeichnet. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 11:02) weiterlesen...

Sportbranche freut sich über beste Wintersaison seit Jahren. Da zeitweise Schnee bis ins Flachland lag, seien beispielsweise Langlaufskier mancherorts ausverkauft gewesen. BONN/MÜNCHEN - Aufatmen in der Wintersportbranche: Nach mehreren schneearmen Wintern haben die Hersteller von Skiern, Schlittschuhen, Schlitten und Zubehör wieder eine gute Saison erlebt, wie die Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Deutschen Sportartikel-Industrie (BSI), Nicole Espey, der Deutschen Presse-Agentur sagte. (Boerse, 29.04.2017 - 11:01) weiterlesen...