Internet, ZEW-Studie

Unternehmen, die Facebook-Nutzer aktiv nach Feedback fragen, sind innovativer: Das ist das Ergebnis einer bisher unveröffentlichten Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, über die das "Handelsblatt" berichtet.

20.03.2017 - 18:11:35

ZEW-Studie: Auf Facebook aktive Unternehmen sind innovativer

Für die Studie wurden knapp 3.000 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland befragt. Sie geht auf ein EU-Projekt zum Thema Innovationen und Kreativität zurück.

"Es gibt viele Faktoren, die die Innovationskraft eines Unternehmens beeinflussen", sagte Irene Bertschek, Leiterin des Forschungsbereichs Informations- und Kommunikationstechnologien beim ZEW und Co-Autorin der Studie, dem "Handelsblatt". Als Beispiel nennt die Wissenschaftlerin Ausgaben für Forschung und Entwicklung, IT-Intensität oder Größe. Aber selbst wenn man diese Faktoren herausrechne, bleibe der Effekt bestehen: "Unternehmen, die viel Feedback über Facebook bekommen, sind innovativer", lautet ihr Fazit. Bei ihnen sei die Wahrscheinlichkeit größer, neue oder zumindest wesentlich verbesserte Produkte oder Dienste auf den Markt zu bringen. Um Facebook als Innovationstreiber zu nutzen, reiche es jedoch nicht aus, lediglich eine eigene Firmenseite zu betreiben und ab und zu mal vorbeizuschauen. Die Unternehmen müssten sich schon aktiv um das Feedback ihrer Kunden bemühen. "Wenn Unternehmen die Nutzer auf Facebook explizit nach Feedback zu ihren Produkten oder Diensten fragen, profitieren sie eher von den Nutzerbeiträgen", erklärte ZEW-Expertin Bertschek. Besonders innovationsfördernd, so die Studie, seien negative Rückmeldungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Brexit wird Großbritannien mehr schaden als übrigen EU-Staaten Der Brexit wird Großbritannien einer Studie des Deutschen Bundestags zufolge deutlich mehr schaden als den anderen 27 EU-Staaten. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 18:53) weiterlesen...

Behörde: Zahl der Lebensmittel-Rückrufe 2016 um 50 Prozent gestiegen 148 Lebensmittel wurden 2016 zurückgerufen - etwa 50 Prozent mehr als im Vorjahr. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 16:01) weiterlesen...

EU-Kommission untersagt Fusion der Börsen in Frankfurt und London Die EU-Kommission hat den geplanten Zusammenschluss zwischen der Deutsche Börse und der London Stock Exchange Group (LSEG) untersagt. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 11:21) weiterlesen...

1,2 Prozent mehr Gründungen größerer Betriebe im Jahr 2016 Im Jahr 2016 sind nach Auswertung der Gewerbemeldungen rund 126.000 Betriebe gegründet worden, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen: Das waren 1,2 Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 09:12) weiterlesen...

Krankenkassen geben immer mehr Geld für Marketing-Leistungen aus Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen, die in der Regel der Werbung neuer Mitglieder und der Kundenbindung dienen, haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 09:00) weiterlesen...

DIHK: Junge Unternehmen sind Haupttreiber bei Neueinstellungen Unternehmen mit vergleichsweise jungen Inhabern oder Geschäftsführern haben deutlich höheren Personalbedarf und entsprechende Pläne für Neueinstellungen als der Durchschnitt der Unternehmer: "Unternehmen mit Chefs unter 40 Jahren treiben mit ihren guten Ideen Investitionen und Beschäftigung voran, und das überdurchschnittlich stark. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 05:01) weiterlesen...