Deutschland

Unaufgeregt ist der deutsche Aktienmarkt in den letzten Handelstag dieser Woche gestartet.

16.12.2016 - 10:33:24

Börse in Frankfurt - Dax startet unauffällig in den Hexensabbat. Der schwache Euro stützt die Kurse.

Frankfurt/Main - Der deutsche Aktienmarkt hat sich im frühen Handel am sogenannten Hexensabbat freundlich präsentiert.

Der große Verfallstag vieler Futures und Optionen an der Terminbörse Eurex könnte bis rund 14.30 Uhr für größere Schwankungen am Aktienmarkt sorgen, warnte ein Börsianer. Michael Hewson vom Broker CMC Markets verwies indes auf den schwachen Euro als stützenden Faktor.

Am Vortag war die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten US-Zinserhöhung bis auf 1,0366 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit fast 14 Jahren gefallen. Eine schwache Währung erleichtert hiesigen Firmen den Export.

Der Dax notierte nach Handelsstart 0,02 Prozent höher bei 11 368,48 Punkten. Kurz zuvor war er auf ein neues Jahreshoch bei 11 390 Punkten geklettert. Im Sitzungsverlauf könnte der deutsche Leitindex erstmals seit über einem Jahr die Marke von 11 400 Punkten überwinden. Der MDax, der die Aktien mittelgroßer Unternehmen repräsentiert, gewann 0,31 Prozent auf 21 763,55 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,22 Prozent auf 1765,42 Punkte aufwärts. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone sank zuletzt um 0,02 Prozent auf 3248,92 Zähler.

Im Anlegerfokus standen die deutschen Bankenaktien. Am Vorabend hatte die weltgrößte Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) angekündigt, die aktuellen Bonitätsnoten der Deutschen Bank, der Commerzbank und der Deutschen Pfandbriefbank im Hinblick auf eine Hochstufung zu überprüfen. Die Papiere der Deutschen Bank gewannen zuletzt rund ein halbes Prozent, während Commerzbank-Titel auf Vortagesschluss-Niveau stagnierten. Die Aktien der Pfandbriefbank verteuerten sich an der MDax-Spitze um knapp 3 Prozent.

Lufthansa-Titel büßten 0,4 Prozent ein. Die Fluggesellschaft und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wollen ihren jahrelangen Vergütungskonflikt mit Hilfe eines Schlichters lösen. Ungemach droht der Lufthansa aber bei ihrer Billigflugtochter Eurowings. Deren Kabinenpersonal rüstet sich zum Streik, nachdem Gespräche zwischen dem Unternehmen und den beiden Gewerkschaften Verdi und Ufo um einheitliche Tarifverträge für die Flugbegleiter in der Nacht zum Freitag gescheitert sind.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 15.12.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 15.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 15.12.2017 - 20:46) weiterlesen...

Aktien New York: Hoffnung auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln. Die Anleger setzten darauf, dass nun auch der bislang als unentschlossen geltende, republikanische Senator Marco Rubio aus Florida dem Vorhaben zustimmt. NEW YORK - Die Hoffnung auf eine endgültige Verabschiedung der Steuerreform hat die Wall Street am Freitag beflügelt: Alle vier wichtigen Aktienindizes erklommen neue Rekorde. (Boerse, 15.12.2017 - 20:11) weiterlesen...

Trump könnte Anlegern ein Weihnachtsgeschenk machen. Geht es nach den Experten der Privatbank Merck Finck, könnten die versprochenen Steuererleichterungen den Dax in der kommenden Woche aus seiner langwierigen Lethargie befreien. Am Freitag gewann der Dax 0,27 Prozent auf 13 103,56 Punkte. Auf Wochensicht verlor er aber knapp 0,4 Prozent. «Das meiste Potenzial für einen letzten Aktienschub nach oben birgt 2017 noch eine Finalisierung der US-Steuerreform», erklärte Chefstratege Robert Greil. Frankfurt/Main - Anleger sollten in der Woche vor Weihnachten die Steuerreform von Donald Trump auf ihren Wunschzettel schreiben. (Politik, 15.12.2017 - 19:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne mit Rückenwind aus New York. Vor allem in den Schlussminuten setzte sich der Leitindex mit Rückenwind der freundlichen US-Börsen moderat in die Gewinnzone ab. Letztlich gewann er 0,27 Prozent auf 13 103,56 Punkte. Die sonst gewohnten Schwankungen am sogenannten "Hexensabbat", bei dem Futures und Optionen am Terminmarkt auslaufen, blieben dieses Mal weitestgehend aus. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Freitag nach zuletzt zwei Verlusttagen ein Stück weit erholt. (Boerse, 15.12.2017 - 18:18) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 15.12.2017 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 15.12.2017 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 15.12.2017 - 18:08) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Gewinne im Dax mit Rückenwind aus New York. Vor allem in den Schlussminuten setzte sich der deutsche Leitindex mit Rückenwind von den freundlichen US-Börsen leicht in die Gewinnzone ab. Letztlich legte er um 0,27 Prozent auf 13 103,56 Punkte zu. Frankfurt/Main - Der Dax hat sich nach zuletzt zwei Verlusttagen ein Stück weit erholt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 17:57) weiterlesen...