Regierungen, Deutschland

Umweltschützer: Deutschland lebt ab jetzt auf Ressourcen-Pump

21.04.2017 - 13:20:25

Umweltschützer: Deutschland lebt ab jetzt auf Ressourcen-Pump. BERLIN - Nachhaltigkeit gilt als Trend, bemerkbar macht sich das aber noch nicht: Nach Berechnungen von Umweltschützern hat Deutschland bereits am 24. April (Montag) seine nachwachsenden Ressourcen für dieses Jahr aufgebraucht. Der deutsche Erdüberlastungstag zeige, dass sich das Konsumverhalten der Menschen hierzulande ändern müsse, teilten die Organisation Germanwatch und das Netzwerk Inkota am Freitag unter Berufung auf Daten des "Global Footprint Network" mit. Der überhöhte Bedarf gehe zulasten künftiger Generationen und von Menschen in anderen Ländern. Im vergangenen Jahr fiel der Überlastungstag in Deutschland noch auf den 29. April.

Die Organisationen fordern von der Bundesregierung verbindliche Maßnahmen und Ziele, um den Verbrauch einzudämmen. Nötig sei etwa ein Verkehrswandel. Gefordert wurde zudem eine Abkehr von der industriellen Landwirtschaft. "Diese verbraucht enorme Mengen an Energie und Wasser, verunreinigt Böden, Luft und Grundwasser", erklärte Lena Michelsen von Inkota. Zudem gingen große Teile der Treibhausgasemissionen weltweit darauf zurück.

Global gesehen wird der Erdüberlastungstag laut Angaben dieses Jahr im August erwartet. Dieses Datum rutscht seit Jahren im Kalender nach vorn, die Gesamt-Ressourcen sind rein rechnerisch immer schneller weg. Insbesondere der Lebensstil in den USA und anderen reichen Industrienationen belastet dieses Konto, Länder im Globalen Süden gleichen es noch etwas aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Pfiffe für Macron: Le Pen setzt auf Konfrontation. Mit einem Überraschungsbesuch bei einer von der Schließung bedrohten Fabrik in Nordfrankreich überrumpelte die 48-Jährige den als Favoriten gehandelten Macron. AMIENS - Eineinhalb Wochen vor der entscheidenden Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich setzt die Rechtspopulistin Marine Le Pen auf direkte Konfrontation mit ihrem Kontrahenten Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 17:23) weiterlesen...

WDH: Gesundheitsministerium betont Finanzreserven der Krankenkassen (Chef statt Vize-Chef im 2. Absatz) (Boerse, 26.04.2017 - 17:21) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Mieterstrom wird gefördert - Branche warnt vor Ungleichbehandlung (Modul z2 statt n1) (Boerse, 26.04.2017 - 17:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Regierung erwartet Beschäftigungsrekord - Prognose leicht angehoben (Tippfehler beseitigt) (Wirtschaft, 26.04.2017 - 17:11) weiterlesen...

Bouffier zuversichtlich bei Bewerbung Frankfurts für Sitz von EU-Bankenaufsicht. Nach mehreren Gesprächen in Brüssel sei er der Meinung, dass die Mainmetropole gute Karten habe, erklärte der Regierungschef am Mittwoch anlässlich der Sitzung des Finanzplatzkabinetts in der hessischen Landesvertretung in Brüssel. BRÜSSEL/FRANKFURT - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat sich zuversichtlich zu der Bewerbung von Frankfurt als neuen Standort der EU-Bankenaufsicht EBA geäußert. (Boerse, 26.04.2017 - 16:49) weiterlesen...

Bahn-Vorstand Pofalla glaubt an Einigung bei Stuttgart-21-Kosten. Es sei ihm wichtig, deutlich zu machen, dass diese Möglichkeit aus seiner Sicht immer noch bestehe, sagte der für die Bahn-Infrastruktur zuständige Vorstand der "Stuttgarter Zeitung" (Donnerstag). Die Bahn hat ihre Projektpartner, unter anderem das Land und die Stadt Stuttgart, verklagt, um sie an Mehrkosten in Höhe von zwei Milliarden Euro zu beteiligen - die Partner lehnen das ab. Dem Bericht zufolge erwartet Pofalla, dass in den kommenden zwölf Monaten Klarheit über den Termin zur Inbetriebnahme von Stuttgart 21 besteht. Am Freitag trifft sich der Lenkungskreis des umstrittenen Projekts. Pofalla ist erstmals dabei. STUTTGART - Im Streit um die Mehrkosten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 hält Bahn-Vorstand Ronald Pofalla eine außergerichtliche Einigung weiter für möglich. (Boerse, 26.04.2017 - 16:49) weiterlesen...