Finanzindustrie, Grüne

Um Steuertricks von Großverdienern und Banken zu verhindern, fordern die Grünen ein eigenes Finanzamt, das ausschließlich Millionäre sowie Großkonzerne und damit auch Banken betreuen soll.

16.02.2017 - 19:50:30

Grüne wollen eigenes Finanzamt für Millionäre und Großkonzerne

"Wir brauchen eine Spezialeinheit von Finanzbeamten auf Bundesebene, damit Geschäfte wie die Cum-Ex-Deals in Zukunft früher auffallen und Konsequenzen gezogen werden", sagte die steuerpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Lisa Paus, dem "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe). Paus fordert zudem eine Anzeigepflicht für Steuergestaltungsmodelle: Wollen Banken Sonderwege bei der Besteuerung gehen, sollten sie das in Zukunft den Behörden anzeigen müssen.

"Eine solche Anzeigepflicht gibt es zum Beispiel schon in Großbritannien, wo man damit sehr gute Erfahrungen gemacht hat", sagte Paus. Die Grünen-Politikerin sitzt im Bundestagsuntersuchungsausschuss zu Cum-Ex-Geschäften. Ihrer Meinung nach haben Beamte und Politiker viel zu spät auf die Cum-Ex-Geschäfte der Banken reagiert. "Es hat ein massives Organisationsversagen gegeben", sagte Paus. "Sowohl die Finanzaufsicht Bafin als auch das Finanzministerium haben viel zu spät gehandelt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Berichte: Air Berlin soll hauptsächlich an Lufthansa gehen Die Lufthansa soll laut Medienberichten angeblich den größten Teil der insolventen Air Berlin übernehmen, der Rest soll demnach an andere Fluggesellschaften wie Easyjet und möglicherweise auch Condor gehen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:42) weiterlesen...

Tennet kündigt Erhöhung der Netzentgelte um neun Prozent an Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet will die Netzentgelte zum Jahreswechsel um neun Prozent erhöhen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 17:13) weiterlesen...

Verbraucherschützer fordern besseren Schutz für Fluggäste Vor dem Hintergrund der Air-Berlin-Insolvenz haben Verbraucherschützer von der neuen Bundesregierung gefordert, einen besseren Schutz für Flugpassagiere auf die politische Agenda zu setzen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:54) weiterlesen...

Beratungsfirmen sehen kaum Gefahren durch digitale Konkurrenten Eine Mehrheit der in Deutschland aktiven Beratungsunternehmen glaubt mehrheitlich nicht an eine Bedrohung durch neue digitale Konkurrenten. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:42) weiterlesen...

Barley wirft Merkel Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit vor Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, kurz vor der Wahl eine Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit zu machen: "Erbittert hat sie die Herstellung von Lohngerechtigkeit bekämpft, sowohl beim Auskunftsrecht als auch bei dem Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). (Wirtschaft, 21.09.2017 - 13:08) weiterlesen...

Thyssenkrupp rechnet mit Zustimmung für Stahlfusion Thyssenkrupp rechnet für die geplante Stahlfusion mit dem indischen Konzern Tata mit Zustimmung der Kartellbehörden. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 11:00) weiterlesen...