Schweiz, Finanzindustrie

UBS-Verwaltungsratschef Axel Weber will sein Amt bei der Schweizer Großbank noch bis 2022 ausüben.

17.02.2017 - 11:50:29

UBS-Verwaltungsratschef Weber will bis 2022 weitermachen

"Das ist der Plan, solange die Aktionäre weiter für mich stimmen. Ich habe das intern schon angedeutet, und alle haben es einhellig begrüßt", sagte der frühere Bundesbankpräsident dem "Manager Magazin".

Am liebsten würde er die UBS weiter zusammen mit CEO Sergio Ermotti führen, der seit 2011 amtiert. "Nach meinen Gesprächen mit ihm habe ich den Eindruck: Wir würden die Strecke gern zusammengehen. Wir sind ein starkes Team." In der Finanzkrise war die UBS noch auf Staatshilfe angewiesen, inzwischen steht der Konzern wieder solide da, berichtet das Magazin. Sorgen bereitet Weber nun vor allem, dass die Regulierung global auseinander driftet, auch wegen der Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump. "Wie umfassend ein möglicher Rollback ausfallen wird, ist schwer abzuschätzen. Aber der Dodd-Frank Act ist ein sehr umfassendes und komplexes Regelwerk, das in Gänze nicht so leicht rückabgewickelt werden kann und auch nicht sollte." Problematisch sei auch, dass Regulierung global nicht einheitlich umgesetzt werde. "Ziel war ein einheitliches Grundgerüst mit gleichen Chancen für alle. Wir sehen aber, dass sehr unterschiedliche Regeln implementiert werden. Das ist das Gegenteil von dem, was ursprünglich verabredet wurde." Das werde immer mehr zu einem Kostenproblem, vor allem für kleinere Banken. Mit Blick auf den Brexit sagte Weber, Nutznießer werde vor allem New York sein. Auch Frankfurt werde profitieren, insgesamt aber würden sich Jobs, die nicht von London nach New York wandern, über ganz Europa verteilen. "Die Amerikaner und Briten werden sehr stark nach Dublin schauen. Südamerikaner wird es nach Madrid ziehen. Das Investmentbanking könnten viele in Paris bündeln, weil dort der Kapitalmarkt bedeutender ist und die europäische Wertpapieraufsicht ESMA sitzt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Börsenschwäche setzt sich weiter fort. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern ging der erneute Höhenflug der Gemeinschaftswährung vom Druck auf den US-Dollar aus. Es mehrten sich die Zweifel, ob US-Präsident Trump seine Wahlkampfversprechen werde umsetzen können, hieß es. Verwiesen wurde dabei auf das Polit-Chaos der US-Regierung in den vergangenen Tagen. Die Querelen hatten am Freitag mit dem Abgang des umstrittenen Chefstrategen von Donald Trump, Stephen Bannon, einen neuen Höhepunkt erreicht. PARIS/LONDON - Schwache Bankenwerte und ein starker Euro haben am Montag für eine trübe Stimmung an den wichtigsten europäischen Börsen gesorgt. (Boerse, 21.08.2017 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Trump-Chaos belastet Börsen auch in neuer Woche. Der Euro-Stoxx-50 gab am Vormittag um 0,34 Prozent nach auf 3434,44 Punkte und weitete damit die jüngsten Verluste noch etwas aus. Seit Anfang Mai schon befindet sich der europäische Leitindex in einem leichten Abwärtstrend und büßte seitdem rund 6 Prozent ein. PARIS/LONDON - Die Vorsicht der Anleger wegen des fortgesetzten Politik-Chaos in der US-amerikanischen Trump-Regierung hat auch zum Wochenbeginn an den europäischen Börsen überwogen. (Boerse, 21.08.2017 - 11:37) weiterlesen...

GNW-News: Novartis und Medicines for Malaria Venture starten in Afrika eine Patientenstudie mit KAF156, einem neuartigen Wirkstoff gegen multiresistente Malaria Novartis und Medicines for Malaria Venture starten in Afrika eine Patientenstudie mit KAF156, einem neuartigen Wirkstoff gegen multiresistente Malaria (Boerse, 21.08.2017 - 07:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwächer - Terroranschläge und Trump-Probleme. Die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik von US-Präsident Donald Trump wurden als Belastungsfaktoren genannt. Der EuroStoxx50 konnte im späten Geschäft etwas Boden gutmachen und schloss mit einem Minus von 0,46 Prozent bei 3446,03 Punkten. Nur dank der positiven ersten Wochenhälfte verbuchte der Leitindex der Eurozone einen Wochengewinn von 1,2 Prozent. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben die Handelswoche mit Verlusten beendet. (Boerse, 18.08.2017 - 18:34) weiterlesen...

Schweiz untersagt Zulassung von manipulierten Porsche-Autos. Die Fahrzeuge dürften erst dann wieder neu angemeldet werden, wenn sie den Vorschriften entsprechen würden. Konkret geht es um Porsche Cayenne mit 3,0-Liter-TDI-Motor der Euro-6-Norm, wie das zuständige Bundesamt am Freitag mitteilte. Bereits zugelassene Autos sind nicht betroffen und dürfen weiterhin fahren. BERN - Die Schweiz hat wegen der Abgasmanipulation einen Zulassungsstopp für spezielle Porsche-Autos mit Dieselmotor verhängt. (Boerse, 18.08.2017 - 17:12) weiterlesen...

Aktien Europa: Kurse leiden unter Barcelona-Anschlag und Unsicherheit über Trump. Marktexperten sahen indes noch mehr die zunehmende Verunsicherung über die Politik von US-Präsident Donald Trump als Kursbelastung. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag nach dem Terroranschlag in Barcelona deutlich nachgegeben. (Boerse, 18.08.2017 - 11:51) weiterlesen...