Schweiz, Finanzindustrie

UBS-Verwaltungsratschef Axel Weber will sein Amt bei der Schweizer Großbank noch bis 2022 ausüben.

17.02.2017 - 11:50:29

UBS-Verwaltungsratschef Weber will bis 2022 weitermachen

"Das ist der Plan, solange die Aktionäre weiter für mich stimmen. Ich habe das intern schon angedeutet, und alle haben es einhellig begrüßt", sagte der frühere Bundesbankpräsident dem "Manager Magazin".

Am liebsten würde er die UBS weiter zusammen mit CEO Sergio Ermotti führen, der seit 2011 amtiert. "Nach meinen Gesprächen mit ihm habe ich den Eindruck: Wir würden die Strecke gern zusammengehen. Wir sind ein starkes Team." In der Finanzkrise war die UBS noch auf Staatshilfe angewiesen, inzwischen steht der Konzern wieder solide da, berichtet das Magazin. Sorgen bereitet Weber nun vor allem, dass die Regulierung global auseinander driftet, auch wegen der Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump. "Wie umfassend ein möglicher Rollback ausfallen wird, ist schwer abzuschätzen. Aber der Dodd-Frank Act ist ein sehr umfassendes und komplexes Regelwerk, das in Gänze nicht so leicht rückabgewickelt werden kann und auch nicht sollte." Problematisch sei auch, dass Regulierung global nicht einheitlich umgesetzt werde. "Ziel war ein einheitliches Grundgerüst mit gleichen Chancen für alle. Wir sehen aber, dass sehr unterschiedliche Regeln implementiert werden. Das ist das Gegenteil von dem, was ursprünglich verabredet wurde." Das werde immer mehr zu einem Kostenproblem, vor allem für kleinere Banken. Mit Blick auf den Brexit sagte Weber, Nutznießer werde vor allem New York sein. Auch Frankfurt werde profitieren, insgesamt aber würden sich Jobs, die nicht von London nach New York wandern, über ganz Europa verteilen. "Die Amerikaner und Briten werden sehr stark nach Dublin schauen. Südamerikaner wird es nach Madrid ziehen. Das Investmentbanking könnten viele in Paris bündeln, weil dort der Kapitalmarkt bedeutender ist und die europäische Wertpapieraufsicht ESMA sitzt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Leichte Verluste nach ruhiger Woche. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab am Freitag 0,34 Prozent nach auf 3543,68 Punkte. In den vergangenen fünf Handelstagen trat er damit auf der Stelle und kommt nun bereits seit fünf Wochen kaum vom Fleck. Zuvor hatte er Mitte Mai mit 3668 Punkten das höchste Niveau seit zwei Jahren erreicht. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben auch in dieser Woche ihren jüngsten Schlingerkurs fortgesetzt. (Boerse, 23.06.2017 - 18:47) weiterlesen...

Aktien Europa: Schwächere Unternehmensstimmung belastet vor dem Wochenende. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex sank auf hohem Niveau ein wenig mehr als gedacht, deutet aber weiter auf einen robusten Aufschwung hin. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel am Freitagvormittag um 0,21 Prozent auf 3548,16 Punkte. PARIS/LONDON - Eine etwas stärker als gedachte Eintrübung der Unternehmensstimmung in der Eurozone hat zum Wochenschluss auf den Börsen Europas gelastet. (Boerse, 23.06.2017 - 11:34) weiterlesen...

GNW-News: DiaSorin und Tecan starten neues Plattform-Entwicklungsprojekt DiaSorin und Tecan starten neues Plattform-Entwicklungsprojekt (Boerse, 23.06.2017 - 07:27) weiterlesen...

Goldbach Media und 3 Plus verlängern die Zusammenarbeit. Goldbach Media und 3 Plus verlängern die Zusammenarbeit Goldbach Media und 3 Plus verlängern die Zusammenarbeit (Boerse, 23.06.2017 - 06:30) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung nach Stabilisierung am Ölmarkt. Nach der Stabilisierung der Ölpreise schloss der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 mit plus 0,04 Prozent nahezu unverändert auf 3555,76 Punkten. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben auch am Donnerstag keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 22.06.2017 - 18:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Credit Suisse auf 17 Franken - 'Buy'. Das neue Kursziel reflektiere die im Zuge der Kapitalerhöhung gestiegene Aktienanzahl der Bank sowie die Verlagerung der Bewertungsbasis von 2018 auf 2019, schrieb Analyst Alevizos Alevizakos in einer Studie vom Donnerstag. Dank der breiteren Kapitalbasis könne sich die Credit Suisse nun aber auf ihre Umstrukturierung konzentrieren. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Credit Suisse von 18 auf 17 Franken gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 22.06.2017 - 14:02) weiterlesen...