Schweiz, Finanzindustrie

UBS-Verwaltungsratschef Axel Weber will sein Amt bei der Schweizer Großbank noch bis 2022 ausüben.

17.02.2017 - 11:50:29

UBS-Verwaltungsratschef Weber will bis 2022 weitermachen

"Das ist der Plan, solange die Aktionäre weiter für mich stimmen. Ich habe das intern schon angedeutet, und alle haben es einhellig begrüßt", sagte der frühere Bundesbankpräsident dem "Manager Magazin".

Am liebsten würde er die UBS weiter zusammen mit CEO Sergio Ermotti führen, der seit 2011 amtiert. "Nach meinen Gesprächen mit ihm habe ich den Eindruck: Wir würden die Strecke gern zusammengehen. Wir sind ein starkes Team." In der Finanzkrise war die UBS noch auf Staatshilfe angewiesen, inzwischen steht der Konzern wieder solide da, berichtet das Magazin. Sorgen bereitet Weber nun vor allem, dass die Regulierung global auseinander driftet, auch wegen der Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump. "Wie umfassend ein möglicher Rollback ausfallen wird, ist schwer abzuschätzen. Aber der Dodd-Frank Act ist ein sehr umfassendes und komplexes Regelwerk, das in Gänze nicht so leicht rückabgewickelt werden kann und auch nicht sollte." Problematisch sei auch, dass Regulierung global nicht einheitlich umgesetzt werde. "Ziel war ein einheitliches Grundgerüst mit gleichen Chancen für alle. Wir sehen aber, dass sehr unterschiedliche Regeln implementiert werden. Das ist das Gegenteil von dem, was ursprünglich verabredet wurde." Das werde immer mehr zu einem Kostenproblem, vor allem für kleinere Banken. Mit Blick auf den Brexit sagte Weber, Nutznießer werde vor allem New York sein. Auch Frankfurt werde profitieren, insgesamt aber würden sich Jobs, die nicht von London nach New York wandern, über ganz Europa verteilen. "Die Amerikaner und Briten werden sehr stark nach Dublin schauen. Südamerikaner wird es nach Madrid ziehen. Das Investmentbanking könnten viele in Paris bündeln, weil dort der Kapitalmarkt bedeutender ist und die europäische Wertpapieraufsicht ESMA sitzt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mobimo Holding AG ernennt Jones Lang LaSalle AG zum neuen Schätzer für das gesamte Portfolio. Mobimo Holding AG ernennt Jones Lang LaSalle AG zum neuen Schätzer für das gesamte Portfolio Mobimo Holding AG ernennt Jones Lang LaSalle AG zum neuen Schätzer für das gesamte Portfolio (Boerse, 23.02.2017 - 17:33) weiterlesen...

Polizei in Südkorea sucht im Betrugsfall bei ABB nach Kassenwart. ABB-Sprecher Domenico Truncellito bestätigte am Donnerstag, dass es sich bei dem Flüchtigen um den Kassenwart in Südkorea handele. Es werde in alle Richtungen ermittelt, intern und extern, unter Einschaltung der Polizei und Interpol. Ebenso seien die Versicherungen eingeschaltet. SEOUL/ZÜRICH - Wegen eines millionenschweren Betrugsfalls bei der südkoreanischen Niederlassung des Schweizer Konzerns ABB sucht die Polizei nach einem verschwundenen Kassenwart. (Boerse, 23.02.2017 - 15:42) weiterlesen...

Swiss Re packt trotz Gewinnrückgangs das Füllhorn aus. Das war noch etwas weniger als von Analysten erwartet. ZÜRICH - Ein Wirbelsturm, ein Erdbeben und Waldbrände haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re am Donnerstag in Zürich mitteilte. (Boerse, 23.02.2017 - 10:29) weiterlesen...

ABB deckt Betrugsfall in Südkorea auf - Hoher Schaden. in der südkoreanischen Niederlassung seien kriminelle Handlungen in Verbindung mit der Unterschlagung und Veruntreuung von Geldern in erheblichem Ausmaß aufgedeckt worden. ABB rechnet derzeit mit einer Belastung vor Steuern von etwa 100 Millionen US-Dollar, wie es in der Mitteilung vom Mittwoch hieß. ZÜRICH - Ein Betrugsfall in Südkorea kostet den ohnehin mit Problemen kämpfenden Schweizer Konzern ABB viel Geld. (Boerse, 22.02.2017 - 13:59) weiterlesen...

Nord Stream 2 vergibt Aufträge zur Rohrverlegung für Ostseepipeline. In den Jahren 2018 und 2019 werde Allseas beide parallel verlaufenden Leitungsstränge verlegen, teilte Nord Stream 2 am Mittwoch mit. Zum Auftragsvolumen machte Nord Stream 2 keine Angaben. Die 1200 Kilometer lange Trasse soll für eine Transportkapazität von jährlich 55 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas ausgelegt werden und parallel zur ersten Ostseepipeline verlaufen, die 2011 in Betrieb gegangen ist. ZUG/LUBMIN - Die Gazprom -Tochter Nord Stream 2 hat das schweizerische Unternehmen Allseas mit der Verlegung der Rohre für die politisch umstrittene Erdgas-Ostseepipeline beauftragt. (Boerse, 22.02.2017 - 13:26) weiterlesen...

ABB deckt Betrugsfall in Südkorea im eigenen Konzern auf - Hoher Schaden. ABB rechnet derzeit mit einer Belastung vor Steuern von etwa 100 Millionen US-Dollar, die noch 2016 verbucht wird. ZÜRICH - Ein Betrugsfall in Südkorea kostet dem ohnehin mit Problemen kämpfenden Schweizer Konzern ABB konkurrierende Industriekonzern am Mittwoch in Zürich mit. (Boerse, 22.02.2017 - 07:37) weiterlesen...