Schweiz, Finanzindustrie

UBS-Verwaltungsratschef Axel Weber will sein Amt bei der Schweizer Großbank noch bis 2022 ausüben.

17.02.2017 - 11:50:29

UBS-Verwaltungsratschef Weber will bis 2022 weitermachen

"Das ist der Plan, solange die Aktionäre weiter für mich stimmen. Ich habe das intern schon angedeutet, und alle haben es einhellig begrüßt", sagte der frühere Bundesbankpräsident dem "Manager Magazin".

Am liebsten würde er die UBS weiter zusammen mit CEO Sergio Ermotti führen, der seit 2011 amtiert. "Nach meinen Gesprächen mit ihm habe ich den Eindruck: Wir würden die Strecke gern zusammengehen. Wir sind ein starkes Team." In der Finanzkrise war die UBS noch auf Staatshilfe angewiesen, inzwischen steht der Konzern wieder solide da, berichtet das Magazin. Sorgen bereitet Weber nun vor allem, dass die Regulierung global auseinander driftet, auch wegen der Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump. "Wie umfassend ein möglicher Rollback ausfallen wird, ist schwer abzuschätzen. Aber der Dodd-Frank Act ist ein sehr umfassendes und komplexes Regelwerk, das in Gänze nicht so leicht rückabgewickelt werden kann und auch nicht sollte." Problematisch sei auch, dass Regulierung global nicht einheitlich umgesetzt werde. "Ziel war ein einheitliches Grundgerüst mit gleichen Chancen für alle. Wir sehen aber, dass sehr unterschiedliche Regeln implementiert werden. Das ist das Gegenteil von dem, was ursprünglich verabredet wurde." Das werde immer mehr zu einem Kostenproblem, vor allem für kleinere Banken. Mit Blick auf den Brexit sagte Weber, Nutznießer werde vor allem New York sein. Auch Frankfurt werde profitieren, insgesamt aber würden sich Jobs, die nicht von London nach New York wandern, über ganz Europa verteilen. "Die Amerikaner und Briten werden sehr stark nach Dublin schauen. Südamerikaner wird es nach Madrid ziehen. Das Investmentbanking könnten viele in Paris bündeln, weil dort der Kapitalmarkt bedeutender ist und die europäische Wertpapieraufsicht ESMA sitzt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Fed winkt Banken-'Testamente' durch - mehr Zeit für Auslandsinstitute. An den "Testamenten", mit denen die Institute eine für die restliche Finanzwelt risikolose Abwicklung im Fall des eigenen Zusammenbruchs sicherstellen sollen, sei nichts auszusetzen. Das teilten die Regulierer von der US-Notenbank Fed am Freitag mit. Vier ausländische Geldhäuser, darunter die Deutsche Bank , erhalten ein Jahr Aufschub. WASHINGTON - US-Finanzaufseher sehen die einheimischen Großbanken ausreichend für Pleitefälle gerüstet. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 16:34) weiterlesen...

Credit-Suisse-Chef verdient fast 12 Millionen Franken - Verlust steigt. Wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Credit Suisse weiter hervorgeht, fiel der Verlust des Geldhauses mit 2,7 Milliarden Franken sogar noch höher aus als bei der Bekanntgabe vorläufiger Zahlen Mitte Februar gedacht. Grund ist ein Vergleich in einem Rechtsstreit in den USA. ZÜRICH - Top-Gehalt trotz Milliardenverlust: Der Chef der Schweizer Großbank Credit Suisse John Cryan. (Boerse, 24.03.2017 - 10:43) weiterlesen...

Credit-Suisse-Verlust fällt wegen US-Vergleich höher aus. Diese Vereinbarung koste 272 Millionen Schweizer Franken und schlage noch auf das 2016er-Ergebnis durch. Damit fällt der Verlust im vergangenen Jahr mit 2,7 Milliarden Schweizer Franken (rund 2,5 Mrd Euro) etwas höher aus als noch bei der Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen Mitte Februar abzusehen war. ZÜRICH - Die Großbank Credit Suisse am Freitag bei der Veröffentlichung des Geschäftsberichts in Zürich mit. (Boerse, 24.03.2017 - 07:25) weiterlesen...

Erster Durchbruch bei 'Ozean-Zug' - Jahrhundertprojekt soll kommen (Boerse, 23.03.2017 - 13:35) weiterlesen...

Schweizer Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Sie setzte 67,1 Milliarden Franken ein, fast ein Viertel weniger als im Vorjahr, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. BERN - Trotz Brexits und anderer Unsicherheitsfaktoren für die internationalen Währungsmärkte hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) 2016 deutlich weniger am Devisenmarkt interveniert. (Boerse, 23.03.2017 - 12:51) weiterlesen...

Google: Uhren sind perfekte Schnittstelle für Digital-Assistenten. "Für uns ist die Uhr eine zentrale Schnittstelle für den Google Assistant", sagte der zuständige Google-Manager David Singleton der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Uhrenmesse Baselworld. BASEL - Google betrachtet vernetzte Uhren als ein Schlüsselelement für den Plan, seine Assistenten-Software zum ständigen Begleiter eines Menschen zu machen. (Boerse, 23.03.2017 - 12:01) weiterlesen...