Regierungen, Italien

Tusk: EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April

21.03.2017 - 12:21:26

Tusk: EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April. BRÜSSEL - Die Europäische Union will bei einem Sondergipfel am 29. April ihre Linie für die Verhandlungen mit Großbritannien über den Brexit festzurren. EU-Ratspräsident Donald Tusk gab den Termin am Dienstag bekannt, nachdem die britische Regierung das offizielle Scheidungsgesuch für kommende Woche angekündigt hatte. Damit gewinnen die Vorbereitungen für den ersten Austritt eines EU-Mitgliedsstaats an Fahrt.

Tusk sagte, er persönlich hätte sich gewünscht, dass Großbritannien bliebe. Doch habe eine Mehrheit der britischen Wähler anders entschieden. Nun gehe es darum, "das Scheidungsverfahren für die EU so wenig schmerzhaft wie möglich zu gestalten". Bürger und Unternehmen und die internationalen Partner bräuchten Klarheit.

Die Entscheidung für den Brexit war bei einem britischen Referendum im Juni 2016 gefallen. Erst nach dem offiziellen Scheidungsgesuch kommende Woche tickt aber die Uhr für die auf zwei Jahre befristeten Austrittsverhandlungen. Die britische EU-Mitgliedschaft wird also voraussichtlich im März 2019 enden.

Bei dem Sondergipfel will die EU Leitlinien bestimmen, nach denen ihr Chefunterhändler Michel Barnier über die Bedingungen des Austritts verhandelt. Eine der schwierigsten Fragen ist die Trennung der Finanzbeziehungen - die EU will womöglich noch bis zu 60 Milliarden Euro von Großbritannien, weil das Land während seiner Mitgliedschaft langfristige Finanzverpflichtungen mitgetragen hat. Von zentraler Bedeutung werden zudem die künftigen Rechte der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten auf dem Kontinent sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump muss Pläne für Mauerbau auf die lange Bank schieben. Ein Entwurf für ein Haushaltsgesetz, das die beiden Kammern des US-Kongresses bis Freitag passieren muss, enthält keine Mittel für das Prestigeprojekt, mit dem Trump auf jeder seiner Wahlkampfveranstaltungen geworben und für das er viel Beifall seiner Anhänger geerntet hatte. Entsprechende Informationen liegen der "Washington Post" vor. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump muss vorerst von einem seiner zentralen Wahlkampfversprechen abrücken: Der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko ist gegenwärtig offenbar nicht zu finanzieren. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 22:40) weiterlesen...

Handelsstreit zwischen den USA und Kanada verschärft sich (Wirtschaft, 25.04.2017 - 22:00) weiterlesen...

Handelsstreitigkeiten mit Kanada - USA erheben Zölle. Die USA kündigten an, auf kanadische Weichholz-Importe einen Strafzoll von 20 Prozent zu erheben. US-Handelsminister Wilbur Ross warf Kanada am Dienstag vor, Handelsvereinbarungen verletzt zu haben. Dabei geht es um den Vorwurf unzulässiger Subventionen für die kanadische Holzwirtschaft. Die kanadische Regierung widersprach den Vorwürfen scharf, sie seien unbegründet. Zwischen den USA und Kanada gibt es derzeit auch Streit um den Handel von Milchprodukten. WASHINGTON - Zwischen den Nachbarn USA und Kanada verschärfen sich die Handelsstreitigkeiten. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 21:37) weiterlesen...

WDH/Tsipras: Keine Sparmaßnahmen ohne Reduzierung des Schuldenbergs (In der Überschrift wurde ein Tippfehler korrigiert.) (Wirtschaft, 25.04.2017 - 20:21) weiterlesen...

Tsipras: Keine Spaßmaßnahmen ohne Reduzierung des Schuldenbergs. Dies sagte Ministerpräsident Alexis Tsipras am Dienstag dem griechischen Fernsehsender ANT1. ATHEN - Griechenlands Regierung will keine weiteren Sparschritte einleiten, falls seine Gläubiger nicht die versprochenen Maßnahmen zur Verringerung des Schuldenbergs umsetzen sollten. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 20:09) weiterlesen...

Trump will an Plänen zu Mauerbau festhalten. "Sie wird gebaut, und sie wird gegen Drogen- und Menschenhandel helfen", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. WASHINGTON - Trotz erheblicher finanzieller Differenzen im Kongress will US-Präsident Donald Trump an seinen Plänen für einen Mauerbau an der Grenze zu Mexiko festhalten. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 19:51) weiterlesen...