Regierungen, Italien

Tusk: EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April

21.03.2017 - 12:21:26

Tusk: EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April. BRÜSSEL - Die Europäische Union will bei einem Sondergipfel am 29. April ihre Linie für die Verhandlungen mit Großbritannien über den Brexit festzurren. EU-Ratspräsident Donald Tusk gab den Termin am Dienstag bekannt, nachdem die britische Regierung das offizielle Scheidungsgesuch für kommende Woche angekündigt hatte. Damit gewinnen die Vorbereitungen für den ersten Austritt eines EU-Mitgliedsstaats an Fahrt.

Tusk sagte, er persönlich hätte sich gewünscht, dass Großbritannien bliebe. Doch habe eine Mehrheit der britischen Wähler anders entschieden. Nun gehe es darum, "das Scheidungsverfahren für die EU so wenig schmerzhaft wie möglich zu gestalten". Bürger und Unternehmen und die internationalen Partner bräuchten Klarheit.

Die Entscheidung für den Brexit war bei einem britischen Referendum im Juni 2016 gefallen. Erst nach dem offiziellen Scheidungsgesuch kommende Woche tickt aber die Uhr für die auf zwei Jahre befristeten Austrittsverhandlungen. Die britische EU-Mitgliedschaft wird also voraussichtlich im März 2019 enden.

Bei dem Sondergipfel will die EU Leitlinien bestimmen, nach denen ihr Chefunterhändler Michel Barnier über die Bedingungen des Austritts verhandelt. Eine der schwierigsten Fragen ist die Trennung der Finanzbeziehungen - die EU will womöglich noch bis zu 60 Milliarden Euro von Großbritannien, weil das Land während seiner Mitgliedschaft langfristige Finanzverpflichtungen mitgetragen hat. Von zentraler Bedeutung werden zudem die künftigen Rechte der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten auf dem Kontinent sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu PARIS - Der französische Staat ordnet seine Beteiligung an dem Autobauer PSA gehörenden Autohersteller Opel kaufen. (Boerse, 27.03.2017 - 23:17) weiterlesen...

'HB': Bundesregierung sieht bei hartem Brexit Finanzmarktstabilität gefährdet. Sollten sich EU und Großbritannien nicht rechtzeitig auf einen Austrittsvertrag einigen, könnte "die Finanzmarktstabilität gefährdet werden", berichtete das "Handelsblatt" am Montag vorab. Die Zeitung berief sich auf ein internes Papier des Bundesfinanzministeriums. DÜSSELDORF - Das Bundesfinanzministerium befürchtet laut einem Pressebericht im Falle eines harten Brexit Turbulenzen an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 27.03.2017 - 19:33) weiterlesen...

Widerstand gegen Gröhes Versandhandelsverbot mit Arzneien auf Rezept. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist strikt gegen einen solchen Schritt. Und bei Justiz-, Finanz- und Wirtschaftsministerium bestehen weiterhin europarechtliche Bedenken. Die Zeit, das Gesetz noch vor der Bundestagswahl im September zu verabschieden, wird knapp. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) stößt mit seinem geplanten Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln weiter auf massiven Widerstand. (Boerse, 27.03.2017 - 17:27) weiterlesen...

Europas Top-Banken verlagern Gewinne in Steueroasen. "Sehr viel spricht dafür, dass Europas größte Banken ihre Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit machen", kritisierte Ellen Ehmke, Steuerexpertin bei Oxfam Deutschland, am Montag in einer Mitteilung. Ein Oxfam-Sprecher kritisierte, auch legale Strategien zur Steuervermeidung trügen zur Verschärfung der weltweiten Ungleichheit bei. BERLIN/FRANKFURT - Europas Großbanken nutzen nach Einschätzung der Entwicklungsorganisation Oxfam Steueroasen gezielt zur Gewinnoptimierung. (Boerse, 27.03.2017 - 14:36) weiterlesen...

Wahlergebnis von der Saar ermutigend für weiteres Wahljahr. "Der gestrige Tag war ein schöner Tag und damit auch ein ermutigender Tag", sagte die CDU-Vorsitzende am Montag bei einem gemeinsamen Auftritt mit der Gewinnerin der Landtagswahl im Saarland, Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, in Berlin. Auf eine Koalitionsaussage für die Zeit nach der Bundestagswahl im Herbst wollte sich Merkel erwartungsgemäß nicht festlegen: "Ich weigere mich jetzt, irgendwann im März, zu erklären, was im September möglich ist. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel hat den Erfolg ihrer CDU bei der Landtagswahl an der Saar als Rückenwind bis zur Bundestagswahl im Herbst gewertet. (Wirtschaft, 27.03.2017 - 13:53) weiterlesen...

Prowestliche Parteien sind Bulgariens große Wahlverlierer. Die SDS-Regierung leitete um die Jahrtausendwende Reformen in Richtung EU-Beitritt ein. Doch nun, zwanzig Jahre später, kann die inzwischen in Splitterparteien zerfallene, legendäre SDS-Bewegung bei der Parlamentswahl nicht einmal die Vier-Prozent-Hürde überwinden. SOFIA - Lange ist es her und fast vergessen: Nach der politischen Wende 1989 war der Verband der demokratischen Kräfte (SDS) in Bulgarien diejenige Kraft, die sich für ein Mehrparteiensystem und die freie Marktwirtschaft einsetzte. (Wirtschaft, 27.03.2017 - 13:53) weiterlesen...