Regierungen, Italien

Tusk: EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April

21.03.2017 - 12:21:26

Tusk: EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April. BRÜSSEL - Die Europäische Union will bei einem Sondergipfel am 29. April ihre Linie für die Verhandlungen mit Großbritannien über den Brexit festzurren. EU-Ratspräsident Donald Tusk gab den Termin am Dienstag bekannt, nachdem die britische Regierung das offizielle Scheidungsgesuch für kommende Woche angekündigt hatte. Damit gewinnen die Vorbereitungen für den ersten Austritt eines EU-Mitgliedsstaats an Fahrt.

Tusk sagte, er persönlich hätte sich gewünscht, dass Großbritannien bliebe. Doch habe eine Mehrheit der britischen Wähler anders entschieden. Nun gehe es darum, "das Scheidungsverfahren für die EU so wenig schmerzhaft wie möglich zu gestalten". Bürger und Unternehmen und die internationalen Partner bräuchten Klarheit.

Die Entscheidung für den Brexit war bei einem britischen Referendum im Juni 2016 gefallen. Erst nach dem offiziellen Scheidungsgesuch kommende Woche tickt aber die Uhr für die auf zwei Jahre befristeten Austrittsverhandlungen. Die britische EU-Mitgliedschaft wird also voraussichtlich im März 2019 enden.

Bei dem Sondergipfel will die EU Leitlinien bestimmen, nach denen ihr Chefunterhändler Michel Barnier über die Bedingungen des Austritts verhandelt. Eine der schwierigsten Fragen ist die Trennung der Finanzbeziehungen - die EU will womöglich noch bis zu 60 Milliarden Euro von Großbritannien, weil das Land während seiner Mitgliedschaft langfristige Finanzverpflichtungen mitgetragen hat. Von zentraler Bedeutung werden zudem die künftigen Rechte der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten auf dem Kontinent sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Premierministerin: Bald Einigung mit Brüssel zu EU-Bürgern. Das teilte May kurz vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel in der Nacht zum Donnerstag mit. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich so einfach wie möglich machen, ihren Status zu behalten. LONDON - Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist eine Einigung mit Brüssel zu den Bleiberechten der EU-Ausländer nach dem Brexit "zum Greifen nahe". (Wirtschaft, 18.10.2017 - 23:35) weiterlesen...

Katalanische Regierung nur zu Dialog mit Zentralregierung bereit. Dies teilte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull im Anschluss an eine Sitzung des Regionalkabinetts am Mittwochabend in Barcelona mit. Am Donnerstag läuft um 10.00 Uhr das Ultimatum des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy mit der Forderung nach einem Verzicht auf die Unabhängigkeitsbestrebungen ab. BARCELONA/MADRID - Im Streit mit der spanischen Zentralregierung will die katalanische Regierung nicht auf die Forderungen nach einem Bekenntnis zum gemeinsamen Staat eingehen und lediglich an ihrem Angebot zum Dialog festhalten. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 23:27) weiterlesen...

Panama-Ausschuss: EU-Staaten haben Steuervermeidung ermöglicht. Ein Mangel an politischem Willen in einigen Ländern habe Betrug und Steuervermeidung ermöglicht, befand der Ausschuss am Mittwoch zum Abschluss seiner gut 18-monatigen Untersuchung. Die Notwendigkeit einstimmiger Entscheidungen unter den EU-Staaten in Steuerfragen habe zudem nötige Reformen blockiert. BRÜSSEL - Der Panama-Untersuchungsausschuss hat den EU-Staaten mit Blick auf Steuervermeidung und -hinterziehung ein vernichtendes Urteil ausgestellt. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 22:16) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Einreisestopp wieder blockiert - Bewegung bei 'Obamacare' (Wirtschaft, 18.10.2017 - 20:08) weiterlesen...

Fronten im Konflikt um Katalonien zum Tag X weiter verhärtet (Wirtschaft, 18.10.2017 - 16:33) weiterlesen...

Merkel will auf Gipfel über Reduzierung der Türkei-Hilfen sprechen. Das sagten Regierungskreise am Mittwoch in Berlin. Für einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen, wie ihn Merkel im Wahlkampf angesprochen hatte, sei aber Einstimmigkeit unter den 28 EU-Mitgliedern erforderlich. Die werde es nicht geben, hieß es. Deutschland hatte zuletzt vor allem die Festnahmen zahlreicher Aktivisten und Journalisten in der Türkei kritisiert. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will auf dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel über eine Reduzierung der sogenannten Vorbeitrittshilfen für die Türkei sprechen. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 16:04) weiterlesen...