Regierungen, Spanien

Tusk: EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April

21.03.2017 - 12:19:25

Tusk: EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April. BRÜSSEL - Die Europäische Union will bei einem Sondergipfel am 29. April ihre Linie für die Verhandlungen mit Großbritannien über den Brexit festzurren. EU-Ratspräsident Donald Tusk gab den Termin am Dienstag bekannt, nachdem die britische Regierung das offizielle Scheidungsgesuch für kommende Woche angekündigt hatte. Tusk sagte, es gehe darum, "das Scheidungsverfahren für die EU so wenig schmerzhaft wie möglich zu gestalten".

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Belgischer Reaktor Doel 3 abgestellt. Grund ist ein Vorfall im nicht-nuklearen Teil der Anlage, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch berichtete. Der Reaktor soll nach Angaben des Betreibers Engie Electrabel voraussichtlich in der Nacht auf den Donnerstag wieder ans Netz gehen. BRÜSSEL - Der belgische Reaktor Doel 3 ist am späten Dienstagabend abgestellt worden. (Boerse, 24.05.2017 - 09:53) weiterlesen...

Presse: Bund zahlte 2016 den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge. Das gehe aus dem Bericht der Bundesregierung über die Unterstützungsmaßnahmen des Bundes für die Länder und deren Mittelverwendung hervor, den das Bundeskabinett an diesem Mittwoch billigen wolle, schreibt die "Rheinische Post" (Mittwoch). Demnach zahlte der Bund allein 5,5 Milliarden Euro für noch nicht anerkannte Asylbewerber, die auf ihren Asylbescheid warteten. Zusätzlich erhielten die Länder eine Integrationspauschale von zwei Milliarden Euro vom Bund. BERLIN - Der Bund hat sich im vergangenen Jahr nach einem Zeitungsbericht mit rund 9,3 Milliarden Euro an den Flüchtlingsausgaben von Ländern und Kommunen beteiligt. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 09:19) weiterlesen...

Regierung will Verbesserungen bei Restschuldversicherungen. "Die wachsende Kritik am Verkauf von Restschuldversicherungen nehmen wir ernst", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Ulrich Kelber (SPD), dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe). "Es gibt zunehmend Fälle, in denen Banken Verbrauchern teure Restschuldversicherungen verkaufen, obwohl der Versicherungsschutz nicht in dem Umfang oder gar nicht benötigt wird." Erstaunlicherweise führe der angeblich gute Schutz durch die Restschuldversicherung trotzdem nicht dazu, dass Banken den bonitätsabhängigen Zinssatz des Versicherten reduzieren. BERLIN - Die Bundesregierung will Kreditnehmer vor teuren Restschuldversicherungen schützen. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 08:38) weiterlesen...

Gabriel in China: Einigung im Streit über E-Autos steht. Er gehe davon aus, dass "der Deal zur Elektromobilität steht", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch zum Auftakt seiner Chinareise in Peking. Ursprünglich hatte Chinas Regierung geplant, bereits ab kommenden Jahr eine strenge Produktionsquote für Autos mit alternativen Antrieben einzuführen. PEKING - China ist nach Angaben von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bereit, die bei deutschen Autobauern gefürchtete Produktionsquote für E-Autos zu lockern. (Boerse, 24.05.2017 - 08:34) weiterlesen...

Koalition einigt sich auf Betriebsrente. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen, wie aus der Tagesordnung hervorgeht. Zuvor hatten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch) darüber berichtet. Demnach haben sich Union und SPD darauf verständigt, dass es beim geplanten Garantieverbot bleiben wird. Koalition einigt sich auf Betriebsrente (Wirtschaft, 24.05.2017 - 08:11) weiterlesen...

SPD attackiert Schäuble in Griechenland-Debatte. "Schäuble trickst und schummelt", sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, der "Passauer Neue Presse" (Mittwoch). Der Minister habe eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Bedingung für die Griechenland-Rettung gemacht, verweigere nun aber die von der Organisation verlangten Schuldenerleichterungen, meinte Kahrs. Er warf Schäuble "Unwahrhaftigkeit" vor. BERLIN - In der Diskussion über Schuldenerleichterungen für Griechenland hat die SPD Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) scharf kritisiert. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 05:53) weiterlesen...