Internet, Trumpf

Trumpf-Entwicklungschef und ?Miteigentümer Peter Leibinger fordert mittelständische Unternehmen auf, die Digitalisierung selbst in die Hand zu nehmen und nicht auf die Politik zu hoffen: "Ich bin eher vorsichtig, was die Unterstützung durch die Politik angeht.

14.11.2016 - 07:34:42

Trumpf gegen Staatshilfe bei Digitalisierung

Ich bin strikt gegen Absatzfinanzierung wie beispielsweise bei der Elektromobilität", sagte er dem "Handelsblatt". "Es ist unsere Kernaufgabe als Industrie, unsere Themen selbst anzugehen Und wenn wir dies eben nicht beizeiten tun, werden wir im globalen Wettbewerb auch keinen Erfolg haben", betonte Leibinger.

Er sei zwar sehr zuversichtlich und die Bewusstmachung durch die Politik sei sehr hilfreich. "Aber zu glauben, eine Plattform-Initiative Industrie 4.0 würde unsere Probleme lösen und der Mittelstand müsse nur darauf warten, wäre falsch." Von der Politik forderte Leibinger dagegen Entbürokratisierung: "Das geht bei den Arbeitsgesetzen los und bei der Forschungspolitik weiter." Leibinger widersprach zugleich der Behauptung, der Mittelstand hinke bei der Digitalisierung hinterher. "Für die technologieorientierten Firmen der Klasse Trumpf, also mit 500 Millionen bis drei Milliarden Euro Umsatz, kann ich sagen: Die hängen nicht hinterher", sagte er. In der öffentlichen Wahrnehmung werde leider oft Technologie-Entwicklung mit digitaler Entwicklung vermischt. "Wenn wir 3D-Drucker für Metall oder EUV-Laser für die Belichtung der nächsten Chip-Generation entwickeln, dann sind das grundlegende Hochtechnologien, deren Entwicklung hohes Durchhaltevermögen verlangt und für die wir zehn Jahre brauchen", betonte Leibinger. Da rede man von ganz anderen Zeiträumen als bei digitalen Themen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Berichte: Air Berlin soll hauptsächlich an Lufthansa gehen Die Lufthansa soll laut Medienberichten angeblich den größten Teil der insolventen Air Berlin übernehmen, der Rest soll demnach an andere Fluggesellschaften wie Easyjet und möglicherweise auch Condor gehen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:42) weiterlesen...

Tennet kündigt Erhöhung der Netzentgelte um neun Prozent an Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet will die Netzentgelte zum Jahreswechsel um neun Prozent erhöhen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 17:13) weiterlesen...

Verbraucherschützer fordern besseren Schutz für Fluggäste Vor dem Hintergrund der Air-Berlin-Insolvenz haben Verbraucherschützer von der neuen Bundesregierung gefordert, einen besseren Schutz für Flugpassagiere auf die politische Agenda zu setzen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:54) weiterlesen...

Beratungsfirmen sehen kaum Gefahren durch digitale Konkurrenten Eine Mehrheit der in Deutschland aktiven Beratungsunternehmen glaubt mehrheitlich nicht an eine Bedrohung durch neue digitale Konkurrenten. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:42) weiterlesen...

Barley wirft Merkel Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit vor Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, kurz vor der Wahl eine Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit zu machen: "Erbittert hat sie die Herstellung von Lohngerechtigkeit bekämpft, sowohl beim Auskunftsrecht als auch bei dem Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). (Wirtschaft, 21.09.2017 - 13:08) weiterlesen...

Thyssenkrupp rechnet mit Zustimmung für Stahlfusion Thyssenkrupp rechnet für die geplante Stahlfusion mit dem indischen Konzern Tata mit Zustimmung der Kartellbehörden. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 11:00) weiterlesen...