Haushalt, Steuern

Trump will im neuen Haushalt bei Umwelt und Auslandshilfe kürzen

16.03.2017 - 15:21:38

Trump will im neuen Haushalt bei Umwelt und Auslandshilfe kürzen. WASHINGTON - Mit Vorschlägen für tiefe Einschnitte bei der Umweltbehörde EPA und beim Außenministerium geht US-Präsident Donald Trump in die Haushaltsverhandlungen für das Steuerjahr 2017/2018, das am 1. Oktober beginnt. Die Ausgaben für die Umwelt sollen um 31 Prozent eingedampft werden; für das Außenministerium plant Trump Kürzungen um 28 Prozent. Das gab das Weiße Haus am Donnerstag in Washington bekannt.

Im Haushaltsjahr 2017/2018, das am 1. Oktober beginnt, sollen für die Umweltbehörde EPA knapp 30 Prozent weniger als bisher zur Verfügung stehen. Das Budget für die Umweltbehörde, die sich unter anderem um Schadstoffausstöße in Kraftwerken und die Sicherheit in der Erdölwirtschaft kümmert, soll von 8,1 Milliarden auf 5,6 Milliarden Dollar sinken; 3200 Stellen sollen wegfallen.

Das würde vor allem die von Trumps Vorgänger Barack Obama eingeleitete Klimapolitik torpedieren. Neben der EPA sollen auch Forschungsprogramme, die sich etwa mit Erneuerbaren Energien befassen, weniger Geld erhalten.

Auch die US-Zahlungen in UN-Klimaprogramme, darunter auch dem im Pariser Klimaschutzabkommen verankerten Klimafonds für Entwicklungsländer, stehen zur Disposition. "Wir haben einen America-First-Präsidenten und dies ist ein America-First-Haushalt", sagte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney.

Trump will aber auch bei der Bildung, bei der Gesundheitspolitik, beim Arbeitsministerium und in der Landwirtschaft gravierende Kürzungen vornehmen. Das Außenministerium von Rex Tillerson soll sogar um knapp 30 Prozent weniger Zuwendungen bekommen. Die Kürzungen sollen weniger die Diplomatie, als vielmehr die Auslandshilfe betreffen, kündigte Mick Mulvaney an. Außenminister Tillerson verteidigte während seiner Asienreise die Kürzungen im eigenen Haus.

Mit den drastischen Kürzungen sollen höhere Ausgaben in vor allem einem Bereich finanziert werden: Rüstung. Der Verteidigungsetat solle um knapp zehn Prozent oder 54 Milliarden Dollar erhöht werden, kündigte das Weiße Haus an. Trump hatte dies bereits in seiner Rede vor dem Kongress avisiert. Die Ausrüstung der US-Streitkräfte sei nicht mehr auf dem neuesten Stand und müsse modernisiert werden, sagte er.

Auch Trumps zentrales Wahlkampfversprechen, der Bau einer Grenzmauer zu Mexiko, wird Milliarden verschlingen. Für die Jahre 2017 und 2018 sieht er insgesamt 4,3 Milliarden Dollar im Budget der Vereinigten Staaten für die Mauer vor, für die nach Trumps eigenen Vorstellungen eigentlich Mexiko zahlen sollte.

Der US-Präsident kann laut Verfassung keine Gesetze einbringen. Deshalb sind seine Äußerungen zum Haushalt als erste Vorschläge zu verstehen. Trump braucht zur Realisierung seiner Vorhaben den Kongress. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass am Ende des langwierigen und komplizierten parlamentarischen Prozesses deutlich andere Zahlen stehen werden, auch wenn Trumps Republikaner die Mehrheit sowohl im Abgeordnetenhaus als auch im Senat besitzen.

Vor allem gegen die Kürzungen im Umweltbereich regt sich bereits in vielen Teilen des Landes erheblicher Widerstand. Demonstrationen gab es unter anderem in Atlanta, Philadelphia und Colorado.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tauber: Bei Klima, Migration und Finanzen miteinander ins Gericht. "Die Gespräche sind schwierig", sagte Tauber in einem am Freitagabend verbreiteten Youtube-Beitrag seiner Partei. Man müsse bei den Themen Klima, Migration und Finanzen "wirklich noch mal hart miteinander ins Gericht gehen". An anderen Stellen habe die CDU viel durchsetzen können. "Die Handschrift der CDU ist beim jetzigen Stand klar erkennbar", etwa bei der besseren Unterstützung von Familien oder bei mehr Stellen für die Polizei. BERLIN - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat für die Jamaika-Sondierungen am Wochenende intensive Verhandlungen mit CSU, FDP und Grünen angekündigt. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 20:01) weiterlesen...

Spielraum bleibt 45 Milliarden Euro. Die künftige Regierung könne in den kommenden vier Jahren über mehr als 76 Milliarden Euro verfügen, hieß es beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Die Union wies die Berechnung als "fehlerhaft und unseriös" zurück. "Sie enthält nicht nachvollziehbare Luftbuchungen und kommt zu völlig überhöhten Spielräumen", erklärte die Arbeitsgruppe Haushalt der CDU/CSU-Fraktion am Freitag in einer Mitteilung. Es bleibe dabei, "dass der maximale Spielraum im Bundeshaushalt bei Auflösung aller Vorsorgepositionen bei maximal 45 Milliarden Euro liegt". BERLIN - Die Wirtschaft sieht einen fast doppelt so großen Spielraum im Bundesetat für Steuerentlastungen und Investitionen wie die potenzielle Jamaika-Koalition. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 16:51) weiterlesen...

Union: DIHK-Rechnung zu Finanzspielraum 'fehlerhaft und unseriös'. "Sie enthält nicht nachvollziehbare Luftbuchungen und kommt zu völlig überhöhten Spielräumen", hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Arbeitsgruppe Haushalt der CDU/CSU-Fraktion. Es bleibe dabei, "dass der maximale Spielraum im Bundeshaushalt bei Auflösung aller Vorsorgepositionen bei maximal 45 Milliarden Euro liegt". BERLIN - Die Unionsfraktion im Bundestag hat die Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags zum finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung als "fehlerhaft und unseriös" bezeichnet. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 15:03) weiterlesen...

Wirtschaft: Spielraum für nächste Regierung bei 76 Milliarden Euro. Wie aus einer Berechnung des DIHK hervorgeht, könnten Union, FDP und Grüne in den kommenden vier Jahren über 76 Milliarden Euro verfügen. Bisher wurde der Spielraum in den Parteien auf 35 bis 40 Milliarden Euro beziffert. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hält den finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung für fast doppelt so hoch wie die potenzielle Jamaika-Koalition. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 08:12) weiterlesen...

ROUNDUP 3/Keine Einigung: Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen (Wirtschaft, 17.11.2017 - 06:23) weiterlesen...

FDP: Soli-Abbau von 8 bis 12 Milliarden reicht nicht. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag nach den unterbrochenen Beratungen der Parteien aus FDP-Kreisen erfuhr, sei der Vorschlag, den Soli in der Wahlperiode bis 2021 um acht bis zwölf Milliarden Euro abzubauen, zu wenig. "Das reicht uns nicht", hieß es. BERLIN - Die FDP will sich in den Jamaika-Sondierungen beim Abbau des Soli-Steuerzuschlags nicht mit einem abgespeckten Kompromissangebot von Union und Grünen zufrieden geben. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 06:13) weiterlesen...