Regierungen, USA

Trump telefoniert mit Macron - Gratulation und Zusammenarbeit

08.05.2017 - 21:37:23

Trump telefoniert mit Macron - Gratulation und Zusammenarbeit. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will nach Angaben des Weißen Hauses Seite an Seite mit seinem künftigen französischen Kollegen Emmanuel Macron gegen gemeinsame Herausforderungen kämpfen. Trump hatte im Wahlkampf noch indirekt die Rechtspopulistin Marine Le Pen unterstützt. Der US-Präsident habe Macron am Montag telefonisch zu dessen Wahlsieg gratuliert, sagte Sprecher Sean Spicer. Trump habe die langen und stabilen Beziehungen zwischen den USA und Frankreich betont, dem laut Weißem Haus ältesten Alliierten der USA. Trump und Macron hätten vereinbart, sich während des Nato-Gipfels am 25. Mai in Brüssel zu treffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump bei Steuerreform kurz vor dem Ziel. Die Republikaner in Senat und Abgeordnetenhaus haben sich am Freitag auf einen Kompromissentwurf geeinigt und offenbar genügend Stimmen zusammen, um ihn in der kommenden Woche im Kongress zu verabschieden. Damit könnte Trump das Paket mit Steuersenkungen im Umfang von knapp 1,5 Billionen Dollar noch vor Weihnachten unterzeichnen. Die erste Abstimmung ist für Dienstag im Abgeordnetenhaus geplant. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump steht mit seinen Plänen für eine Steuerreform kurz vor dem Ziel - und damit vor der wohl größten Errungenschaft seiner bisherigen Amtszeit. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

Handwerk warnt mögliche große Koalition vor 'Wohltatenpolitik'. Der 62-Jährige warnte eine mögliche große Koalition zugleich vor einer "sozialpolitischen Wohltatenpolitik". Wollseifer sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Bei einer großen Koalition wissen wir zwar, was wir haben. BERLIN - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Politik zu einer zügigen Regierungsbildung aufgefordert. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:52) weiterlesen...

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May wird ihre nächste drohende Brexit-Schlappe im Parlament höchstwahrscheinlich mit einem Kompromiss verhindern. Dabei geht es um das im geplanten EU-Austrittsgesetz genannte Datum, wann Großbritannien die EU verlassen wird. Dafür war bislang der 29. März 2019 vorgesehen. Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:50) weiterlesen...

Weil: SPD will bei Bürgerversicherung private Kassen erhalten. Mit einer Abschaffung der privaten Krankenkassen rechnet er jedoch nicht. "Auch in einem anderen System wird Wettbewerb unter 120 Anbietern herrschen", sagte Weil der "Welt am Sonntag". BERLIN - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat das Vorhaben seiner Partei verteidigt, in einer möglichen großen Koalition eine Bürgerversicherung einzuführen. (Boerse, 17.12.2017 - 14:44) weiterlesen...

Weil fordert Milliardeninvestitionen in Wohnungsbau und Pflege. Viele Menschen mit kleinem und mittlerem Einkommen fänden keinen bezahlbaren Wohnraum mehr. "Es wäre verantwortungslos, wenn der Bund hier nichts täte", sagte der SPD-Politiker der "Welt am Sonntag". BERLIN - Eine künftige Bundesregierung muss aus Sicht des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil Milliarden in den Wohnungsbau, die Integration von Migranten sowie Gesundheit und Pflege investieren. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:33) weiterlesen...

Industrie: Können uns keine Hängepartie bei Regierungsbildung leisten. "Wir haben die Erwartung, dass möglichst schnell eine Regierung gebildet wird", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wir können uns keine lange Hängepartie leisten." Er wünsche sich, dass die Feiertage "Gelegenheit zur Besinnung" bieten. BERLIN - Die deutsche Industrie hat bei der Regierungsbildung zügig Fortschritte angemahnt. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:32) weiterlesen...