Regierungen, USA

Trump scheitert mit Gesundheitsreform - Abstimmung zurückgezogen

24.03.2017 - 21:52:24

WASHINGTON - Schwere Blamage für US-Präsident Donald Trump: Die US-Republikaner haben die Abstimmung über den von Trump unterstützten Gesetzentwurf für eine neue Gesundheitsversorgung mangels Erfolgsaussichten zurückgezogen. Das gab die Parteiführung am Freitag in Washington bekannt. "Wir müssen auf absehbare Zukunft mit "Obamacare" leben", sagte der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan.

Präsident Trump soll um den Schritt gebeten haben. Die Republikaner hatten bis kurz vor Beginn der für den Nachmittag (Ortszeit) angesetzten Abstimmung nicht annähernd die erforderlichen Stimmen beisammen. "Wir waren kurz davor, aber wir habe es nicht ganz geschafft", sagte Ryan. Der Ablauf des Verfahrens sei enttäuschend. Die Oppositionschefin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, bezeichnete den Freitag dagegen als "großen Tag für das Amerikanische Volk."

TAGELANGER POLIT-KRIMI

Vorausgegangen war ein tagelanger Polit-Krimi, bei dem Trump persönlich versucht hatte, ausreichend viele parteiinterne Kritiker umzustimmen. Nach Angaben seines Sprechers Sean Spicer hatte er bis spät am Abend 120 Einzelgespräche mit Parlamentariern geführt. Eine Alternative für die bei Republikanern verhasste Gesundheitsversorgung von Trumps Amtsvorgänger Barack Obama war eines der zentralen Wahlversprechen des neuen Präsidenten. ""Obamacare" ist ein Desaster", hatte er immer wieder erklärt.

"Es wird immer schlimmer", sagte Ryan. In mehreren Staaten stehe den Menschen nur noch ein möglicher Versicherer zur Verfügung. Die Prämien stiegen weiter. Es müsse nun erörtert werden, was getan werden könne. Hoffnung auf eine schnelle Lösung für eine reformierte Gesundheitsversorgung nach sieben Jahren "Obamacare" sieht er jedoch nicht.

ERSTE GROSSE BEWÄHRUNGSPROBE

Die Abstimmung galt auch als erste große Bewährungsprobe für die Frage, ob Trump in der Lage ist, schwierige politische Projekte im Parlament durchzusetzen. Während der ersten beiden Monate seiner Regierungszeit hatte er vor allem Dekrete erlassen, die keine parlamentarische Debatte erfordert, dementsprechend meist aber auch wenig Wirkung entfaltet hatten.

Kritiker hatten bemängelt, Trump habe den von ihm maßgeblich initiierten und von Ryan eingebrachten Gesetzentwurf überhastet vorangetrieben. Er wird von moderaten Republikanern als zu drastisch und vom konservativen Flügel als zu wenig weitgehend abgelehnt.

Der Entwurf sah im Kontrast zur bisherigen "Obamacare" vor allem den Verzicht auf eine allgemeine Versicherungspflicht und tendenziell weniger Geld für die Bundesstaaten bei der Bezahlung von "Medicaid" vor, einer Art Grundsicherung für Bedürftige. Direkte Zuwendungen des Staates sollten durch indirekte Steuererleichterungen ersetzt werden. Experten errechneten, innerhalb von zehn Jahren könnten 24 Millionen Amerikaner ihre Krankenversicherung verlieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Zunächst keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin (Schreibfehler im letzten Satz behoben: Verfahrensbeginn) (Boerse, 24.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Ex-Bundesverwaltungsrichter soll im Tegel-Streit schlichten. Das berichteten am Dienstag mehrere Medien übereinstimmend, nachdem zuerst die "B.Z." via Twitter den Namen vermeldet hatte. Paetow ist 74 Jahre alt und arbeitete bis zur Pensionierung 2008 viele Jahre beim Bundesverwaltungsgericht. Unter seiner Leitung genehmigte ein Senat des Gerichtes 2006 den Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER. Von der Senatskanzlei gab es zunächst keine Bestätigung für die Personalie. BERLIN - Nach dem Volksentscheid zur Offenhaltung des Flughafens Tegel soll der frühere Bundesverwaltungsrichter Stefan Paetow als eine Art Schlichter in dem Konflikt vermitteln. (Boerse, 24.10.2017 - 12:15) weiterlesen...

Zunächst keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin. Bei einem ersten informellen Treffen von Vertretern der Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen sowie der Bundesregierung wurde noch keine Lösung gefunden. Möglicherweise am Mittwoch könnte ein zweites Gespräch stattfinden, hieß es aus dem Umfeld des Unternehmens. Die vor allem vom Land Berlin unterstützte Transfergesellschaft soll Air-Berlin-Beschäftigten den Übergang in neue Jobs erleichtern. Ohne eine solche Gesellschaft droht ihnen die Entlassung. BERLIN - Im Ringen um eine Auffanggesellschaft für bis zu 4500 Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin gibt es noch keinen Durchbruch. (Boerse, 24.10.2017 - 12:15) weiterlesen...

Bundesregierung lobt Kompromiss zur Entsenderichtlinie. "Es gilt nun das Prinzip des gleichen Lohns für gleiche Arbeit am gleichen Ort", erklärte die amtierende Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Dienstag. BERLIN/LUXEMBURG - Die Bundesregierung begrüßt den Kompromiss zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 11:26) weiterlesen...

Butterknappheit in Frankreich: Minister erwartet Besserung. Frankreichs Landwirtschaftsminister Stéphane Travert bemühte sich am Dienstag, seine Landsleute zu beruhigen: "Diese Knappheit wird nicht andauern." Es gebe derzeit auf dem nationalen Markt tatsächlich ein Versorgungsdefizit, sagte er im Sender Sud Radio. Die traditionell geringere Milchproduktion der Kühe im Sommer sei in diesem Jahr zusammengefallen mit einer sehr starken Nachfrage aus dem Ausland, etwa den USA und China - dadurch seien die Preise gestiegen. PARIS - Das Land des Croissants ist wegen einer Butterknappheit in Sorge. (Boerse, 24.10.2017 - 10:43) weiterlesen...

Ex-Air-Berlin-Chef Mehdorn: 'Berlin wird wie ein Dorf behandelt'. Die Anfang 2011 vom Bund eingeführte Luftverkehrssteuer habe das Unternehmen jährlich 100 Millionen Euro gekostet. Diese Summe habe Air Berlin in diesem Markt nicht verdienen können. "Wir haben wie die Löwen gegen die unsägliche Luftverkehrssteuer gekämpft", sagte Mehdorn im Interview mit dem "Tagesspiegel" (Dienstag). "Man hätte der notleidenden Air Berlin diese Steuer nicht aufdrücken dürfen. BERLIN - Die Verkehrspolitik des Bundes und des Berliner Senats haben aus Sicht von Ex-Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn zum Aus der Fluggesellschaft beigetragen. (Boerse, 24.10.2017 - 08:30) weiterlesen...