Deutschland

Trotz des unruhigen «Hexensabbats» hat sich der deutsche Aktienmarkt positiv geschlagen.

16.12.2016 - 18:29:23

Börse in Frankfurt - Dax am «Hexensabbat» über der 11 400-Punkte-Marke. Anleger ließen sich von den schwankenden Kursen vor dem Wochenende nicht aus der Ruhe bringen.

Frankfurt/Main - Der «Hexensabbat» hat dem Dax weitere Gewinne eingebracht. Nach einer Achterbahnfahrt am frühen Nachmittag ging der deutsche Leitindex schließlich mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 11 404,01 Punkten aus dem Handel.

Seit dem Wochenbeginn hat er damit 1,8 Prozent gewonnen, seit dem Start seiner Jahresendrally Anfang Dezember insgesamt 8,5 Prozent. Im Zuge des «Hexensabbat» genannten Verfalls von Termingeschäften an der Börse Eurex war das deutsche Börsenbarometer zunächst bis auf 11 451,57 Punkte geklettert und hatte den höchsten Stand seit mehr als 16 Monaten erreicht. Inflationsdaten hingegen fanden am Freitag kaum Beachtung. Im November zog die Teuerung im Euroraum leicht an.

Der MDax, in dem mittelgroße Unternehmen notiert sind, beendete den Tag mit plus 0,55 Prozent auf 21 816,24 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,34 Prozent auf 1767,44 Zähler aufwärts.

Europaweit sah es ähnlich aus. Der EuroStoxx 50, Leitindex der Eurozone, schloss mit plus 0,29 Prozent auf 3259,24 Punkte, und auch der CAC-40 in Paris und der FTSE 100 in London legten moderat zu. Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial in New York zeigte sich zum europäischen Handelsschluss mit einem Plus von 0,08 Prozent kaum verändert. Die technologieorientierten Nasdaq-Indizes gaben leicht nach.

Die Papiere der Lufthansa setzten sich zum Handelsschluss mit plus 1,85 Prozent an die Dax-Spitze. Das Unternehmen macht Ernst mit seiner angekündigten Zusammenarbeit mit Air Berlin und Etihad. Den jahrelangen Vergütungskonflikt mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit will die Lufthansa mit Hilfe eines Schlichters lösen. Allerdings droht nun Ungemach bei der Billigflugtochter Eurowings, deren Kabinenpersonal sich zum Streik rüstet.

Die Aktien von Thyssenkrupp schlossen nur knapp über ihrem kurz zuvor erreichten Tagestief und waren mit minus 1,17 Prozent das Index-Schlusslicht. Die Anteilsscheine der Deutschen Bank rückten um 0,85 Prozent vor. Am Donnerstagabend hatte die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) angekündigt, die aktuellen Noten zur Kreditwürdigkeit des Finanzhauses im Hinblick auf eine Hochstufung zu überprüfen.

Die Volkswagen-Vorzüge schlossen mit 0,96 Prozent im Plus. Das weiterhin starke China-Geschäft und eine Entspannung auf dem US-Markt brachten dem Wolfsburger Autokonzern im November ein weltweites Absatzplus von knapp 8 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,12 Prozent am Vortag auf 0,08 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 141,95 Punkte. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future gewann 0,40 Prozent auf 162,35 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0439 (Donnerstag: 1,0419) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9579 (0,9598) Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Bei Deutsche Post winkt nach Analystenlob ein Rekordhoch. Die Papiere des Logistikkonzerns gewannen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss 1,09 Prozent auf 40,85 Euro. Auf Xetra würde das ein neues Rekordhoch bedeuten. Die bisherige Bestmarke von Anfang Dezember liegt bei 40,81 Euro. FRANKFURT - Positive Analystenkommentare haben den Aktien der Deutschen Post am Montagmorgen Rückenwind verliehen. (Boerse, 11.12.2017 - 08:55) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kaum Bewegung zum Start. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen leicht um 0,03 Prozent auf 163,39 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug moderat auf 0,30 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Montag kaum bewegt in die neue Handelswoche gegangen. (Sonstige, 11.12.2017 - 08:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Wacker Chemie auf 'Buy' - Ziel 180 Euro. Analystin Katja Filzek lobte in einer am Montag vorliegenden Studie das Wachstumspotenzial des Chemiekonzerns. Im Spezialchemie-Geschäft könnte die operative Gewinnmarge (Ebitda-Marge) auf mehr als 23 Prozent steigen. Das Polysilizium-Geschäft generiere zudem hohe liquide Mittel. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Wacker Chemie von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 107 auf 180 Euro angehoben. (Boerse, 11.12.2017 - 08:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie senkt Uniper auf 'Neutral' - Ziel 25 Euro. Die Aktien des Versorgers seien nicht länger deutlich unterbewertet, schrieb Analyst Peter Crampton in einer am Montag vorliegenden Studie. Nach dem starken Lauf der vergangenen Monate sollten Anleger erst einmal Gewinne mitnehmen. Die Uniper-Aktie war zuletzt vor allem wegen der Spekulationen auf ein höheres Gebot des finnischen Konzerns Fortum gestiegen. Die Finnen bieten bisher 22 Euro je Aktie. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat Uniper nach der starken Kursentwicklung der vergangenen Monate von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel auf 25 Euro belassen. (Boerse, 11.12.2017 - 08:28) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax startet mit moderaten Gewinnen in Notenbankwoche. Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart stand der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den hiesigen Leitindex mit 0,27 Prozent im Plus bei 13 189 Punkten. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Montag mit moderaten Gewinnen in eine von der Geldpolitik dominierte Handelswoche starten. (Boerse, 11.12.2017 - 08:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siemens profitieren von Analystenempfehlung. Sie stiegen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 1,39 Prozent auf 116,80 Euro. Analyst Ben Uglow sieht in dem für das erste Halbjahr 2018 geplanten Börsengang der Medizintechnik-Sparte einen Kurstreiber für die Aktien des Industriekonzerns. FRANKFURT - Siemens-Aktien haben am Montagmorgen von einer Hochstufung auf "Overweight" durch die US-Investmentbank Morgan Stanley profitiert. (Boerse, 11.12.2017 - 08:20) weiterlesen...