USA, Snower

Top-Ökonom Dennis Snower sieht im Ausgang des G20-Gipfels in Hamburg ermutigende Signale für den Welthandel.

10.07.2017 - 05:01:49

Ökonom Snower sieht Gefahr eines Handelskriegs abgewendet

Entgegen der Befürchtung hätten alle Staats- und Regierungschefs der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G 20) die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit betont, sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der "Welt". Die Gefahr einer protektionistischen Eskalationsspirale wie in den 1920er sei damit gesunken.

"Selbst wenn Amerika jetzt Strafzölle auf europäischen Stahl verhängt, wird das nicht in einen Handelskrieg münden", zeigte sich Snower überzeugt. Im Sinne des Abschlussdokuments könnten die Europäer die Welthandelsorganisation WTO anrufen, um Gegenmaßnahmen zu verhängen. Das sei eben keine Eskalation, sondern bleibe vielmehr im Rahmen des multilateralen Regelwerks, das genau solche Streitigkeiten schlichten soll. Kurz vor dem Gipfel hatte US-Präsident Donald Trump europäischen Stahlfirmen Strafzölle angedroht: Die billigen Importe würden den "nationalen Interessen" Amerikas schaden, hieß es aus dem Weißen Haus. Zuvor hatte Trump bereits mehrfach die Handelsüberschüsse Deutschlands und anderer Staaten mit den USA als "schädlich" und "unfair" kritisiert. Trump werde lernen, dass sein "America first" mit Multilateralismus besser zu erreichen ist als ohne, erklärte Snower. Ihn stimme optimistisch, dass in Hamburg "hinter den Kulissen einiges in Bewegung geraten ist", sagte der Ökonom, der als Berater der deutschen G20-Präsidentschaft fungierte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Aussicht auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln. Die Anleger griffen insbesondere bei den konjunktursensiblen Technologiewerten zu. Für Erleichterung sorgte, dass sowohl der republikanische Senator Marco Rubio, als auch sein Kollege Bob Corker nun für das Vorhaben stimmen wollen. Zuvor standen die beiden dem Vorhaben kritisch gegenüber. NEW YORK - Die Aussicht auf eine endgültige Verabschiedung der Steuerreform hat am Freitag alle wichtigen US-Aktienindizes auf Rekordhöhen gehievt. (Boerse, 15.12.2017 - 22:48) weiterlesen...

Luxemburg gegen Nachforderung - Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate mit. Rom - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:36) weiterlesen...

US-Anleihen: Überwiegend wenig verändert zum Wochenschluss. Lediglich die sehr lang laufenden Papiere gerieten zuletzt etwas in Schwung und knüpften an ihre Vortagesgewinne an. NEW YORK - US-amerikanische Staatsanleihen haben sich am Freitag insgesamt nur wenig verändert. (Sonstige, 15.12.2017 - 21:26) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1760 Dollar. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise ruhigen Wochenausklang. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor noch etwas höher auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8470 (0,8442) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag unter 1,18 US-Dollar geblieben. (Boerse, 15.12.2017 - 21:02) weiterlesen...

Aktien New York: Hoffnung auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln. Die Anleger setzten darauf, dass nun auch der bislang als unentschlossen geltende, republikanische Senator Marco Rubio aus Florida dem Vorhaben zustimmt. NEW YORK - Die Hoffnung auf eine endgültige Verabschiedung der Steuerreform hat die Wall Street am Freitag beflügelt: Alle vier wichtigen Aktienindizes erklommen neue Rekorde. (Boerse, 15.12.2017 - 20:11) weiterlesen...

US-Richter weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab. Der zuständige Richter Kevin Michael Moore lehnte es ab, ein Verfahren gegen das Geldhaus zu eröffnen - sein Gericht in Miami sei für den Fall nicht zuständig. Über die Entscheidung, die laut Gerichtsunterlagen bereits in der vergangenen Woche fiel, berichtete zuerst der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. MIAMI - In den USA ist eine milliardenschwere Klage der Stiftung Wertheim Jewish Education Trust gegen die Deutsche Bank abgewiesen worden. (Boerse, 15.12.2017 - 18:01) weiterlesen...