Japan, Volkswirtschaft

TOKIO - Japans Zentralbank bleibt auf Kurs.

16.03.2017 - 05:06:26

Japanische Notenbank hält an Geldpolitik unverändert fest. Die Geldschleusen werden vorerst nicht weiter geöffnet. Das entschied die Bank von Japan (BoJ) am Donnerstag nach Abschluss zweitägiger Beratungen. Im Gegensatz dazu hatte die US-Notenbank Federal Reserve zuvor ihre Geldpolitik weiter gestrafft und die Leitzinsen angehoben. Der Zinssatz, zu dem sich US-Banken gegenseitig Geld leihen, steigt damit um 0,25 Punkte auf ein Niveau von 0,75 bis 1,0 Prozent.

Japans Notenbank versucht verzweifelt, die jahrelange Deflation dauerhaft zu überwinden und den Wachstumsmotor anzukurbeln. Ihr Ziel ist eine Inflationsrate von zwei Prozent, das sie jedoch wiederholt nach hinten schieben musste. Seit Februar 2016 gilt ein negativer Zinssatz von minus 0,1 Prozent.

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt habe ihre moderate Erholung fortgesetzt, teilte die Bank von Japan am Donnerstag weiter mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Börsen in Japan und China gehen stabil ins Wochenende. So stieg in Japan der Nikkei 225 nach der feiertagsbedingten Pause um 0,12 Prozent auf 22 550,85 Punkte. Der schwächere Yen stützte hier. Auf Wochensicht legte der japanische Leitindex damit 0,69 Prozent zu. Aus den USA fehlten Vorgaben, da die Märkte dort wegen Thanksgiving geschlossen waren. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - An den asiatischen Aktienmärkten ist es am Freitag größtenteils leicht nach oben gegangen. (Boerse, 24.11.2017 - 08:29) weiterlesen...

Toyota-Verwaltungsratschef: Brennstoffzelle wird sich durchsetzen. "In vielen Ländern und Regionen wie etwa Deutschland und Kalifornien wird diese Technologie forciert", sagte Verwaltungsratschef Takeshi Uchiyamada dem "Handelsblatt" (Donnerstag). "Ich denke daher, dass in der Zeit von 2020 bis 2030 Brennstoffzellenautos in die breite Anwendung gehen könnten." Die nötige Infrastruktur müsse noch aufgebaut werden, was schwieriger sei als bei batteriebetriebenen Elektroautos. "Strom ist eben vorhanden, da braucht es nur eine Ladestation. Das ist einfacher und billiger als eine Wasserstoff-Infrastruktur", sagte Uchiyamada. STUTTGART - Trotz vieler Hürden bei der Infrastruktur setzt der Autobauer Toyota weiter auf den Durchbruch der Brennstoffzelle als Antriebsform. (Boerse, 23.11.2017 - 10:30) weiterlesen...

WDH/Aktien Asien: Märkte in China klar im Minus - Japan geschlossen (Wortdreher in der Überschrift berichtigt) (Boerse, 23.11.2017 - 09:15) weiterlesen...

Aktien Asien: Märkte in China im klar Minus - Japan geschlossen. Belastend wirkten sich die anziehenden Renditen am heimischen Anleihemarkt aus, die teilweise auf mehrjährige Hochs stiegen. Dies verstärke Sorgen, dass Refinanzierungen für die teils hoch verschuldeten Unternehmen teurer werden könnten, hieß es bei Händlern. Aus Japan gab es heute keine Richtungsvorgabe: Der dortige Aktienmarkt blieb feiertagsbedingt geschlossen. TOKIO/HONGKONG/SCHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die chinesischen Festlandbörsen haben am Donnerstag deutliche Verluste eingefahren. (Boerse, 23.11.2017 - 09:11) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank blickt für 2018 optimistisch auf Japan und China. Nach dem 25-Jahreshoch beim japanischen Leitindex Nikkei 225 seien die Aussichten weiter positiv, sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank am Mittwoch in Frankfurt während des Kapitalmarktausblicks 2018. Hier komme neben einem allgemein anziehenden Welthandel auch der schwache Yen zum Tragen, der es den Exportunternehmen einfacher macht, ihre Ware ins Ausland zu verkaufen. FRANKFURT - An den asiatischen Aktienmärkten dürften sich nach Einschätzung der Deutschen Bank in kommenden Jahr speziell Japan und China als Gewinner hervortun. (Boerse, 22.11.2017 - 18:29) weiterlesen...

Aktie Asien: Überwiegend Gewinne - Hang Seng zeitweise über 30 000 Punkte. Sorgen um die US-Steuerreform gerieten zunehmend in den Hintergrund. Der Index in Hongkong durchbrach zeitweise die Marke von 30.000 Punkten und stieg auf den höchsten Stand seit 10 Jahren. Einzig die Börse in Festland China zog am Mittwoch nicht mit und gab leicht nach. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Höchststände an der Wall Street haben die Börsen in Asien am Mittwoch angetrieben. (Boerse, 22.11.2017 - 08:00) weiterlesen...