Regierungen, Japan

TOKIO - Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe verliert nach einer Skandalserie zunehmend Rückhalt im eigenen Volk.

10.07.2017 - 10:41:25

Japans Regierungschef Abe verliert Unterstützung im Volk. Nach am Montag veröffentlichten Umfragen sank die Zustimmung für Abe auf den tiefsten Stand seit seinem Amtsantritt im Dezember 2012. Abe soll unter anderem seinen Einfluss zugunsten wirtschaftlicher Interessen eines engen Freundes ausgeübt haben, was er bestreitet.

In einer Befragung für die größte Tageszeitung "Yomiuri Shimbun", die der rechtskonservativen Regierung eher wohlgesonnen ist, sank die Zustimmung für Abes Kabinett in Monatsfrist um 13 Prozentpunkte auf 36 Prozent. Die Zeitung "Asahi Shimbun" ermittelte übers Wochenende einen Rückgang der Zustimmung von 38 auf 33 Prozent.

Angesichts der Umfragewerte kündigte Abe für Anfang August eine Kabinettsumbildung an. Er wird laut Medienberichten aber wichtige Schlüsselposten unverändert lassen.

Bei Kommunalwahlen in Tokio, die als Stimmungsbarometer für das Land galten, hatte Abes regierende Liberaldemokratische Partei (LDP) kürzlich eine historische Niederlage erlitten. Viele Bürger werfen ihm und seiner Regierung zunehmende Arroganz vor.

Nach Meinung mancher Beobachter könnte es für Abe schwieriger werden, sein politisches Lebensziel einer Revision der pazifistischen Nachkriegsverfassung bis zum Jahr 2020 zu erreichen. Abes parteiinterne Rivalen, die im September 2018 bei der Wahl zum Parteichef gegen ihn antreten, könnten sich ermutigt fühlen. Im Gespräch sind einflussreiche Parteifreunde wie Außenminister Fumio Kishida sowie der frühere Verteidigungsminister Shigeru Ishiba.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen in Katalonien an. Das Hauptziel der geplanten Zwangsmaßnahmen sei die Ausrufung von Neuwahlen in der Region innerhalb von sechs Monaten, erklärte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Samstag nach einem gut zweistündigen außerordentlichen Treffen des Ministerrats in Madrid. Rechtliche Grundlage der Pläne ist Verfassungsartikel 155, der bisher in Spanien nie zur Anwendung gekommen war. MADRID - Zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien will die spanische Regierung unter anderem die Regionalregierung absetzen und das Parlament in Barcelona auflösen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will am Samstag in Madrid konkrete Schritte beschließen. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte am Donnerstag die ultimativ gestellte Forderung zurückgewiesen, die Pläne für einen eigenen Staat zu stoppen und in der Region im Nordosten Spaniens die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. MADRID - Die Katalonien-Krise tritt in eine entscheidende Phase: Die spanische Regierung ist am Samstag in Madrid zusammengekommen, um Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zu beschließen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Presse: Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich. Das berichtet die "Rheinische Post" (Samstag) unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780 000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das seien fast sieben Prozent aller Rentenzahlungen überhaupt, teilte die Deutsche Rentenversicherung dem Bericht zufolge mit. BERLIN - Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...