Indikatoren, USA

TOKIO - Japans Außenhandel kommt wegen des starken Yen und der geringen Nachfrage wichtiger Handelspartner wie China und den USA nach wie vor nur schwer auf die Beine.

24.10.2016 - 06:45:25

Japans Außenhandel bleibt schwach - dennoch erste Hoffnungsschimmer. Im September ging der Export zurück und auch bei den Importen gab es erneut einen Rückgang. Die Ausfuhren seien um 6,9 Prozent gefallen, teilte das Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Rückgang fiel damit aber geringer aus als noch in den Vormonaten. Volkswirte hatten zudem mit einem zweistelligen Minus gerechnet.

Da zudem das Exportvolumen - also die abgesetzte Menge ohne Umrechnungsverluste durch den starken Yen - so stark anzog wie seit fast zwei Jahren nicht mehr, stuften einige Experten die Daten positiv ein. "Bei den Exporten zeichnet sich eine Trendwende ab", sagte etwa Nomura-Volkswirt Masaki Kuwahara. "Weltweit und besonders in Japan ziehen die Aktivitäten von Industriebetrieben an. Das ist gut für die Ausfuhren Japans."

Die Importe gingen im September um 16,3 Prozent zurück - auch hier hatten von Bloomberg befragte Experten mit einem höheren Minus gerechnet. Es war der 21. Rückgang in Folge. Dabei machten sich erneut die wieder stärkere heimischen Währung, aber vor allem die stark gesunkenen Preise für Öl und Energie bemerkbar. Unter dem Strich gab es im September in der Handelsbilanz einen Überschuss von fast 500 Milliarden Yen (4,41 Mrd Euro).

Eine Erholung des Außenhandels wäre einer der wichtigsten Punkte für eine Besserung der wirtschaftlichen Lage des Landes. Regierung und Notenbank versuchen seit Jahren die lahme Wirtschaft mit einer immer weiteren Lockerung der Geldpolitik und milliardenschweren Konjunkturprogrammen anzukurbeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeitungen: Flüchtlinge finden zunehmend Arbeit im Südwesten. Ende 2016 hätten rund 24 300 Menschen aus den acht häufigsten Herkunftsländern einen Job gehabt, davon seien 17 650 sozialversicherungspflichtig und 6650 geringfügig beschäftigt gewesen. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse sei damit gegenüber dem Vorjahr um 5400 gestiegen. Das berichten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch) auf der Grundlage von Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und des Landeswirtschaftsministeriums. STUTTGART - Flüchtlinge im Südwesten finden nach einem Zeitungsbericht zunehmend Arbeit. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:51) weiterlesen...

Dämpfer bei ZEW-Konjunkturerwartungen - Abgasskandal belastet. Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 7,5 Punkte auf 10,0 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Nach Einschätzung der ZEW-Experten sorgte unter anderem der Skandal in der deutschen Automobilbranche für den Stimmungsdämpfer. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend kräftig eingetrübt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 17:06) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt nur schwach. Der FHFA-Hauspreisindex erhöhte sich um 0,1 Prozent zum Vormonat, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Das ist der schwächste Anstieg seit November 2013. Volkswirte hatten mit einen Zuwachs von 0,5 Prozent gerechnet. Im Mai war der Indikator um revidiert 0,3 Prozent (zuvor 0,4 Prozent) gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juni deutlich schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 15:14) weiterlesen...

Deutschland: Kräftiger Dämpfer bei ZEW-Konjunkturerwartungen. Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 7,5 Punkte auf 10,0 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Dies ist bereits der dritte Dämpfer in Folge. Bankvolkswirte hatten nur einen Rückgang auf 15,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend kräftig eingetrübt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 11:24) weiterlesen...

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. WIESBADEN - Millionen Menschen pendeln in Deutschland täglich zur Arbeit - die weitaus meisten mit dem Auto. (Boerse, 21.08.2017 - 12:25) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst 'mit viel Schwung'. "Die ausgesprochen gute Stimmung sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Verbrauchern und die gute Auftragslage in der Industrie sprechen dafür, dass die deutsche Wirtschaft auch im laufenden Vierteljahr mit viel Schwung zulegen dürfte", hieß es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Zentralbank. Wegen der günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigender Löhne dürfte der private Konsum "auch im Sommer eine solide Stütze für die Konjunktur bleiben". FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft weiter in einem kräftigen Aufschwung. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 12:02) weiterlesen...