Indikatoren, USA

TOKIO - Japans Außenhandel kommt wegen des starken Yen und der geringen Nachfrage wichtiger Handelspartner wie China und den USA nach wie vor nur schwer auf die Beine.

24.10.2016 - 06:45:25

Japans Außenhandel bleibt schwach - dennoch erste Hoffnungsschimmer. Im September ging der Export zurück und auch bei den Importen gab es erneut einen Rückgang. Die Ausfuhren seien um 6,9 Prozent gefallen, teilte das Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Rückgang fiel damit aber geringer aus als noch in den Vormonaten. Volkswirte hatten zudem mit einem zweistelligen Minus gerechnet.

Da zudem das Exportvolumen - also die abgesetzte Menge ohne Umrechnungsverluste durch den starken Yen - so stark anzog wie seit fast zwei Jahren nicht mehr, stuften einige Experten die Daten positiv ein. "Bei den Exporten zeichnet sich eine Trendwende ab", sagte etwa Nomura-Volkswirt Masaki Kuwahara. "Weltweit und besonders in Japan ziehen die Aktivitäten von Industriebetrieben an. Das ist gut für die Ausfuhren Japans."

Die Importe gingen im September um 16,3 Prozent zurück - auch hier hatten von Bloomberg befragte Experten mit einem höheren Minus gerechnet. Es war der 21. Rückgang in Folge. Dabei machten sich erneut die wieder stärkere heimischen Währung, aber vor allem die stark gesunkenen Preise für Öl und Energie bemerkbar. Unter dem Strich gab es im September in der Handelsbilanz einen Überschuss von fast 500 Milliarden Yen (4,41 Mrd Euro).

Eine Erholung des Außenhandels wäre einer der wichtigsten Punkte für eine Besserung der wirtschaftlichen Lage des Landes. Regierung und Notenbank versuchen seit Jahren die lahme Wirtschaft mit einer immer weiteren Lockerung der Geldpolitik und milliardenschweren Konjunkturprogrammen anzukurbeln.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an und verstärkt sich noch. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Gleichzeitig gibt es Warnungen vor den Risiken eines Umschwungs. Die Produktionskapazitäten seien bereits mehr als ausgelastet. BERLIN/KIEL/HALLE - Die deutsche Wirtschaft setzt trotz der schleppenden Regierungsbildung ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:28) weiterlesen...

EZB: Bessere Aussichten für Konjunktur im Euroraum. 2018 soll die Wirtschaft im Währungsraum der 19 Länder demnach um 2,3 (1,8) Prozent zulegen, für 2019 erwarten die Währungshüter 1,9 (1,7) Prozent Wachstum. Erstmals nannte die EZB auch Prognosen für 2020, demnach soll die Wirtschaft um 1,7 Prozent wachsen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) beurteilt die Konjunkturaussichten im Euroraum deutlich optimistischer als vor drei Monaten: Für 2017 erwartet die Notenbank nun einen Zuwachs von 2,4 (September-Prognose: 2,2) Prozent beim Bruttoinlandsprodukt, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt sagte. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

IWH: Wirtschaft im Osten wächst weniger als im Westen. Das ergibt sich aus der Konjunkturprognose, die das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IHW) am Donnerstag vorlegte. HALLE - Nach drei Jahren überdurchschnittlichen Wachstums könnte die ostdeutsche Wirtschaft bundesweit wieder leicht zurückfallen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:50) weiterlesen...

USA: Anstieg der Einfuhrpreise gewinnt an Fahrt. Die Preise für in die USA eingeführte Güter legten zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 3,2 Prozent erwartet. Im Oktober hatte die Rate noch revidierte 2,3 Prozent (zunächst geschätzt: 2,5 Prozent) betragen. WASHINGTON - In den USA hat sich der Anstieg der Importpreise im November verstärkt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:47) weiterlesen...

USA: Weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als erwartet. Sie fielen um 11 000 auf 225 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 236 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat es in der vergangenen Woche weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegeben als erwartet. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:44) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze überraschend stark gestiegen. Sie haben um 0,8 Prozent zum Vormonat zugelegt, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit einem schwächeren Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im November überraschend deutlich gestiegen. (Boerse, 14.12.2017 - 14:41) weiterlesen...