Indikatoren, Japan

TOKIO - Die Wirtschaft Japans ist im Frühling nicht ganz so stark gewachsen wie zunächst angenommen.

08.09.2017 - 05:27:24

Japans Wirtschaft legt nicht ganz so stark zu wie zunächst angenommen. Dennoch verzeichnete die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt das höchste Wachstum seit gut zwei Jahren. Zwischen April und Ende Juni sei die Wirtschaftsleistung revidierten Angaben zufolge im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Mitte August war das Wachstum bei der Bekanntgabe der vorläufigen Daten noch auf 1,0 Prozent beziffert worden.

Experten hatten damit gerechnet, dass die Angaben nach unten korrigiert werden, dabei aber im Schnitt einen Anstieg um 0,7 Prozent auf dem Zettel. Wachstumszahlen aus Japan gelten als korrekturanfällig, sie werden also häufig nachträglich revidiert. Dieses Mal ging die Korrektur vor allem auf geänderte Angaben bei den Investitionen von Unternehmen zurück.

Trotz der jetzt geringer ausgefallenen Wachstumsrate ist der Anstieg im zweiten Quartal der höchste seit Anfang 2015. Annualisiert, also auf das Jahr hochgerechnet, wuchs die Wirtschaft zwischen um 2,5 Prozent. Dieser Wert gibt an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Tempo ein Jahr gehalten würde. Hier hatte die Erstangabe Mitte August bei 4,0 Prozent gelegen.

Trotz der jetzt etwas schwächeren Wachstumsraten belegen die Daten, dass sich Japans Wirtschaft zuletzt ganz gut geschlagen hat. Der Abschnitt von April bis Juni war das sechste Quartal in Folge mit Wachstum. Zuletzt gelang das zwischen Januar 2005 und Juni 2006.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Geschäftsklima verharrt auf höchstem Stand seit Mitte 2011. Der Indikator für das Geschäftsklima habe im September bei 109 Punkte und damit auf dem höchsten Stand seit Juni 2011 verharrt, teilte das Statistikamt Insee am Dienstag mit. Volkswirte hatten hingegen einen weiteren Anstieg des Stimmungsindikators auf 110 Punkte erwartet. PARIS - Die Stimmung in der französischen Wirtschaft bleibt auf einem hohen Niveau. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 09:08) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise steigen etwas stärker. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag erhöhten sich die Einfuhrpreise zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent. Im Juli hatte die Rate 1,9 Prozent betragen. Analysten hatten mit der aktuellen Entwicklung gerechnet. Im Monatsvergleich stagnierten die Importpreise. WIESBADEN - Die Preise für nach Deutschland importierte Güter sind im August etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 08:02) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich erneut ein. Das Geschäftsklima fiel um 0,7 Punkte auf 115,2 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Bankvolkswirte hatten dagegen einen geringfügigen Zuwachs erwartet. Sowohl die Erwartung für das kommende halbe Jahr als auch die Bewertung der aktuellen Lage fielen schlechter aus. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im September zum zweiten Mal in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 10:16) weiterlesen...

Ein Hauch Optimismus: Italien hebt Wirtschaftsprognosen an. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni am Samstag in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. "Vielleicht hält der ein oder andere diese Prognose für zu optimistisch, ich betrachte sie als vollkommen gerechtfertigt", sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan. ROM - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:11) weiterlesen...

Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte die Texte am Freitag unterzeichnet. Erste Reform-Bausteine wie die Regelung zur Heimarbeit sind nach den Worten des Staatschefs sofort anwendbar, bei anderen könne dies noch bis zum Jahreswechsel dauern. PARIS - Die französische Regierung hat die Verordnungen für die Arbeitmarktreform am Samstag veröffentlicht und damit in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub. Im nächsten Jahr sei in Deutschland mit einem ähnlich starken wirtschaftlichen Auftrieb wie 2017 zu rechnen, betonten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Auch die gute Auftragslage der Bauindustrie werde dazu beitragen. NÜRNBERG - Die steigende weltweite Nachfrage nach deutschen Maschinen, Autos und Ausrüstungsgütern wird nach Einschätzung von Konjunkturexperten auch 2018 Wachstumstreiber bleiben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 11:03) weiterlesen...