Indikatoren, Japan

TOKIO - Die Stimmung in der japanischen Industrie hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres weiter aufgehellt.

03.04.2017 - 08:58:23

Stimmung in Japans Industrie steigt schwächer als erwartet. Wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage der Bank von Japan (BoJ) hervorgeht, stieg der von der Zentralbank für das erste Quartal ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne auf 12 Punkte, nach 10 Zählern drei Monate zuvor. Volkswirte hatten allerdings im Schnitt mit einem Anstieg auf 14 Punkte gerechnet. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind.

Hintergrund für das bessere Klima in den Führungsetagen ist ein zuletzt schwacher Yen-Kurs, der japanische Exporte stützt. Allerdings dürfte die Sorge vor protektionistischen Maßnahmen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump eine stärkere Stimmungsaufhellung verhindert haben, hieß es von Experten.

Der Index für die nicht-verarbeitenden Unternehmen der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt stieg hingegen stärker als erwartet. Hier gab es im ersten Quartal einen Zuwachs auf 20 Punkte, nach 18 Zählern im Vormonat. Experten hatten nur einen Anstieg auf 19 Punkte erwartet.

Der Tankan-Bericht der japanischen Notenbank ist eine weltweit beachtete Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren überraschend gefallen. Er gab um 0,2 Prozent zum Vormonat nach, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten stattdessen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet. Im August war der Indikator um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September entgegen den Erwartungen von Analysten gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 16:09) weiterlesen...

Berlin an Mitarbeitern von Air Berlin interessiert. "Wir suchen rund 4000 Beschäftigte im Moment", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Bei Air Berlin gebe es viel Verwaltungs- und IT-Erfahrung. Auch mit der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg habe es Gespräche gegeben, dort werde aber nicht im gleichen Umfang Personal gebraucht. BERLIN - Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:57) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet. Sie sanken um 22 000 auf 222 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einem Rückgang auf 240 000 Anträge erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 14:48) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt überraschend. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg um 4,1 Punkte auf 27,9 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen Rückgang auf 22,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 14:41) weiterlesen...

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel fallen deutlich stärker als erwartet. Die Umsätze seien im Monatsvergleich um 0,8 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag mit. Erwartet wurde lediglich ein Rückgang um 0,1 Prozent. Im Vormonat waren die Umsätze um revidiert 0,9 (zuvor 1,0 Prozent) gestiegen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im September einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:50) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - Problem der hohen Verschuldung (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:48) weiterlesen...