Indikatoren, Japan

TOKIO - Die Stimmung in der japanischen Industrie hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres weiter aufgehellt.

03.04.2017 - 08:58:23

Stimmung in Japans Industrie steigt schwächer als erwartet. Wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage der Bank von Japan (BoJ) hervorgeht, stieg der von der Zentralbank für das erste Quartal ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne auf 12 Punkte, nach 10 Zählern drei Monate zuvor. Volkswirte hatten allerdings im Schnitt mit einem Anstieg auf 14 Punkte gerechnet. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind.

Hintergrund für das bessere Klima in den Führungsetagen ist ein zuletzt schwacher Yen-Kurs, der japanische Exporte stützt. Allerdings dürfte die Sorge vor protektionistischen Maßnahmen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump eine stärkere Stimmungsaufhellung verhindert haben, hieß es von Experten.

Der Index für die nicht-verarbeitenden Unternehmen der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt stieg hingegen stärker als erwartet. Hier gab es im ersten Quartal einen Zuwachs auf 20 Punkte, nach 18 Zählern im Vormonat. Experten hatten nur einen Anstieg auf 19 Punkte erwartet.

Der Tankan-Bericht der japanischen Notenbank ist eine weltweit beachtete Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Inflation legt in den USA zu - Kernrate überraschend gesunken. Die viel beachtete Kerninflationsrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Lebensmittel und Energie ausgeklammert werden, gab hingegen etwas nach. Die US-Notenbank dürfte sich daher bei ihrer vorsichtigen Zinserhöhungspolitik bestätigt sehen. WASHINGTON - In den USA hat der Preisauftrieb im November wie erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 17:10) weiterlesen...

USA: Inflation legt wie erwartet zu. Die Verbraucherpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch mitteilte. Volkswirte hatten mit dieser Rate gerechnet. Im Oktober hatte die Inflation bei 2,0 Prozent gelegen. WASHINGTON - In den USA hat der Preisauftrieb im November wie erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 14:51) weiterlesen...

EU verzeichnet Beschäftigungsrekord. Nach Schätzungen des europäischen Statistikamtes Eurostat waren im dritten Quartal dieses Jahres insgesamt 236,3 Millionen Männer und Frauen erwerbstätig. Dies sei der höchste Wert, der jemals verzeichnet wurde, teilte die Behörde am Mittwoch mit. LUXEMBURG - Die Zahl der Beschäftigten in der EU ist auf ein Rekordhoch gestiegen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 14:27) weiterlesen...

Deutsche Inflation zieht etwas an - Energie im November teurer. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten die Verbraucherpreise um 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Im Oktober hatte die Rate bei 1,6 Prozent gelegen. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau im November um 0,3 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Getrieben von höheren Energie- und Nahrungsmittelpreisen hat die Inflation in Deutschland im November etwas angezogen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:51) weiterlesen...

DIW: Aufschwung in Deutschland gewinnt an Breite. Neben dem privaten Konsum und der Exportstärke nehmen auch die Investitionen der Unternehmen zu. Die Beschäftigung steigt weiter, die Einkommen der Arbeitnehmer ziehen an. Das sind Kernpunkte einer am Mittwoch in Berlin vorgelegten aktuellen Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Deutschland sei auf dem Weg in die Hochkonjunktur, sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher. BERLIN - Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland hält aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW an und gewinnt an Breite. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:14) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt leicht. Wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte, lag die Herstellung 0,2 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten dagegen mit einer Stagnation gerechnet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 0,6 auf 0,5 Prozent korrigiert. Im Jahresvergleich stieg die Produktion im Oktober um 3,7 Prozent. Auch das lag über den Erwartungen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen des Euroraums haben ihre Produktion im Oktober leicht ausgeweitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:02) weiterlesen...