Indikatoren, Japan

TOKIO - Die Stimmung in der japanischen Großindustrie hat sich erstmals seit sechs Quartalen wieder aufgehellt.

14.12.2016 - 05:54:26

Japans Industrie in besserer Stimmung - Doch Aussichten nicht rosig. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Bank von Japan (BoJ) hervorgeht, stieg der von der Zentralbank in einer Quartalsumfrage ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im Dezember auf plus 10 nach plus 6 drei Monate zuvor. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind. Das Ergebnis der Umfrage lag jedoch leicht unter den Erwartungen von Ökonomen. Diese hatten im Schnitt mit einem Index von 11 gerechnet.

Hintergrund für das verbesserte Klima in den Managementetagen ist die Exportlage angesichts eines Anziehens der Weltwirtschaft. Der Index für die nicht verarbeitenden Unternehmen der Nummer Drei der Weltwirtschaft verharrte dagegen bei plus 18, wie aus dem sogenannten Tankan-Bericht der BoJ hervorgeht. Der Tankan ist eine weltweit beachtete Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht. Befragt wurden von der Zentralbank mehr als 10 000 Unternehmen.

Bezüglich der weiteren Aussichten bleiben die Manager in Japan jedoch weiter vorsichtig. Zwar hat der Yen seit der US-Präsidentschaftswahl zum Dollar nachgegeben, was den Exportunternehmen zugute kommt. Doch herrscht noch Unsicherheit über die künftige Politik des designierten US-Präsidenten Donald Trump. Der im Tankan für die Großindustrie ermittelte Index dürfte der Umfrage nach in den kommenden drei Monaten denn auch wieder auf plus 8 sinken. Im nicht produzierenden Gewerbe dürfte er auf plus 16 fallen, wie die Zentralbank mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Beste Verbraucherstimmung seit 16 Jahren. Im Oktober hat das Verbrauchervertrauen im gemeinsamen Währungsraum den höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren erreicht. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf minus 1,0 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Montag in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone gibt es weitere Hinweise auf einen robusten Aufschwung. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesbank erwartet Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs (Fehlendes Stichwort in der Überschrift ergänzt.) (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:06) weiterlesen...

Bundesbank erwartet Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs. Die Konjunktur befinde sich weiter in einem kräftigen Aufschwung und "könnte im dritten Vierteljahr 2017 das hohe Expansionstempo des ersten Halbjahres gehalten haben", erklärte die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Wachstumstreiber dürfte die Industrie sein, die von der starken Nachfrage nach "Made in Germany" aus dem Ausland profitiere. FRANKFURT - Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft ein starkes drittes Quartal zu. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:05) weiterlesen...

Bundesbank rechnet weiter mit robustem Wachstum in Deutschland. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiter in einem kräftigen Aufschwung und könnte im dritten Vierteljahr 2017 das hohe Expansionstempo des ersten Halbjahres gehalten haben", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Die Industrie dürfte - getragen von einer lebhaften Exportnachfrage - ein Hauptpfeiler des Wachstums geblieben sein. FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank geht von einer Fortsetzung des robusten Wirtschaftswachstums im dritten Quartal aus. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

EU-Kommissarin setzt auf Kompromiss bei Entsenderichtlinien-Reform. Sie glaube, dass es bei den Gesprächen am Montag in Luxemburg "einen Durchbruch" geben könne, sagte Thyssen der Zeitung "Die Welt" (Montag). LUXEMBURG - EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen setzt bei den anstehenden Verhandlungen der europäischen Arbeits- und Sozialminister über eine Verschärfung der Entsenderichtlinie auf einen schnellen Kompromiss. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:21) weiterlesen...

US-Haushaltsdefizit zieht deutlich an - Zahlen sind aber keine Überraschung. In den zwölf Monaten bis Ende September habe das Minus knapp 666 Milliarden Dollar betragen und damit fast 14 Prozent höher als das Jahr davor. Es ist zudem der höchste Stand seit dem Fiskaljahr 2012/13, wie das Finanzministerium am Freitagabend mitteilte. WASHINGTON - In den USA ist das Haushaltsdefizit im vergangenen Fiskaljahr stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:22) weiterlesen...