Japan, Deutschland

TOKIO - Die japanische Notenbank hält an ihrem lockeren geldpolitischen Kurs unverändert fest und rechnet mit einem höheren Wirtschaftswachstum in Japan als bislang gedacht.

31.01.2017 - 09:50:24

Japans Notenbank hält an lockerem Kurs fest - mehr Wachstum erwartet. Der Leitzins bleibe unverändert bei minus 0,1 Prozent, teilte die Bank von Japan (BoJ) am Dienstag nach Abschluss zweitägiger Beratungen mit. Außerdem werden demnach die Wertpapierkäufe unverändert fortgesetzt, und es wird weiterhin eine Rendite von null auf japanische Staatspapiere mit zehnjähriger Laufzeit angepeilt.

Die Notenbank werde ihre lockere Geldpolitik so lange fortsetzen, bis das Inflationsziel von zwei Prozent überschritten sei, sagte BoJ-Gouverneur Haruhiko Kuroda im Anschluss an die Entscheidungen. Er rechne damit bis zum Fiskaljahr 2018.

Japans Wirtschaft dürfte nach Einschätzung der Notenbank dank des schwachen Yen weiter zulegen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt werde im kommenden Fiskaljahr, das am 1. April beginnt, um real 1,5 Prozent zulegen. Im November waren die Währungshüter noch von einem Wachstum von 1,3 Prozent ausgegangen.

In Marktkreisen gibt es Sorgen, dass der US-Präsident Donald Trump der BoJ vorwerfen könnte, den Yen durch die extrem lockere Geldpolitik absichtlich abzuwerten. Ein schwacher Yen verschafft Japan höhere Exporterlöse. Erst im September hatte die BoJ mit einem neuen langfristigen Zinsziel eine neue Phase ihrer Billiggeld-Politik eingeleitet, um so mehr Flexibilität bei der Ankurbelung der Wirtschaft zu gewinnen.

Seither wird der langfristige 10-Jahres-Zinssatz bei etwa null Prozent gehalten, während der kurzfristige Zins bei minus 0,1 Prozent verharrt. Die Geldmenge soll derweil so lange ausgeweitet werden, bis das Inflationsziel von zwei Prozent erreicht ist.

Doch inzwischen wird an den Finanzmärkten darüber gerätselt, ob die BoJ im späteren Jahresverlauf unter dem Druck von Trump den Kurs ändern und ihre jahrelange extreme Lockerung der Geldpolitik möglicherweise beenden könnte. Kuroda sah sich am Dienstag dazu veranlasst zu erklären, die Geldpolitik seines Hauses ziele nicht auf die Währung. Seit Trumps Wahl zum US-Präsident hat der Yen zum Dollar um mehr als 10 Prozent nachgegeben.

Der schwache Yen trug dazu bei, dass Japans Exporte und die Industrieproduktion anziehen. Im Dezember stieg die Produktion um 0,5 Prozent an, wie die Regierung am Dienstag erklärte. Auch die Erholung der US-Wirtschaft veranlasste die Notenbank, die wirtschaftlichen Aussichten etwas besser einzuschätzen. Auch die Inflation dürfte nach Einschätzung der Währungshüter dank des schwächeren Yen anziehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Überwiegend Verluste - Hang Seng auf Rekord. Späte Gewinnmitnahmen an der Wall Street gaben dabei die negative Richtung vor: Der Dow Jones Industrial war am Vortag zwar zuerst über die Marke von 26 000 Punkten geklettert, dann aber verließen ihn im späteren Handelsverlauf die Kräfte. Marktexperte Michael Hewson vom Broker CMC Markets sah die Aktienmärkte nach starkem Jahresstart erst einmal reif für einen Rücksetzer. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch mehrheitlich etwas nachgegeben. (Boerse, 17.01.2018 - 10:06) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum legt Risikobericht vor. Die Studie sei eine Art Anleitung, "was wirklich die zentralen Fragen 2018 sein werden", kündigte WEF-Gründer Klaus Schwab an. Traditionell identifiziert das WEF in der Studie jedes Jahr mehrere Herausforderungen und will zugleich bei Staats- und Regierungschefs, aber auch bei internationalen Organisation und der Zivilgesellschaft für gemeinsame Lösungsansätze werben. LONDON - Die größten Gefahren für die Welt stehen im Fokus des Risikoberichts, den das Weltwirtschaftsforum (WEF) an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) in London vorlegt. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Tillerson stellt weitere Sanktionen gegen Nordkorea in Aussicht. "Unsere Diplomaten in New York werden weiter auf mehr Sanktionen drängen, wenn es zu weiteren Provokationen kommt", sagte Tillerson beim Ministertreffen im kanadischen Vancouver am Dienstag (Ortszeit). Vor allem Russland und China müssten bereits bestehende Sanktionen umsetzen. Ziel sei die "vollständige, nachweisbare und unumkehrbare Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel". VANCOUVER - US-Außenminister Rex Tillerson will die Sanktionsschraube gegen Nordkorea im Fall weiterer Atom- und Raketentests noch fester ziehen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:28) weiterlesen...

Aktien Asien: Klare Kursgewinne in Japan und China - Sydney aber im Minus. Kursgewinne in Japan und China waren vor allem währungsgetrieben. Die Anleger mussten derweil bei ihrer Richtungssuche ohne Vorgaben aus New York auskommen, wo am Montag feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag freundlich tendiert. (Boerse, 16.01.2018 - 08:56) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP/Experten: US-Automarkt 2018 schwächer. Nach Jahren des Booms dürfte es in den nächsten Monaten abwärts gehen, hieß es am Sonntag vor dem Start der ersten großen Automesse des Jahres in Detroit bei Cox Automotive. Der US-Autohandelsriese kalkuliert mit einem Neuwagenabsatz von 16,7 Millionen Stück - nach 17,23 Millionen Fahrzeugen 2017. DETROIT - Der für die deutschen Hersteller wichtige Automarkt in den USA wird sich 2018 nach Einschätzung von Branchenexperten abschwächen. (Boerse, 15.01.2018 - 14:36) weiterlesen...

KORREKTUR/DETROIT/ROUNDUP/Experten: US-Automarkt 2018 schwächer (In der Meldung vom 14.01 um 18.13 Uhr wurde die Absatzzahl für 2017 im 1. (Boerse, 15.01.2018 - 14:11) weiterlesen...