Japan, Volkswirtschaft

TOKIO - Der Chef der japanischen Notenbank, Haruhiko Kuroda, sieht derzeit keinen Grund zur Straffung der extrem lockeren Geldpolitik in Japan.

24.03.2017 - 08:40:23

Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Bloß weil es Zinsanhebungen andernorts gebe, werde man den Zielwert für die langfristigen Zinsen nicht anheben, sagte Kuroda am Freitag bei einer Konferenz in Tokio. Es gebe derzeit auch keinen Grund, die kurzfristigen Zinsen zu erhöhen.

Bei ihrer jüngsten Zinsentscheidung Mitte März hatte die Bank von Japan ihre Geldpolitik unverändert beibehalten. Die japanischen Währungshüter versuchen bislang vergeblich, die jahrelange Deflation dauerhaft zu überwinden und den Wachstumsmotor anzukurbeln. Ihr Ziel ist eine Inflationsrate von zwei Prozent, das sie jedoch wiederholt nach hinten schieben mussten. Seit Februar 2016 gilt ein negativer Zinssatz von minus 0,1 Prozent.

Zudem kauft die Bank von Japan ähnlich wie die Europäische Zentralbank (EZB) in erheblichem Umfang Wertpapiere, um die Marktzinsen niedrig zu halten und die Kreditvergabe an Unternehmen anzukurbeln. Selbst wenn sie das Volumen der Käufe künftig reduzieren würde, sei es für die Notenbank angesichts eines enger werdenden Angebots möglich, damit den gleichen Einfluss auf die Anleihezinsen zu erzielen, sagte Kuroda am Freitag. Man werde nicht die Kontrolle über den langfristigen Zins verlieren.

Im Gegensatz zu anderen Notenbanken hat sich die Bank von Japan einen Zielwert für die Rendite zehnjähriger Staatspapiere gesetzt. Diese soll demnach ungefähr bei null Prozent liegen. Experten gehen von einem Toleranzbereich zwischen minus 0,1 und plus 0,1 Prozent aus.

Anfang Februar war die Rendite jedoch zwischenzeitlich über 0,15 Prozent geklettert, nachdem eine Anleiheemission für den japanischen Staat ungünstig verlaufen war. Erst nachdem die Notenbank für Anleihen mit bestimmten Laufzeiten Kaufbereitschaft in unlimitierter Höhe signalisiert hatte, beruhigte sich die Lage am Rentenmarkt und die Renditen fielen wieder zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Versöhnlicher Wochenschluss. Die Kurse an praktisch allen wichtigen Handelsplätzen legten zu. Hintergrund war der gute Lauf an der Wall Street und ein starker Dollar, der im Umkehrschluss die asiatischen Währungen schwächte und damit die Exportchancen der Länder verbesserte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Stimmung an Asiens Börsen hat sich zum Ende der Woche deutlich aufgehellt. (Boerse, 08.12.2017 - 08:15) weiterlesen...

Japans Wirtschaftswachstum deutlich höher als zunächst angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Juli bis September ist endgültigen Daten zufolge um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,5 Prozent gestiegen, wie die die Regierung der drittgrößten Volkswirtschaft am Freitag in Tokio mitteilte. TOKIO - Japans Wirtschaft ist zuletzt noch stärker gewachsen als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 07:44) weiterlesen...

Aktien Asien: Kurse erholen sich teilweise. Vor allem die Kurse in Japan legten zu. Die gute Entwicklung der Tech-Werte in den USA wirkte dabei als Stütze. Auch die Kurse in Australien und Hongkong stiegen. In Festland-China und Südkorea sah es dagegen mau aus. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Asiens Börsen haben sich am Donnerstag etwas von ihrem gestrigen Rückschlag erholt. (Boerse, 07.12.2017 - 08:46) weiterlesen...

Aktien Asien: Starker Yen und schwache Kupferpreise ängstigen Anleger. Die Kurse fielen quer durch alle Länder und das teils deutlich. Ein stärkerer Yen belastete Japans exportfreudige Firmen. Deutlich gesunkene Kupferpreise zogen die Rohstoff-Branche runter. Zudem blieb das australische Wirtschaftswachstum im dritten Quartal hinter den Erwartungen zurück. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Asiens Anleger haben am Mittwoch angesichts einer Flut schlechter Nachrichten kalte Füße bekommen. (Boerse, 06.12.2017 - 07:38) weiterlesen...

Aktien Asien: Klare Richtung fehlt - Technologiewerte belasten Nikkei. Während in Japan der Leitindex Nikkei 225 fiel, ging es an den Märkten in Festlandchina bergauf. Die Ausschläge hielten sich aber in Grenzen. Im Fokus stand abermals die US-Steuerreform, die seit dem positiven Senats-Votum in greifbare Nähe gerückt ist. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY -In Asien haben die Aktienmärkte am Dienstag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 05.12.2017 - 08:22) weiterlesen...

Opel-Eigner PSA schmiedet mit Japanern Elektromotoren-Allianz. PSA und Nidec Leroy-Somer halten je 50 Prozent an einem neuen Gemeinschaftsunternehmen für die Herstellung dieser Motoren in Frankreich. Das teilten PSA mit den Marken Peugeot, Citroën und DS und Nidec am Montag in Paris mit. Nidec ist Weltmarktführer für Präzisions-Elektromotoren. PARIS - Der französische Autohersteller PSA und der japanische Nidec-Konzern schmieden eine Allianz für Elektromotoren. (Boerse, 04.12.2017 - 12:53) weiterlesen...