Indikatoren, Deutschland

(Tippfehler im ersten Absatz beseitigt.)

20.06.2017 - 10:35:25

WDH: Ifo erhöht Wachstumsprognose - 'Aufschwung gewinnt Stärke und Breite'

MÜNCHEN - In Deutschland stehen die Zeichen nach Einschätzung des Ifo-Instituts weiter auf Aufschwung. Die Konjunktur gewinne an "Stärke und Breite", hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung. Die Ifo-Forscher erhöhten daher ihre Wachstumsprognosen. In diesem Jahr erwarten sie nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor nur mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Für 2018 erhöhte das Ifo-Institut die Prognose auf 2,0 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent.

Als Wachstumstreiber sieht das Ifo-Institut die "lebhafte Konsumnachfrage der privaten Haushalte" und die "rege Bautätigkeit". Ein zunehmender Beitrag am robusten Aufschwung komme aber auch von der Exportwirtschaft, die von besseren Konjunkturaussichten in der Eurozone profitiere. Außerdem werde der Export durch eine anziehende Weltwirtschaft gestützt.

In der zuletzt enttäuschenden Entwicklung in der Industrie sehen die Ifo-Experten kein Problem. Wegen der vergleichsweise starken Exportwirtschaft "dürften auch die bisher eher zur Schwäche tendierende Industriekonjunktur und die ebenfalls enttäuschenden Unternehmensinvestitionen anziehen", hieß es weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ifo-Institut hebt Wachstumsprognose für Deutschland kräftig an: 2,6 Prozent 2018. Die Forscher erwarten nun statt wie bisher 2,0 Prozent ein Wachstum in Deutschland von 2,6 Prozent, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. "Die deutsche Wirtschaft brummt", sagt ifo-Präsident Clemens Fuest. Viele Branchen florierten, vom Bau über die Industrie bis zum Handel. Die Zahl der Erwerbstätigen steige auf einen neuen Rekorde. BERLIN - Das Ifo-Institut hat seine Konjunkturprognose für das nächste Jahr kräftig erhöht. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:44) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche Verbraucher sind besonders zuversichtlich. Das ist das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen. "Die Verbraucher gehen zuversichtlich in das neue Jahr", betonte Nielsen-Deutschland-Chef Ingo Schier. FRANKFURT - Kurz vor dem Jahreswechsel blicken die Deutschen optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:43) weiterlesen...

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel steigen deutlich stärker als erwartet. Die Umsätze seien im Monatsvergleich um 1,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag mit. Erwartet wurde nur ein Zuwachs um 0,4 Prozent. Im Vormonat waren die Umsätze um revidiert 0,5 (zuvor 0,3 Prozent) gestiegen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im November für eine positive Überraschung gesorgt. (Boerse, 14.12.2017 - 10:42) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum nähert sich Siebenjahreshoch. Im Dezember wurde der höchste Stand seit fast sieben Jahren erreicht. Mit dem höchsten Wert seit 82 Monaten fehlten dazu nur zwei Monate. Der Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft erhöhte sich nach Angaben des Instituts Markit vom Donnerstag um 0,5 Punkte auf 58,0 Zähler. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang gerechnet. Die Eurozone boome, kommentierte Markit. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum wird immer besser. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:31) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum nähert sich Siebenjahreshoch. Im Dezember wurde der höchste Stand seit fast sieben Jahren erreicht. Mit dem höchsten Wert seit 82 Monaten fehlten dazu nur zwei Monate. Der Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft erhöhte sich nach Angaben des Instituts Markit vom Donnerstag um 0,5 Punkte auf 58,0 Zähler. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang gerechnet. Die Eurozone boome, kommentierte Markit. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum wird immer besser. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:17) weiterlesen...

Italien: Inflation bleibt unverändert. Die Verbraucherpreise seien nach europäischer Rechnung (HVPI) im Jahresvergleich um 1,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Istat am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. Damit bestätigte die Behörde wie von Volkswirten erwartet eine erste Erhebung. Im Oktober hatte die Inflationsrate bereits auf dem gleichen Niveau gelegen. ROM - In Italien hat sich die Inflation im November nicht verändert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:16) weiterlesen...