Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Der Iran hat erneute Atomverhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland nach dem Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident ausgeschlossen.

22.11.2016 - 11:31:24

Iran schließt erneute Atomverhandlungen aus. "Das bereits ratifizierte Abkommen ist nicht erneut verhandelbar", sagte Vizeaußenminister Madschid Tacht Rawanchi in einem Interview der Tageszeitung "Etemad" (Dienstag).

Das Atomabkommen soll dem Iran die friedliche Nutzung der Kernkraft ermöglichen, aber den Weg zu Atomwaffen versperren. Dabei sollen die in dem Streit verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Teheran fallen. Ein international anerkanntes Abkommen heiße, dass alle Beteiligten sich auch an alle Punkte hielten. Sonst sei es kein Abkommen mehr, sagte der Vizeminister, der einer der drei iranischen Hauptunterhändler bei den Atomverhandlungen gewesen war.

Das Wiener Atomabkommen von 2015 steht nach Trumps Wahlsieg auf der Kippe. Beobachter glauben, dass Trump und die Republikaner in den USA den Vertrag zumindest revidieren wollen. Die neue US-Regierung könnte den wirtschaftlichen Teil des Abkommens und besonders die Finanzierung neuer Handelsprojekte durch europäische Großbanken blockieren. Auch das iranische Raketenprogramm wollen die USA verhindern oder zumindest limitieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Barnier erwartet baldige Fortschritte in Brexit-Gesprächen. Die Chancen stünden gut, dass die EU-Staats- und -Regierungschefs bei ihrem Gipfel im Dezember entsprechende Beschlüsse fassen könnten, sagte Barnier dem "Handelsblatt" (Dienstag) und vier weiteren europäischen Zeitungen. "Das Fenster steht offen, alle strengen sich an, und ich glaube daher, dass es möglich ist", betonte Barnier. BERLIN - Der Brexit-Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, ist guter Dinge, dass noch vor Jahresende die zweite Verhandlungsphase über die künftigen Beziehungen der EU zu Großbritannien beginnen kann. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 22:04) weiterlesen...

Zwölf internationale Großstädte wollen nur noch CO2-freie Busse. In einer am Montag in der französischen Hauptstadt unterzeichneten Erklärung verpflichten die Bürgermeister sich zudem, sicherzustellen, dass "ein wichtiger Teil unserer Stadt bis 2030 abgasfrei ist". Das soll auch helfen, Luftverschmutzung zu verringern. PARIS - Paris, London, Los Angeles und neun weitere Großstädte wollen zum Klimaschutz ab dem Jahr 2025 nur noch Busse ohne CO2-Ausstoß kaufen. (Boerse, 23.10.2017 - 18:59) weiterlesen...

Zeit für Air-Berlin-Mitarbeiter wird knapper. Die Gewerkschaft Verdi forderte am Montag mehrere Bundesländer, den Bund und auch die Unternehmen auf, sich finanziell zu beteiligen. "Jetzt wird die Zeit immer knapper, der Druck immer größer", teilte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle mit. Die Beschäftigten verdienten es, dass für sie soziale Verantwortung übernommen werde. BERLIN - Tausende Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin müssen weiter auf eine Auffanggesellschaft warten. (Boerse, 23.10.2017 - 18:50) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize Theurer für Senkung von Staatsausgaben. Der FDP-Haushaltsexperte Michael Theurer plädierte am Montag in Berlin dafür, die öffentlichen Ausgaben auf 40 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu senken. 2016 lag die so genannte Staatsquote bei 44,2 Prozent. Bei den Sondierungsgesprächen zwischen Union, Grünen und Liberalen an diesem Dienstagabend soll es nach Theurers Worten ganz grundsätzlich um die "ordnungspolitische Orientierung" Deutschlands gehen. BERLIN - Die FDP will die Staatsausgaben senken. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 18:25) weiterlesen...

Kauder: Es bleibt bei der 'Schwarzen Null'. "Die Haushälter haben immer die Sorge, dass der Haushalt nicht überfordert wird. Das ist ja auch eine ihrer wichtigen Aufgaben", sagte Kauder am Montag vor einer Sitzung der Abgeordneten von CDU und CSU in Berlin. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) versucht, Sorgen von Haushaltsexperten zu zerstreuen, in den Jamaika-Gesprächen könne die Finanzpolitik der Union aufgeweicht werden. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 18:23) weiterlesen...

Katalanisches Parlament berät über Reaktion auf Zwangsmaßnahmen (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:08) weiterlesen...