Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Das iranische Volk hat nach Ansicht von Präsident Hassan Ruhani mehrheitlich für Mäßigung und gegen Extremismus gestimmt.

20.05.2017 - 19:13:24

Ruhani: Iraner haben für Mäßigung und gegen Extremismus gestimmt. "Die Iraner haben mit ihrer Stimme klar gezeigt, welchen Weg sie für die Zukunft haben wollen", sagte Ruhani in seiner ersten Rede nach seinem Sieg in der Präsidentenwahl. Sie wollten den Weg nach vorne und nicht den zurück.

Die außenpolitische Botschaft der Wähler ist laut Ruhani klar: Freundschaft und nicht Feindseligkeit, Frieden und nicht Gewalt, Mäßigung und nicht Extremismus, Versöhnung und nicht Streit. Dabei habe das Volk sich auch nicht von leeren und populistischen Versprechen täuschen lassen, sagte Ruhani. Er werde nun versuchen, in den nächsten vier Jahren die Forderungen des Volkes umzusetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück. Das teilte ein Sprecher von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Montag in Berlin mit. Der türkische Innenminister Süleyman Soylu habe in einem Telefonat mit de Maizière von einem "Kommunikationsproblem" gesprochen und versichert, dass weder türkische Behörden in der Türkei noch in Deutschland gegen Unternehmen ermittelten, die auf einer Liste geführt worden seien. BERLIN/BRÜSSEL/ISTANBUL - Nach heftiger Kritik aus Deutschland hat die Türkei eine umstrittene Liste mit knapp 700 terrorverdächtigen deutschen Unternehmen wieder zurückgezogen. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 18:16) weiterlesen...

Kretschmann fürchtet 'weiteren Tiefschlag für Automobilstandort'. "Sollte sich der Verdacht erhärten, wäre das ein weiterer Tiefschlag für unseren Automobilstandort", sagte er der "Heilbronner Stimme" und dem "Mannheimer Morgen" (Dienstag). Die zuständigen Behörden müssten dem Verdacht mit aller Entschiedenheit und Härte nachgehen. "Die Unternehmen stehen in der Pflicht zur Aufklärung", sagte Kretschmann. HEILBRONN - Angesichts der Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autokonzerne fürchtet Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) einen zusätzlichen Imageschaden für die Branche. (Boerse, 24.07.2017 - 16:23) weiterlesen...

Bundesbank: Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion. Für Deutschland bezifferte die Notenbank die Entlastung auf zusammengerechnet 240 Milliarden Euro - gemessen an dem durchschnittlichen Zinsniveau vor Ausbruch der Finanzkrise, wie aus dem Montag veröffentlichten Monatsbericht hervorgeht. Zugleich mahnte die Notenbank die Euro-Länder zur Vorsorge. FRANKFURT - Die Niedrigzinsen haben den Euro-Staaten seit dem Jahr 2008 nach Berechnungen der Bundesbank fast eine Billion Euro gespart. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 16:18) weiterlesen...

Luft- und Raumfahrtagentur DLR erweitert Forschungstätigkeit. Die Forschungseinrichtung und Raumfahrtagentur will künftig auch Lösungen zu "Bedrohungsszenarien" anbieten, wie aus einem am Montag vorgestellten DLR-Strategiepapier hervorgeht. BERLIN - Die wachsende Gefahr von Cyber-Kriminalität und die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft rufen das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) verstärkt auf den Plan. (Boerse, 24.07.2017 - 15:46) weiterlesen...

Hinweise auf VW-Kooperation mit Militärdiktatur verdichten sich. Die Informationen seien an die Machthaber weitergegeben und mindestens sechs VW-Mitarbeiter allein im Sommer 1972 verhaftet worden, aktiv ermöglicht vom VW-Werkschutz. Einige sollen gefoltert worden sein. Bereits im Herbst 2015 war von Opfern in Brasilien wegen einer möglichen Kollaboration gegen VW Anzeige erstattet worden. WOLFSBURG/SAO PAULO - Die Hinweise auf eine Zusammenarbeit zwischen dem VW-Konzern do Brasil habe eigene Mitarbeiter und deren politische Gesinnung ausspioniert, ergaben Recherchen von NDR, SWR und "Süddeutscher Zeitung", wie der NDR am Montag mitteilte. (Boerse, 24.07.2017 - 15:41) weiterlesen...

EU besorgt über Auswirkungen von US-Sanktionen gegen Russland. Man sei wegen der Bedenken derzeit über alle diplomatischen Kanäle mit den USA im Gespräch, sagte Sprecher Margaritis Schinas am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Kommission zeigt sich besorgt über mögliche Auswirkungen von US-Russland-Sanktionen auf europäische Unternehmen und droht mit möglichen Gegenmaßnahmen. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 15:32) weiterlesen...