Regierungen, Nahost

TEHERAN - Amtsinhaber Hassan Ruhani hat nach Angaben des Innenministeriums die Präsidentenwahl im Iran gewonnen.

20.05.2017 - 10:32:25

Reformer Ruhani gewinnt Präsidentenwahl im Iran. Nach Auszählung von fast 100 Prozent der Stimmen setzte sich der 68-Jährige mit fast 58 Prozent der Stimmen gegen seinen erzkonservativen Gegenkandidaten Ebrahim Raeissi durch, wie das Ministerium am Samstag mitteilte.

Bei der Wahl im Iran am Freitag ging es um den künftigen Kurs des Gottesstaates: Ruhani steht für die Öffnung, Raeissi, der Spitzenkandidat des Klerus, für die Abschottung des Landes. Die anderen beiden Kandidaten galten als chancenlos.

Die Wahllokale waren erst in der Nacht geschlossen worden. Wegen des großen Andrangs hatte das Innenministerium die Abstimmung um mehrere Stunden verlängert.

Mehr als 56 Millionen Iraner waren aufgerufen zu bestimmen, ob sie Präsident Ruhani eine zweite Amtszeit geben oder einen politischen Wechsel wollen. Der Reformer und moderate Kleriker Ruhani galt zwar als Favorit, aber Raeissi genoss die Unterstützung des Klerus sowie der staatlichen Medien.

Sofort nach dem Ende der Wahl begann die Auszählung der Stimmen. Am Freitag hatten sich vor vielen Wahllokalen in der Hauptstadt Teheran lange Schlangen gebildet. Auch in den Provinzen war die Beteiligung nach Medienangaben lebhaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Debatte zu Berliner Flughäfen ohne Durchbruch vertagt. Bei dem Treffen der Flughafen-Eigentümer war es in der Nacht zu Donnerstag zu keinem Durchbruch gekommen, beide Seiten versuchten sich allerdings versöhnlich zu zeigen. Anlass des Streits war das massive Werben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für den Weiterbetrieb von Tegel. Damit war er von der offiziellen Linie der Bundesregierung abgewichen und hatte auch die beiden Haupteigentümer, die Länder Berlin und Brandenburg, gegen sich aufgebracht. BERLIN/POTSDAM - Nach dem Spitzengespräch von Bund und Ländern zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel sehen sich Gegner als auch Befürworter bestätigt. (Boerse, 17.08.2017 - 16:01) weiterlesen...

Trumps Chefstratege Bannon: USA im Handelskrieg mit China. Und die USA werde diesen verlieren, wenn es keine politische Umkehr gebe. "Ich denke, wir sind fünf, höchstens zehn Jahre von einem Wendepunkt entfernt, von dem wir uns nicht mehr erholen können", sagte Bannon in einem Gespräch mit Robert Kuttner, dem Mitgründer des Informationsportals "The American Prospect". WASHINGTON - Die USA befinden sich nach den Worten des Chefstrategen im Weißen Haus, Stephen Bannon, in einem "Handelskrieg mit China". (Wirtschaft, 17.08.2017 - 15:39) weiterlesen...

Finanzgericht Münster weist Klage gegen Höhe von Steuerzinsen ab. Das hat das Finanzgericht Münster am Donnerstag entschieden und die Klage eines Ehepaares aus Witten abgewiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. MÜNSTER - Der geltende Zinssatz von 6 Prozent für verspätete Steuerzahlungen ist auch in einer Niedrigzinsphase rechtens. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 14:27) weiterlesen...

WDH/Aral-Studie: Autofahrer deutlich skeptischer beim Dieselkauf. (Wiederholung: Tankstellenkette statt Mineralölkonzern im Leadsatz.) WDH/Aral-Studie: Autofahrer deutlich skeptischer beim Dieselkauf (Boerse, 17.08.2017 - 12:33) weiterlesen...

Aral-Studie: Autofahrer deutlich skeptischer beim Dieselkauf. In einer am Donnerstag in Frankfurt vorgestellten Studie gab nur jeder fünfte potenzielle Autokäufer (18 Prozent) an, einen Diesel kaufen zu wollen. Bei der Vorgängerumfrage vor zwei Jahren hatten noch 31 Prozent der potenziellen Käufer einen Selbstzünder bevorzugt, dessen Umweltprobleme damals noch nicht so stark öffentlich diskutiert worden sind. Zuletzt war auch der Anteil neu zugelassener Dieselfahrzeuge in Deutschland weiter deutlich zurückgegangen. FRANKFURT - Autokäufer in Deutschland sind nach Einschätzung des Mineralölkonzerns Aral deutlich skeptischer beim Kauf eines Diesels als noch vor zwei Jahren. (Boerse, 17.08.2017 - 11:42) weiterlesen...

Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht. "Ich glaube nicht, dass ich mit dem Mandat meiner Partei schade", sagte er der Schweizer Zeitung "Blick" (Donnerstag). "Ich werde mich zur Wahl stellen, trotz aller Kritik, die ich für falsch halte." Schröder will Aufsichtsrat bei dem Unternehmen werden, das wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim mit EU-Sanktionen belegt ist. BERLIN - Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat bestritten, mit seinen Ambitionen auf einen Posten beim russischen Ölkonzern Rosneft der SPD im Bundestagswahlkampf zu schaden. (Boerse, 17.08.2017 - 11:01) weiterlesen...