Spanien, Griechenland

TALLINN - Die EU-Finanzminister werden am Freitag (13.30 Uhr) in der estnischen Hauptstadt Tallinn über den jüngsten Vorstoß der EU-Kommission zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion beraten.

15.09.2017 - 05:47:24

EU- und Euro-Finanzminister beraten über Junckers Euro-Vorstoß. Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union am Mittwoch in Straßburg angeregt, dass praktisch alle EU-Staaten den Euro bekommen und dabei Hilfen erhalten sollten. Zudem soll das Amt eines EU-Finanzministers geschaffen werden. Die Ausweitung der Eurozone ist in den EU-Verträgen vorgesehen, allerdings gibt es dafür weder Fristen noch Durchsetzungsmechanismen.

Zudem beraten die Euro-Finanzminister (9.00 Uhr) über das Hilfsprogramm für Griechenland. Im Mittelpunkt werden dabei die laufenden Reformen in dem hoch verschuldeten Land stehen, unter anderem zur Verschlankung des öffentlichen Sektors. Entscheidungen werden keine erwartet.

Die internationalen Geldgeber aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB), Europäischem Stabilitätsmechanismus (ESM) und Internationalem Währungsfonds (IWF) hatten sich zuletzt im Sommer darauf verständigt, weitere 8,5 Milliarden Euro aus dem laufenden Programm freizugeben. Bis zu 86 Milliarden Euro sind hier insgesamt verfügbar. Experten gehen jedoch davon aus, dass Griechenland nicht die gesamte Summe brauchen wird. Das Programm endet im August 2018.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Starker Eurokurs vergrault Anleger. Damit entkoppelten sie sich von den Rekordständen der US-Handelsplätze vom Vorabend. Ein starker Eurokurs wird an den hiesigen Aktienmärkten negativ gesehen, weil er Exporte der europäischen Unternehmen erschweren kann. Dagegen konnte die nicht am Euro hängende Börse in London leicht zulegen. PARIS/LONDON - Ein merklich festerer Eurokurs hat die zunächst kaufwilligen Anleger an Kontinentaleuropas wichtigsten Aktienmärkten zur Wochenmitte letztlich in die Flucht getrieben. (Boerse, 22.11.2017 - 18:25) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Stand seit 2001 (Im ersten Satz wurde der Zeitraum korrigiert: fast 17 Jahre) (Wirtschaft, 22.11.2017 - 17:27) weiterlesen...

Bundesbank arrangiert sich mit EBA-Umzug nach Paris. "Mit der Entscheidung vom Montag, die Europäische Bankenregulierungsbehörde EBA von London nach Paris zu verlagern, müssen und können wir aus deutscher Sicht gut umgehen", sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret am Mittwoch laut Redetext in Frankfurt. FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank arrangiert sich mit dem Umzug der Europäischen Bankenaufsicht EBA nach Paris. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 17:24) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Stand seit Januar 2001. Der entsprechende Indikator sei von minus 1,1 Punkten im Vormonat auf plus 0,1 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Verbraucherstimmung im November auf den höchsten Wert seit fast 18 Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 16:20) weiterlesen...

Italiens Staatsverschuldung beunruhigt EU-Haushaltsprüfer. "Der Schulden werden leicht zurückgehen, aber die Lage gibt weiter Anlass zur Sorge", sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel zu den italienischen Budgetplänen für 2018. Die Regierung in Rom sei deswegen über eine weitere Überprüfung im kommenden Frühjahr informiert worden. BRÜSSEL - Die anhaltend hohe Staatsverschuldung Italiens beunruhigt die Haushaltsprüfer der EU-Kommission. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:44) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank traut dem Dax auch 2018 Gewinne zu - Ziel 14 100 Punkte. Dabei dürften die Konzerne hierzulande unvermindert von der Kauflaune privater Verbraucher sowie der wachsenden Weltwirtschaft profitieren. FRANKFURT - Weiter steigende Unternehmensgewinne sollten den deutschen Aktienmarkt laut Einschätzung der Deutschen Bank auch im Jahr 2018 antreiben. (Boerse, 22.11.2017 - 14:32) weiterlesen...