Haushalt, Steuern

TALLINN - Angesichts der wirtschaftlichen Erholung in Europa hat Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire für eine Vertiefung und Ausweitung der Eurozone plädiert.

15.09.2017 - 11:25:40

Frankreichs Finanzminister sieht Chance für Vertiefung der Eurozone. "Wir haben eine einzigartige Gelegenheit, mit der Integration der Eurozone voranzuschreiten", sagte Le Maire am Freitag beim Treffen der Euro-Finanzminister in Tallinn. "Wir haben einen neuen französischen Präsidenten, wir werden eine neue Mehrheit in Deutschland [...] haben." Durch neue Mehrheitsverhältnisse in den zwei wichtigsten Staaten der Eurozone biete sich die Möglichkeit, Impulse zu geben.

«Wir haben einen neuen französischen Präsidenten, wir werden eine neue Mehrheit in Deutschland [...] haben», sagte Le Maire am Freitag beim Treffen der Euro-Finanzminister in Tallinn. Durch neue Mehrheitsverhältnisse in den zwei wichtigsten Staaten der Eurozone biete sich die Möglichkeit, Impulse zu geben.

Zudem sei die wirtschaftliche Situation nach Jahren der Krise in Europa endlich besser, sagte Le Maire weiter. «Während einer Krise ist es schwer, über die Zukunft nachzudenken, aber in besseren Zeiten gibt es die Möglichkeit voranzuschreiten.» Zuletzt wurde in vielen EU-Staaten wieder - teils jedoch verhaltenes - Wachstum verzeichnet.

Ein großer fehlender Baustein in der Eurozonen-Integration ist die Vollendung der Bankenunion. In den vergangenen Jahren wurden bereits eine gemeinsame Aufsicht für die wichtigsten Geldinstitute im Euroraum sowie ein gemeinsamer Abwicklungsmechanismus für mögliche Bankenausfälle eingerichtet. Angepeilt ist noch eine gemeinsame Einlagensicherung zum Schutz von Bankguthaben. Dieses Vorhaben kommt aber kaum voran, da es gerade in Deutschland große Widerstände gibt. Banken und Sparkassen hierzulande befürchten, dass mit ihren Geldern Schieflagen von Instituten in anderen Staaten finanziert würden.

«Wenn eine Ausweitung der Eurozone erfolgreich sein soll, müssen wir sie zunächst stärken», meinte Le Maire.

Nach Ansicht von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem wird die Ausweitung der Eurozone ein längerfristiger Prozess. «Es wird sehr von der Entwicklung in einigen - sagen wir - künftigen Eurozonenländern sowie ihrer Bereitschaft zum Eurobeitritt abhängen», sagte Dijsselbloem beim Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag in Tallinn. «Ich glaube nicht, dass wir das von oben herab beschleunigen können.»

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte am Mittwoch in einer Grundsatzrede angemahnt, praktisch alle EU-Staaten in die Eurozone einzubinden. Dies ist in den EU-Verträgen bereits vorgesehen, allerdings gibt es dafür keine Fristen und keine Zwangsmechanismen. Fragliche Länder müssen hingegen eine Reihe von wirtschaftlichen Voraussetzungen erfüllen. Zudem soll laut Juncker das Amt eines EU-Finanzministers geschaffen werden.

«Wir sollten die Debatte damit beginnen, was der Eurozone fehlt, Widerstandsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Solidarität», meinte Dijsselbloem weiter. Anschließend könnte über institutionelle Änderungen gesprochen werden. «Es ist ein Titel, aber er sagt noch nicht viel über den Inhalt des Amts aus», meinte Dijsselbloem mit Blick auf einen möglichen EU-Finanzminister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schäuble: 'Flüchtlingskrise wird noch viel Geld kosten'. Schäuble sagte der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" (Freitag), zugleich "können wir noch in Jahrzehnten unseren Enkeln stolz erzählen, wie hilfsbereit die Deutschen waren und sind". MAINZ - Die Bewältigung der Flüchtlingskrise wird nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) "in den kommenden Jahren noch viel Geld kosten". (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:18) weiterlesen...

WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück. (Wiederholt mit korrigiertem Tippfehler in der Überschrift.) WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:12) weiterlesen...

Studie: Wirtschaftlich schwachen Regionen droht Förderstopp. Wissenschaftler des ifo-Instituts und der Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen (GEFRA) haben im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums Förderszenarien ab 2021 erhoben, wie die "Passauer Neue Presse" am Donnerstag berichtete. BERLIN - Fördermittel für viele wirtschaftlich schwache Regionen in Deutschland könnten einer Studie zufolge wegen der guten Wirtschaftslage und des Brexits bald wegfallen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:09) weiterlesen...

Institut weißt Kritik an Parteispenden zurück. Es habe keine Verknüpfung der Spenden mit der Erlangung von Aufträgen der öffentlichen Hand gegeben, teilte das Institut am Donnerstag mit. HALLE - Das Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung (ISW) in Halle hat Kritik an Parteispenden zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 17:53) weiterlesen...

Prozess um staatliche Zuschüsse - Bundestag unterliegt der 'Partei'. Der Bundestag scheiterte am Donnerstag vor dem Berliner Verwaltungsgericht mit seiner Forderung nach Rückzahlung von rund 70 000 Euro und einer Strafzahlung von 383 000 Euro. "Die Partei" habe einen korrekten Rechenschaftsbericht 2014 eingereicht und die Zuschüsse zu Recht erhalten, urteilten die Richter. Strittig war eine satirische Aktion mit dem Titel "Geld kaufen". "Die Partei" hatte etwa 100-Euro-Scheine und zwei Postkarten für 105 Euro verkauft und so ihre Einnahmen und damit auch die Zuschüsse hochgetrieben. Das Gericht urteilte, die Einnahmen aus dieser Aktion seien legitime Einnahmen nach dem Parteiengesetz gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. BERLIN - Im Streit um staatliche Zuschüsse hat der Bundestag vor Gericht gegen die Spaßpartei "Die Partei" verloren. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:06) weiterlesen...

175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen. So haben von Januar bis Juli 175 000 mehr Menschen erstmals Pflegeleistungen bekommen als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres, wie der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) am Donnerstag in Essen mitteilte. Die "Rheinische Post" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung ist stark gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 12:48) weiterlesen...