Haushalt, Steuern

STUTTGART - Drei Viertel der größeren Kommunen in Deutschland wollen ihre Einwohner einer Umfrage zufolge stärker zur Kasse bitten.

13.10.2017 - 10:11:24

Studie: Drei von vier Kommunen wollen mehr Geld von ihren Bürgern. Am häufigsten sind Gebührenerhöhungen für Kitas, Ganztagsschulen und Friedhöfe geplant, wie aus der Analyse des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) hervorgeht. Außerdem sollen unter anderem Eintrittspreise - zum Beispiel für Schwimmbäder - sowie die Grundsteuer und Parkgebühren erhöht werden. EY hatte 300 der 688 deutschen Kommunen mit mindestens 20 000 Einwohnern nach ihren Plänen für dieses und das kommende Jahr befragt.

Grund für die Erhöhungen ist die Verschuldung - zahlreiche Kommunen bekommen ihre Finanzen nicht so richtig in den Griff. "Der Konjunkturaufschwung kommt längst nicht allen Städten gleichermaßen zugute", sagt Studienautor Bernhard Lorentz. "Viele Kommunen in strukturschwachen Gegenden stehen nach wie vor mit dem Rücken zur Wand." Diese Gemeinden profitierten kaum vom Konjunkturaufschwung, müssten zugleich aber einen erheblichen Ausgabenanstieg verkraften.

Jede vierte Kommune will der Studie zufolge ihre Leistungen einschränken. Am häufigsten geht es hierbei um die Reduzierung von Straßenbeleuchtung sowie die Einschränkung oder die Angebotsaufgabe in der Jugendbetreuung und Seniorenarbeit. Auch die Schließung von Schwimmbädern oder eingeschränkte Öffnungszeiten planen manche Gemeinden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein «Diesel-Judas» - VW kontert (Boerse, 13.12.2017 - 19:40) weiterlesen...

Kammern des US-Kongresses einigen sich auf Steuerentwurf. Demnach soll die Unternehmenssteuer von derzeit 35 auf 21 Prozent sinken. Der Höchststeuersatz für Familien und Alleinstehende soll auf 37 Prozent sinken, sagte der Chef des Finanzausschusses im USSenat, Orrin Hatch am Mittwoch in Washington. WASHINGTON - Die US-Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus haben einen gemeinsamen Vorschlag für eine Steuerreform erarbeitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 19:09) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein 'Diesel-Judas' - VW kontert BERLIN/WOLFSBURG - VW konterte dies mit den Worten: "Die spezifische Wortwahl von Frau Beer zu bewerten, überlassen wir lieber anderen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas' (Boerse, 13.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

Österreich und Niederlande klagen gemeinsam gegen Pkw-Maut (Boerse, 13.12.2017 - 14:36) weiterlesen...