Italien, Deutschland

STUTTGART - Das Brexit-Votum und die in der Folge befürchteten Auswirkungen auf den Freihandel erhöhen die Attraktivität von Deutschland für Investoren.

31.01.2017 - 06:04:24

Studie: Brexit treibt Investoren nach Deutschland. In einer Umfrage sahen 40 Prozent der ausländischen Firmen Deutschland als attraktiven Investitionsstandort, das waren zwei Prozentpunkte mehr als noch vor einem Jahr, wie aus einer Untersuchung der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) hervorgeht. Für mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Firmen, die bislang in Großbritannien aktiv sind, wäre Deutschland ein bevorzugtes Ziel außerhalb des Vereinigten Königreichs.

Allerdings warnt EY-Deutschlandchef Hubert Barth: "So erfreulich die steigende Attraktivität des Investitionsstandortes Deutschland ist - dies darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU viele deutsche Unternehmen vor erhebliche Herausforderungen stellen wird." Für die Automobilindustrie beispielsweise stehe viel auf dem Spiel. Neue Handelshemmnisse über Zölle oder Vorschriften seien für viele Unternehmen eine Belastung.

Die Auswirkungen spüren bereits des Brexit-Votums spüren knapp drei Viertel (71 Prozent) der Unternehmen schon jetzt, obwohl Großbritannien frühestens in zwei Jahren aus der Europäischen Union austreten wird. Bei etwa 28 Prozent sind die Gewinnmargen, also das was vom Umsatz übrig bleibt, geschrumpft, weil Importe wegen des niedrigen Pfunds-Kurses teuer geworden sind. 29 Prozent klagen über höhere Einkaufspreise vor Ort.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Bürgerbeauftragte: Draghi soll G30-Finanzgruppe verlassen. "Es ist wichtig, der Öffentlichkeit zu demonstrieren, dass es eine klare Trennung zwischen der Europäischen Zentralbank als Bankenaufsicht und der Finanzindustrie gibt", erklärte Emily O'Reilly am Mittwoch. STRASSBURG/BRÜSSEL - Die EU-Bürgerbeauftragte fordert EZB-Präsident Mario Draghi auf, seine Mitgliedschaft in der privaten "Group of Thirty"-Finanzgruppe wegen möglicher Interessenskonflikte auszusetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:38) weiterlesen...

Streit um Luftverschmutzung: EU-Kommission bestellt Hendricks ein. BRÜSSEL - Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung eine letzte Frist bis Ende dieses Monats. Für den 30. Januar lud Umweltkommissar Karmenu Vella Bundesumweltministerin Barbara Hendricks nach Brüssel und forderte sie auf, vorher neue Maßnahmen zum Erreichen der EU-Grenzwerte für Stickoxide vorzulegen. Streit um Luftverschmutzung: EU-Kommission bestellt Hendricks ein (Boerse, 17.01.2018 - 13:12) weiterlesen...

Devisen: Euro stoppt vorerst Höhenflug. Nachdem die Gemeinschaftswährung in der vergangenen Nacht noch zeitweise ein neues Dreijahreshoch bei 1,2323 US-Dollar erreicht hatte, fiel der Euro bis zum Mittagshandel deutlich auf nur noch 1,2214 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2230 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch seinen jüngsten Höhenflug vorerst gestoppt. (Boerse, 17.01.2018 - 12:54) weiterlesen...

EU will Online-Kompetenz der Europäer voranbringen. Die Brüsseler Behörde kündigte am Mittwoch unter anderem eine Kampagne zur Onlinekompetenz für Kinder und Jugendliche an. Dies ist Teil eines Bildungspakets, das nicht nur digitale Kenntnisse, sondern auch europäische Werte in der gesamten EU mit ihren rund 500 Millionen Bürgern voranbringen soll. BRÜSSEL - In Zeiten von Falschnachrichten, Internetmobbing und radikaler Hetze will die EU-Kommission die Europäer besser für die Herausforderungen der digitalen Welt wappnen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 12:21) weiterlesen...

Erste Sorgen in der EZB über Höhenflug des Euro FRANKFURT/WIEN - In der Europäischen Zentralbank (EZB) sind innerhalb kurzer Zeit mehrere Stimmen laut geworden, die sich tendenziell besorgt über den jüngsten Höhenflug des Euro zeigen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 12:07) weiterlesen...

Aktien Europa: Leichte Gewinnmitnahmen. Negative Vorgaben von der Wall Street sowie den Börsen in Japan und Festland-China sowie der immer noch starke Eurokurs hätten viele Investoren zu Gewinnmitnahmen animiert, hieß es. Am Dienstag war der US-Leitindex Dow Jones zunächst erstmals über 26 000 Punkte geklettert, hatte aber im Minus geschlossen. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten haben nach der jüngsten Gewinnserie zur Wochenmitte eine Atempause eingelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 11:25) weiterlesen...