Italien, Griechenland

STRASSBURG - Im Ringen um finanzielle Hilfen für Griechenland erwartet die EU-Kommission noch diese Woche ein Ergebnis.

13.06.2017 - 18:25:39

EU-Kommission erwartet Lösung bei Griechenland-Verhandlungen. "Wir erwarten eine Einigung in der Eurogruppe und wir brauchen eine Einigung", sagte der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, am Dienstag in Straßburg. Am Donnerstag wollen die Finanzminister der Euro-Staaten über das Thema Griechenland beraten.

Athen halte seine Reform- und Sparzusagen nach Einschätzung der EU-Kommission ein, sagte Dombrovskis. "Unsere Botschaft ist klar: Griechenland erfüllt seinen Teil der Abmachung." Das Land benötigt im Juli rund sieben Milliarden Euro, um alte Schulden zu begleichen. Streitpunkt war zuletzt die künftige Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und mögliche Schuldenerleichterungen.

Der IWF beteiligt sich bisher nicht am dritten Rettungspaket, das bis zu 86 Milliarden Euro umfasst und bis zum Sommer 2018 läuft. Der Fonds hält die griechische Schuldenlast für zu stark und pocht auf weitere Erleichterungen für Athen. Bisher wollten die Euro-Länder erst nach Abschluss des dritten Rettungspaketes mögliche Schuldenerleichterungen angehen.

Da ein Schuldenschnitt ausgeschlossen ist, sind solche Erleichterungen nur möglich, indem die Fristen für die Rückzahlung der griechischen Schulden zeitlich gestreckt werden. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras möchte erreichen, dass die Abzahlung an das Wirtschaftswachstum des jahrelang in einer Rezession steckenden Landes gekoppelt wird. Seine Hoffnung ist, das so die unterschiedlichen Einschätzungen der Gläubiger - Deutschland und die Europartner, auf der einen, der IWF auf der anderen Seite - zueinander gebracht werden können, wie Tsipras bei einer Sitzung seines Kabinetts am Dienstag sagte.

Sein Land habe alle Vorgaben der Gläubiger erfüllt. Jetzt müssten sie ihre Versprechen einhalten. Sollte es am Donnerstag keinen Erfolggeben, will Tsipras den EU-Gipfel am 22. Juni informieren und von den Regierungschefs eine Lösung fordern.

Mit einer Wachstums-Klausel würde Athen mehr Schulden zurückzahlen, falls die griechische Wirtschaft in den kommenden Jahren kräftiger wachsen sollte, wie es zum Beispiel Deutschland erwartet. Stagniert die Wirtschaft oder wächst sie nur wenig, wovon der IWF ausgeht, dann müsste Athen auch weniger zahlen.

Griechenland benötigt im Juli dringend frisches Geld aus dem laufenden dritten Rettungsprogramm, um alte Schulden zurückzuzahlen. Die Eurogruppe hatte die Entscheidung darüber auf den 15. Juni vertagt. Knackpunkt ist eine Beteiligung des IWF am aktuellen Hilfsprogramm Griechenlands. Das wünscht sich vor allem Deutschland. Die Washingtoner Institution hält es aber bislang offen, solange keine Entscheidungen über den weiteren Weg der griechischen Reformen gefallen sind.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Luxemburg gegen Nachforderung - Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate mit. Rom - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:36) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1760 Dollar. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise ruhigen Wochenausklang. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor noch etwas höher auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8470 (0,8442) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag unter 1,18 US-Dollar geblieben. (Boerse, 15.12.2017 - 21:02) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx rettet sich ins Plus - Auf Wochensicht im Minus. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schaffte der Leitindex der Eurozone ein Plus von 0,12 Prozent auf 3560,53 Punkte. In den USA hatte der Aktienmarkt seine jüngste Rekordjagd fortgesetzt. Auf Wochensicht jedoch steht beim EuroStoxx ein Minus von 0,86 Prozent zu Buche. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Freitag nach einem verhaltenen Handel noch in die Gewinnzone gerettet. (Boerse, 15.12.2017 - 18:56) weiterlesen...

CDU will strengere Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen. "Wir loten gerade eine Regelung aus, wonach die Versicherten einem Verkauf ihrer Verträge zustimmen müssten", sagte die CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". BERLIN - Die CDU will dem Verkauf von Lebensversicherungs-Beständen enge Grenzen setzen. (Boerse, 15.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne mit Rückenwind aus New York. Vor allem in den Schlussminuten setzte sich der Leitindex mit Rückenwind der freundlichen US-Börsen moderat in die Gewinnzone ab. Letztlich gewann er 0,27 Prozent auf 13 103,56 Punkte. Die sonst gewohnten Schwankungen am sogenannten "Hexensabbat", bei dem Futures und Optionen am Terminmarkt auslaufen, blieben dieses Mal weitestgehend aus. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Freitag nach zuletzt zwei Verlusttagen ein Stück weit erholt. (Boerse, 15.12.2017 - 18:18) weiterlesen...

Wirtschaft mahnt zur Eile in Phase zwei der Brexit-Verhandlungen. "Die Unternehmen sind unter Zeitdruck, weil sie planen müssen", erklärte der europäische Wirtschaftsverband Business Europe am Freitag in Brüssel. "Wir müssen die Verhandlungen beschleunigen." Die Unternehmen bräuchten Sicherheit und gleichmäßige Bedingungen, um Handel und Investitionen stabil zu halten. BRÜSSEL - Nach der Ausweitung der Brexit-Verhandlungen mahnt die Wirtschaft zur Eile. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 17:15) weiterlesen...