Italien, Griechenland

STRASSBURG - Im Ringen um finanzielle Hilfen für Griechenland erwartet die EU-Kommission noch diese Woche ein Ergebnis.

13.06.2017 - 18:25:39

EU-Kommission erwartet Lösung bei Griechenland-Verhandlungen. "Wir erwarten eine Einigung in der Eurogruppe und wir brauchen eine Einigung", sagte der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, am Dienstag in Straßburg. Am Donnerstag wollen die Finanzminister der Euro-Staaten über das Thema Griechenland beraten.

Athen halte seine Reform- und Sparzusagen nach Einschätzung der EU-Kommission ein, sagte Dombrovskis. "Unsere Botschaft ist klar: Griechenland erfüllt seinen Teil der Abmachung." Das Land benötigt im Juli rund sieben Milliarden Euro, um alte Schulden zu begleichen. Streitpunkt war zuletzt die künftige Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und mögliche Schuldenerleichterungen.

Der IWF beteiligt sich bisher nicht am dritten Rettungspaket, das bis zu 86 Milliarden Euro umfasst und bis zum Sommer 2018 läuft. Der Fonds hält die griechische Schuldenlast für zu stark und pocht auf weitere Erleichterungen für Athen. Bisher wollten die Euro-Länder erst nach Abschluss des dritten Rettungspaketes mögliche Schuldenerleichterungen angehen.

Da ein Schuldenschnitt ausgeschlossen ist, sind solche Erleichterungen nur möglich, indem die Fristen für die Rückzahlung der griechischen Schulden zeitlich gestreckt werden. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras möchte erreichen, dass die Abzahlung an das Wirtschaftswachstum des jahrelang in einer Rezession steckenden Landes gekoppelt wird. Seine Hoffnung ist, das so die unterschiedlichen Einschätzungen der Gläubiger - Deutschland und die Europartner, auf der einen, der IWF auf der anderen Seite - zueinander gebracht werden können, wie Tsipras bei einer Sitzung seines Kabinetts am Dienstag sagte.

Sein Land habe alle Vorgaben der Gläubiger erfüllt. Jetzt müssten sie ihre Versprechen einhalten. Sollte es am Donnerstag keinen Erfolggeben, will Tsipras den EU-Gipfel am 22. Juni informieren und von den Regierungschefs eine Lösung fordern.

Mit einer Wachstums-Klausel würde Athen mehr Schulden zurückzahlen, falls die griechische Wirtschaft in den kommenden Jahren kräftiger wachsen sollte, wie es zum Beispiel Deutschland erwartet. Stagniert die Wirtschaft oder wächst sie nur wenig, wovon der IWF ausgeht, dann müsste Athen auch weniger zahlen.

Griechenland benötigt im Juli dringend frisches Geld aus dem laufenden dritten Rettungsprogramm, um alte Schulden zurückzuzahlen. Die Eurogruppe hatte die Entscheidung darüber auf den 15. Juni vertagt. Knackpunkt ist eine Beteiligung des IWF am aktuellen Hilfsprogramm Griechenlands. Das wünscht sich vor allem Deutschland. Die Washingtoner Institution hält es aber bislang offen, solange keine Entscheidungen über den weiteren Weg der griechischen Reformen gefallen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May wendet sich mit Brexit-Brief direkt an EU-Ausländer. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich nach dem Austritt aus der Europäischen Union so einfach wie möglich machen, weiter im Land zu leben, teilte May anlässlich des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel mit. LONDON - Eine Einigung zu den Bleiberechten von EU-Ausländern in Großbritannien ist nach Ansicht von Premierministerin Theresa May zum Greifen nah. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 13:29) weiterlesen...

Österreichischer Wahlsieger Kurz bei Juncker und Tusk. Vor dem EU-Gipfel traf der ÖVP-Chef am Donnerstagmorgen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel. BRÜSSEL - Nach seinem Wahlsieg in Österreich führt der mögliche künftige Bundeskanzler Sebastian Kurz Gespräche mit der Europäischen Union. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu - Katalonien-Konflikt belastet nur vorübergehend. Die weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Euro nur vorübergehend belastet. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1830 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag etwas zugelegt. (Boerse, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Aktien Europa: Verluste wegen Katalonien-Krise. Nach dem Tags zuvor erreichten Hoch seit Mai ging es für den EuroStoxx 50 postwendend wieder um etwa ein halbes Prozent auf 3600,69 Punkte nach unten. Wie schon in den vergangenen zwei Wochen pendelt der Leitindex der Eurozone damit weiter um die Marke von 3600 Punkten, von der er sich nicht nachhaltig lösen kann. Auch enttäuschende Quartalsberichte trugen am Donnerstag dazu bei. PARIS/LONDON/MADRID - Die europäischen Börsen haben am Donnerstag unter neuer Unsicherheit wegen der Katalonien-Krise gelitten. (Boerse, 19.10.2017 - 11:53) weiterlesen...

Verhaltene Marktreaktion auf jüngsten Schlagabtausch im Katalonien-Konflikt. Im Vormittagshandel fiel der Kurs des Euro zunächst auf ein Tagestief bei 1,1768 US-Dollar, stieg dann aber wieder auf 1,1794 Dollar. Am Morgen konnte der Euro noch an die Kurserholung vom Mittwoch anknüpfen und war zeitweise bis auf 1,1822 Dollar gestiegen. FRANKFURT/MADRID - Eine weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat am Donnerstag nur vergleichsweise verhaltene Reaktionen an den Finanzmärkten ausgelöst. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 11:05) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,18 US-Dollar - Katalonien-Konflikt belastet. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1768 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch an die Kurserholung vom Mittwoch anknüpfen können und war zeitweise bis auf 1,1822 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Eine weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Kurs des Euro am Donnerstag belastet. (Boerse, 19.10.2017 - 10:53) weiterlesen...