Haushalt, Steuern

STRASSBURG - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat erneut um Aufschub für die Finanzplanung der Europäischen Union ab 2020 gebeten.

04.07.2017 - 19:05:25

EU-Kommissar Oettinger will mehr Zeit für Finanzplanung nach Brexit. "Wenn Sie es erwarten, legen wir Ihnen vor Jahresende unseren Haushaltsrahmen vor", sagte er am Dienstagabend in Straßburg an die EU-Abgeordneten gewandt.

Mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU wird ein großer Beitragszahler wegfallen. London zahlt derzeit netto zehn bis elf Milliarden pro Jahr in den EU-Haushalt von 155 Milliarden Euro. Oettinger warb deshalb dafür, erste Ergebnisse der Brexit-Verhandlungen abzuwarten. Die EU-Kommission werde dann "vor Sommer nächsten Jahres, im späten Frühjahr, so früh wie möglich, so spät wie sinnvoll" einen Finanzrahmen vorlegen.

Er sei dabei durchaus bereit, mit den EU-Abgeordneten auch schon früher und "politisch verbindlich" über einzelne klare Punkte - wie etwa den Wegfall von Beitragsrabatten für einzelne EU-Länder - zu diskutieren und die Erwartungen der Parlamentarier einzuarbeiten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Kommission will in Washington gegen Steuerreform protestieren. Wie Deutschland und vier weitere EU-Länder warnte am Dienstag auch die Brüsseler Behörde vor negativen Folgen. Der vorliegende Entwurf der US-Reform könnte zu unfairen Handelspraktiken führen und gegen Abkommen zur Doppelbesteuerung verstoßen, sagte Vizekommissionspräsident Jyrki Katainen. STRASSBURG - Die geplante US-Steuerreform trifft auch bei der Europäischen Kommission auf Kritik. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 18:03) weiterlesen...

Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern. Der Schritt solle mehr Transparenz schaffen, erklärte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Dienstag. Unternehmen aus dem Online-Geschäft werden aus der Politik immer wieder dafür kritisiert, dass sie Umsätze an Standorten mit für sie günstigeren Steuersätzen bündeln. MENLO PARK - Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern statt bei seinem internationalen Hauptquartier in Irland. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern. Damit würden auch mehr Steuern direkt in den Staaten fällig, in denen die Erlöse erzielt werden. Unternehmen aus dem Online-Geschäft werden aus der Politik immer wieder dafür kritisiert, dass sie Umsätze an Standorten mit für sie günstigeren Steuersätzen bündeln. MENLO PARK - Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern verbuchen statt bei seinem internationalen Hauptquartier in Irland. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:30) weiterlesen...

EU-Abgeordnete fordern mehr Einsatz gegen Steuerhinterziehung. Im Berichtsentwurf eines Untersuchungsausschusses über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Abgeordnete des Europaparlaments haben die EU-Regierungen wegen mangelnder Anstrengungen im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuervermeidung scharf kritisiert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:59) weiterlesen...

Rechnungshof beklagt Diesel-Vergünstigung und steuerfreien Tabak. Der Bund sollte sich "nicht allein auf weitere, automatische Haushaltsentlastungen durch sprudelnde Steuereinnahmen und fallende Zinsen stützen", warnt Präsident Kay Scheller. Am Dienstag hat er in Berlin seinen Jahresbericht vorgestellt. BERLIN - Fehlplanungen, überholte Steuerprivilegien, erfolgreiche Steuerbetrüger: Die Bundesregierung könnte weniger Geld ausgeben und mehr Steuern einnehmen, meint der Bundesrechnungshof. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:15) weiterlesen...

Rechnungshof zweifelt niedrige Diesel-Besteuerung an. Durch die im Verhältnis zu Benzin geringere Besteuerung seien dem Fiskus 2015 Einnahmen in Höhe von 8,0 Milliarden Euro bei der Energiesteuer sowie 1,5 Milliarden Euro bei der Umsatzsteuer entgangen, scheibt die Behörde in einem am Dienstag in Berlin vorgestellten Bericht. Dabei haben die Rechnungsprüfer allerdings die höheren Sätze für Diesel-Pkw bei der Kraftfahrzeugsteuer nicht gegengerechnet. BERLIN - Der Bundesrechnungshof stellt die niedrige Besteuerung von Diesel-Kraftstoffen infrage. (Boerse, 12.12.2017 - 11:41) weiterlesen...