Haushalt, Steuern

STRASSBURG - Die Einführung neuer EU-Regeln zu mehr Steuertransparenz für multinationale Unternehmen ist einen Schritt näher gerückt.

04.07.2017 - 15:43:32

Mehr Steuertransparenz für multinationale Unternehmen rückt näher. In einer ersten Abstimmung sprachen sich die Europaabgeordneten am Dienstag in Straßburg für einen Gesetzesvorschlag der EU-Kommission aus. Danach sollen Konzerne ab einem Umsatz von 750 Millionen Euro nach Ländern aufgeschlüsselt öffentlich machen müssen, wie viele Steuern sie zahlen.

Danach sollen Konzerne mit einem Umsatz von 750 Millionen Euro oder mehr nach Ländern aufgeschlüsselt öffentlich machen müssen, wie viele Steuern sie zahlen. Die Öffentlichkeit soll sich so ein Bild davon machen können, welches Unternehmen wo wie viel Steuern zahlt.

Umstritten war unter den Abgeordneten allerdings eine Ausnahme von dieser Regel: Kann ein Unternehmen beweisen, dass die Veröffentlichung von Details seinem Geschäft schaden würde, soll es von der Publikationspflicht befreit werden.

So hatte sich die sozialdemokratische Fraktion erfolglos dafür eingesetzt, dass eine solche Befreiung nicht endlos in Anspruch genommen werden kann.

Ausnahmen von der Offenlegungspflicht sollen aber nur in dem Mitgliedstaat gelten, der sie gewährt hat, und jährlich neu beantragt werden müssen. Verliert ein Unternehmen die Befreiung, muss es nach dem Willen des Parlaments seine Steuerdaten sofort veröffentlichen.

Die Abgeordneten forderten zudem eine nachträgliche pauschale Offenlegungspflicht: Nach Ablauf einer gewährten Ausnahme soll ein Unternehmen darlegen müssen, wie viel Steuern es während der Befreiung im Durchschnitt gezahlt hat.

Vertreter des Parlaments müssen nun mit Unterhändlern der EU-Länder den endgültigen Gesetzestext aushandeln.

Hintergrund für die Reform sind auch die "Panama Papers". Ein Medien-Konsortium hatte über Zehntausende Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler aus aller Welt ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Enthüllungen waren durch ein Datenleck bei der Kanzlei Mossack Fonseca in Panama möglich geworden.

Die EU-Kommission hatte daraufhin angekündigt, ihren Kampf gegen Steuervermeidung verstärken zu wollen. Nach Schätzungen der Brüsseler Behörde kostet diese die EU-Länder 50-70 Milliarden Euro pro Jahr an verlorenen Steuereinnahmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Abgeordnete fordern mehr Einsatz gegen Steuerhinterziehung. Im Berichtsentwurf eines Untersuchungsausschusses über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Abgeordnete des Europaparlaments haben die EU-Regierungen wegen mangelnder Anstrengungen im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuervermeidung scharf kritisiert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:59) weiterlesen...

Rechnungshof beklagt Diesel-Vergünstigung und steuerfreien Tabak. Der Bund sollte sich "nicht allein auf weitere, automatische Haushaltsentlastungen durch sprudelnde Steuereinnahmen und fallende Zinsen stützen", warnt Präsident Kay Scheller. Am Dienstag hat er in Berlin seinen Jahresbericht vorgestellt. BERLIN - Fehlplanungen, überholte Steuerprivilegien, erfolgreiche Steuerbetrüger: Die Bundesregierung könnte weniger Geld ausgeben und mehr Steuern einnehmen, meint der Bundesrechnungshof. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:15) weiterlesen...

Rechnungshof zweifelt niedrige Diesel-Besteuerung an. Durch die im Verhältnis zu Benzin geringere Besteuerung seien dem Fiskus 2015 Einnahmen in Höhe von 8,0 Milliarden Euro bei der Energiesteuer sowie 1,5 Milliarden Euro bei der Umsatzsteuer entgangen, scheibt die Behörde in einem am Dienstag in Berlin vorgestellten Bericht. Dabei haben die Rechnungsprüfer allerdings die höheren Sätze für Diesel-Pkw bei der Kraftfahrzeugsteuer nicht gegengerechnet. BERLIN - Der Bundesrechnungshof stellt die niedrige Besteuerung von Diesel-Kraftstoffen infrage. (Boerse, 12.12.2017 - 11:41) weiterlesen...

Kritik im EU-Parlament an EU-Regierungen wegen Steuerpolitik. Im Bericht eines Untersuchungsausschusses über die 2016 an die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Das Europaparlament hat die EU-Regierungen wegen mangelnder Anstrengungen im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuervermeidung kritisiert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 10:07) weiterlesen...

Weil hält höhere Diesel-Besteuerung für sinnvoll. "In einem mittelfristigen Prozess ist das in der Tat gut denkbar", sagte Weil am Montag in Hannover. HANNOVER - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält die Vorschläge von VW -Konzernchef Matthias Müller für eine höhere Besteuerung von Dieselsprit für sinnvoll. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 22:41) weiterlesen...

KORREKTUR/May: Angebot über Brexit-Rechnung wäre ohne Handelsabkommen vom Tisch. (Im zweiten Absatz, zweiter Satz wird klargestellt: Milliarden rpt Milliarden Euro) KORREKTUR/May: Angebot über Brexit-Rechnung wäre ohne Handelsabkommen vom Tisch (Wirtschaft, 11.12.2017 - 19:44) weiterlesen...