Haushalt, Steuern

STRASSBURG - Die Einführung neuer EU-Regeln zu mehr Steuertransparenz für multinationale Unternehmen ist einen Schritt näher gerückt.

04.07.2017 - 15:43:32

Mehr Steuertransparenz für multinationale Unternehmen rückt näher. In einer ersten Abstimmung sprachen sich die Europaabgeordneten am Dienstag in Straßburg für einen Gesetzesvorschlag der EU-Kommission aus. Danach sollen Konzerne ab einem Umsatz von 750 Millionen Euro nach Ländern aufgeschlüsselt öffentlich machen müssen, wie viele Steuern sie zahlen.

Danach sollen Konzerne mit einem Umsatz von 750 Millionen Euro oder mehr nach Ländern aufgeschlüsselt öffentlich machen müssen, wie viele Steuern sie zahlen. Die Öffentlichkeit soll sich so ein Bild davon machen können, welches Unternehmen wo wie viel Steuern zahlt.

Umstritten war unter den Abgeordneten allerdings eine Ausnahme von dieser Regel: Kann ein Unternehmen beweisen, dass die Veröffentlichung von Details seinem Geschäft schaden würde, soll es von der Publikationspflicht befreit werden.

So hatte sich die sozialdemokratische Fraktion erfolglos dafür eingesetzt, dass eine solche Befreiung nicht endlos in Anspruch genommen werden kann.

Ausnahmen von der Offenlegungspflicht sollen aber nur in dem Mitgliedstaat gelten, der sie gewährt hat, und jährlich neu beantragt werden müssen. Verliert ein Unternehmen die Befreiung, muss es nach dem Willen des Parlaments seine Steuerdaten sofort veröffentlichen.

Die Abgeordneten forderten zudem eine nachträgliche pauschale Offenlegungspflicht: Nach Ablauf einer gewährten Ausnahme soll ein Unternehmen darlegen müssen, wie viel Steuern es während der Befreiung im Durchschnitt gezahlt hat.

Vertreter des Parlaments müssen nun mit Unterhändlern der EU-Länder den endgültigen Gesetzestext aushandeln.

Hintergrund für die Reform sind auch die "Panama Papers". Ein Medien-Konsortium hatte über Zehntausende Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler aus aller Welt ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Enthüllungen waren durch ein Datenleck bei der Kanzlei Mossack Fonseca in Panama möglich geworden.

Die EU-Kommission hatte daraufhin angekündigt, ihren Kampf gegen Steuervermeidung verstärken zu wollen. Nach Schätzungen der Brüsseler Behörde kostet diese die EU-Länder 50-70 Milliarden Euro pro Jahr an verlorenen Steuereinnahmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump betont Einigkeit mit Top-Republikaner McConnell. Nach einem Mittagessen mit McConnell kam Trump am Montag mit seinem Gast eigens in den Rosengarten des Weißen Hauses, um das gute Verhältnis zu betonen. "Wir stehen uns wahrscheinlich näher als jemals zuvor", erklärte der Präsident. "Wir kämpfen für dieselben Dinge." Trump nannte dabei eine umfassende Steuerreform und eine bessere Krankenversicherung. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik an den Republikanern im Senat und deren Führer Mitch McConnell ist US-Präsident Donald Trump offenbar um Einigkeit bemüht. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 20:41) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Ende des Defizitverfahrens gegen Frankreich. "Ich glaube, dass Frankreich, das keinen Platz hat im Defizitverfahren, im Laufe des Finanzjahrs 2018 aus dieser unbequemen Situation herauskommen wird", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Frankreich kann aus Sicht der EU-Kommission wohl bald von der Liste der Defizitsünder gestrichen werden. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 15:12) weiterlesen...

Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung. Nachdem Siemens -Chef Joe Kaeser kürzlich eine "Grundversorgung für das Alter" gefordert hatte, äußerte sich Telekom-Chef Timotheus Höttges jetzt ähnlich im "Tagesspiegel" (Montag). Die Digitalisierung werde die Unternehmens- und Arbeitswelt enorm verändern. "Deshalb brauchen wir eine Diskussion, wie wir die Sozialsysteme auf die Herausforderungen der Digitalisierung einstellen". BERLIN - Wenige Tage vor Beginn der Sondierungsgespräche von Union, Grünen und FDP haben Chefs großer Unternehmen eine bessere soziale Absicherung der Deutschen gefordert. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 11:37) weiterlesen...

Unions-Wirtschaftsflügel nach FPÖ-Erfolg: Mehr um Deutschland kümmern. "Viele Menschen sehnen sich nach einer Politik, die den Blick wieder mehr nach innen richtet und für Ordnung und Sicherheit im eigenen Land sorgt", sagte der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Carsten Linnemann, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der Wirtschaftsflügel der Union hat als Konsequenz aus dem Erfolg der rechtspopulistischen FPÖ in Österreich von CDU-Chefin Angela Merkel eine Rückbesinnung auf die Innenpolitik verlangt. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 05:20) weiterlesen...

Britische Premierministerin May reist für Gespräche nach Brüssel. Das teilte der britische Regierungssitz Downing Street am Sonntagabend mit. Die Treffen mit Juncker und Barnier sollen am Nachmittag stattfinden. May wird von Brexit-Minister David Davis begleitet. Die Verhandlungen zwischen London und der EU über den Austritt Großbritanniens stecken derzeit in einer Sackgasse. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will an diesem Montag für Gespräche mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier nach Brüssel reisen. (Wirtschaft, 15.10.2017 - 22:51) weiterlesen...

Bayern-SPD fordert mehr Geld für Verkehr, Soziales und Familien. "Die Überschüsse ermöglichen es, zentrale Fehler des Doppelhaushalts 2017/18 zu korrigieren. Wir brauchen Investitionsimpulse, um den Wohlstand Bayerns für die nächsten Generationen zu sichern", sagte Fraktionschef Markus Rinderspacher der Deutschen Presse-Agentur in München mit Blick auf die anstehenden Kabinettsberatungen zum Nachtragshaushalt. MÜNCHEN - Die zusätzlichen Steuereinnahmen in Bayern müssen nach Ansicht der SPD im Landtag zur Schuldentilgung sowie für mehr Investitionen in Kitas, Infrastruktur und Familien verwendet werden. (Wirtschaft, 15.10.2017 - 14:32) weiterlesen...