Schweden, Volkswirtschaft

STOCKHOLM - Die schwedische Notenbank setzt ihre lockere Geldpolitik fort, gibt sich aber auch etwas zuversichtlicher.

04.07.2017 - 10:00:24

Schwedens Notenbank hält Geldpolitik locker und gibt sich zuversichtlicher. Wie die Reichsbank am Dienstag mitteilte, liegt der Leitzins weiterhin bei minus 0,5 Prozent. Ebenso wird die älteste Notenbank der Welt ihre Wertpapierkäufe in Höhe von rund 15 Milliarden Kronen wie geplant bis zum Jahresende fortsetzen. Analysten hatten mit diesen Entscheidungen gerechnet. Die schwedische Krone reagierte zunächst mit Verlusten.

Zugleich gibt sich die Zentralbank etwas zuversichtlicher: Die Inflation sei zuletzt etwas höher ausgefallen als erwartet, zudem seien die Risiken aus dem Ausland gesunken. Unter dem Strich sei es deshalb weniger wahrscheinlich, dass der Leitzins weiter reduziert werden müsse. Zugleich unterstreicht die Notenbank ihre Bereitschaft, die Geldpolitik weiter zu lockern, falls dies erforderlich werden sollte. Eine Zinsanhebung sei vor Mitte 2018 nicht zu erwarten, bekräftigte die Reichsbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Primark-Chef: 'Ich hab keinen Sinn für Wegwerfmentalität' (Wiederholung mit angefügtem Buchstaben in der Überschrift.) (Boerse, 17.10.2017 - 14:13) weiterlesen...

ROUNDUP/Primark-Chef: 'Ich hab keine Sinn für Wegwerfmentalität'. Mit Erfolg: Während viele traditionelle Modehändler ihre Geschäfte schließen mussten, bilden sich in den Innenstädten lange Schlangen von Kauflustigen, wenn das irische Unternehmen wieder einmal einen neuen Laden eröffnet. Doch unumstritten ist das Geschäftsmodell nicht. MÜNSTER - T-Shirts für 2,50 Euro, Sweatshirts für 6 Euro, Jeans für 8 Euro: Der Textil-Discounter Primark hat in den vergangenen Jahren die Preise für Bekleidung noch einmal ins Rutschen gebracht. (Boerse, 17.10.2017 - 14:03) weiterlesen...

Online-Firmen müssen Schadenersatz im Schadensland einklagen. Bei einer Haupttätigkeit in einem anderen EU-Staat muss dies dort geschehen. Die Gerichte im Mitgliedsstaat der hauptsächlichen Geschäftstätigkeit könnten am besten beurteilen, ob eine Beeinträchtigung vorliegt und welchen Umfang sie hat, stellte der EuGH am Dienstag in Luxemburg fest. LUXEMBURG - Online-Unternehmen können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht in jedem Fall im Land ihres Firmensitzes auf Schadenersatz klagen. (Boerse, 17.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

Schweden verlängert Grenzkontrollen um sechs Monate. Die EU-Kommission sei informiert worden, dass die Grenzkontrollen im Süden des Landes weitere sechs Monate bis Mai fortgesetzt würden, zitierte die Zeitung "Sydsvenskan" am Freitag Justizminister Morgan Johansson. Schweden begründet den Schritt - wie auch Deutschland und Dänemark - mit der angespannten Sicherheitslage und Terrorgefahr in Europa. Ursprünglich waren die Überprüfungen eingeführt worden, um den Flüchtlingsandrang unter Kontrolle zu bekommen. Sie sollten eigentlich im November beendet werden. STOCKHOLM - Nach Deutschland und Dänemark verlängert nun auch Schweden die Kontrollen an seinen Grenzen. (Wirtschaft, 13.10.2017 - 12:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Ziel für Ericsson auf 50 Kronen - 'Neutral'. Der Netzwerkausrüster dürfte ein schwieriges Quartal hinter sich haben, schrieb Analyst David Mulholland in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Die Herausforderungen seien aber bekannt. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Ericsson vor Zahlen von 57 auf 50 schwedische Kronen gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 12.10.2017 - 14:47) weiterlesen...