Schweden, Volkswirtschaft

STOCKHOLM - Die schwedische Notenbank setzt ihre lockere Geldpolitik fort, gibt sich aber auch etwas zuversichtlicher.

04.07.2017 - 10:00:24

Schwedens Notenbank hält Geldpolitik locker und gibt sich zuversichtlicher. Wie die Reichsbank am Dienstag mitteilte, liegt der Leitzins weiterhin bei minus 0,5 Prozent. Ebenso wird die älteste Notenbank der Welt ihre Wertpapierkäufe in Höhe von rund 15 Milliarden Kronen wie geplant bis zum Jahresende fortsetzen. Analysten hatten mit diesen Entscheidungen gerechnet. Die schwedische Krone reagierte zunächst mit Verlusten.

Zugleich gibt sich die Zentralbank etwas zuversichtlicher: Die Inflation sei zuletzt etwas höher ausgefallen als erwartet, zudem seien die Risiken aus dem Ausland gesunken. Unter dem Strich sei es deshalb weniger wahrscheinlich, dass der Leitzins weiter reduziert werden müsse. Zugleich unterstreicht die Notenbank ihre Bereitschaft, die Geldpolitik weiter zu lockern, falls dies erforderlich werden sollte. Eine Zinsanhebung sei vor Mitte 2018 nicht zu erwarten, bekräftigte die Reichsbank.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW-Konzern verkauft im November deutlich mehr Fahrzeuge. In den ersten elf Monaten stieg der Fahrzeug-Absatz der Gruppe um knapp 4 Prozent auf gut 9,74 Millionen. HANNOVER - Die Volkswagen und Scania . (Boerse, 15.12.2017 - 11:02) weiterlesen...

H&M kündigt nach schwachem Quartal Schließungen an - Aktie bricht ein. Dabei lief insbesondere das Geschäft in den Läden schlecht - die Kunden blieben weg. Als Reaktion darauf kündigte der schwedische Konzern an, Filialen schließen zu wollen. Zudem soll die Produktpalette überarbeitet werden. Die Aktie brach am Freitag zu Handelsbeginn um 12 Prozent ein - der stärkste Absturz sei neun Jahren. STOCKHOLM - Flaute bei Hennes & Mauritz (H&M) (H&M): Der Modehändler hat im Schlussquartal herbe Einbußen hinnehmen müssen und schnitt deutlich schlechter ab als erwartet. (Boerse, 15.12.2017 - 10:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Schwache Umsatzentwicklung schickt H&M-Aktie auf Talfahrt. FRANKFURT - Ein schwaches Schlussquartal hat die Aktie des schwedischen Modehändlers Hennes und Mauritz AKTIE IM FOKUS: Schwache Umsatzentwicklung schickt H&M-Aktie auf Talfahrt (Boerse, 15.12.2017 - 10:05) weiterlesen...

WDH/ ROUNDUP: Deutsche Telekom stärkt ihr Niederlande-Geschäft mit Tele2 (Ergänzung "Millionen" im 2. Absatz) (Boerse, 15.12.2017 - 09:44) weiterlesen...

Schließungen angekündigt - Umsatz bei H&M überraschend gesunken. Das schwedische Unternehmen kündigte an, die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel beschleunigen zu wollen. Stockholm - Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) will nach überraschenden Umsatzeinbußen Läden schließen und das Onlinegeschäft ausbauen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 09:32) weiterlesen...

Umsätze bei Modehändler H&M überraschend gesunken - Schließungen angekündigt. Die Umsätze (ohne Mehrwertsteuer) sanken um 4 Prozent auf 50,4 Milliarden Schwedische Kronen (rund 5,1 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit 53,9 Milliarden Kronen gerechnet. Die Umsätze hätten erheblich unter den eigenen Planungen gelegen, erklärte auch H&M. Dabei hätte sich vor allem das stationäre Geschäft schwach entwickelt, es kamen weniger Kunden in die Läden als gedacht. H&M bezeichnete das Marktumfeld mit der anhaltenden Verlagerung hin zum Onlinehandel als schwierig. STOCKHOLM - Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) (H&M) hat im Schlussquartal Einbußen hinnehmen müssen und schnitt deutlich schlechter ab, als erwartet. (Boerse, 15.12.2017 - 08:26) weiterlesen...