Arbeitsmarkt, Oppermann

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die Pläne seiner Partei zur Begrenzung von Manager-Gehältern verteidigt.

16.02.2017 - 00:03:34

Oppermann verteidigt Pläne zur Begrenzung von Manager-Gehältern

"Zu Zeiten des Wirtschaftswunders hatten wir auch erfolgreiche und starke Manager ? die haben allerdings nur das 15- bis 20-fache des durchschnittlichen Facharbeiters verdient", sagte Oppermann der "Bild" (Donnerstag). "Warum heute den Vorständen das 50-bis 100-fache bezahlt wird, ist für mich nur schwer nachvollziehbar. Ich kann nicht erkennen, dass die Leistung der Manager im Vergleich zu Facharbeitern exponentiell so gestiegen ist. Wenn Topmanager sich selbst im Übermaß die Taschen füllen, entspricht das nicht der Führungsverantwortung und Vorbildfunktion, die sie haben sollten."

Die SPD-Fraktion will Anfang März einen Gesetzentwurf in den Bundestag bringen, der die Begrenzung der Top-Gehälter zum Ziel hat. Vorgesehen ist unter anderem eine Begrenzung der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Vergütungen auf 500.000 Euro pro Jahr. Zudem sollen Boni bei schlechter Leistung zurückgefordert und die Vorstandsbezüge von der Hauptversammlung der Aktionäre öffentlich beschlossen werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Roboter keine Job-Killer Die Automatisierung der deutschen Industrie hat keine Arbeitsplätze gekostet. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 00:01) weiterlesen...

DGB: Verdrängung von Arbeitnehmern aus Städten beenden Eine Woche vor der Bundestagswahl drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) darauf, die "Verdrängung" von Arbeitnehmern aus den Städten zu beenden. (Wirtschaft, 18.09.2017 - 07:10) weiterlesen...

Flüchtlingsintegration: Arbeitgeberpräsident zieht positive Bilanz Ingo Kramer, der Präsident des Arbeitgeberverbands BDA, zieht mit Blick auf die Integration der Flüchtlinge in Deutschland eine ausgesprochen positive Bilanz. (Wirtschaft, 16.09.2017 - 05:01) weiterlesen...

Bosch-Chef: Keine Beschäftigungsgarantie für Mitarbeiter der Antriebssparte Der Chef des Autozulieferers Bosch, Volkmar Denner, will möglichst viele Arbeitsplätze der geplanten neuen Antriebssparte seines Unternehmens langfristig erhalten: Allerdings sei es zur Zeit "nicht seriös, konkrete Beschäftigungsaussagen zu machen", sagte Denner dem Nachrichtenmagazin "Focus". (Wirtschaft, 16.09.2017 - 00:03) weiterlesen...

Städte-Ranking: Ostdeutsche Städte steigen auf In einem Ranking der 30 größten deutschen Städte, das die Hamburger Berenberg Bank und das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut alle zwei Jahre erstellen, schneiden Städte aus dem Ost-Teil in diesem Jahr besonders gut ab - ihnen bescheinigen die Studienautoren eine hohe Zukunftsfähigkeit: Nach der Untersuchung, über die der "Focus" berichtet, rangiert München wie im Jahr 2015 ganz an der Spitze, gleich danach folgt Leipzig, das sich seit der letzten Studie noch um einen Platz verbessern konnte. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 19:37) weiterlesen...