Regierungen, Spanien

Spanien: Katalanische Regierung hält an Trennungsreferendum fest

14.09.2017 - 11:17:25

Spanien: Katalanische Regierung hält an Trennungsreferendum fest. BARCELONA - Die separatistische Regionalregierung von Katalonien will das für den 1. Oktober ausgerufene Referendum über eine Abspaltung von Spanien gegen den heftigen Widerstand der Justiz und der Zentralregierung in Madrid organisieren. "Die sollen machen, was sie wollen, aber wir werden abstimmen", sagte Regierungschef Carles Puigdemont in der Nacht zum Donnerstag.

Die Internetseite des Referendums wurde am späten Mittwochabend auf Anordnung der Justiz geschlossen. Puigdemont erklärte dazu, es herrschten in Spanien inzwischen Zustände "wie in China". Auf Twitter veröffentlichte er eine Alternativ-Adresse für die Seite.

Das Referendum wurde vom Verfassungsgericht in Madrid untersagt. Die Staatsanwaltschaft lud am Mittwoch mehr als 700 Bürgermeister der Region, die die Abhaltung des Abstimmung unterstützen, als Beschuldigte zu Anhörungen vor. Die Polizei wurde angewiesen, jene Politiker festzunehmen, die der Vorladung nicht Folge leisten.

Die Maßnahme wurde von Puigdemont als "Ungeheuerlichkeit" zurückgewiesen. "Kann irgendjemand in der westlichen Welt allen Ernstes glauben, dass man zur Problemlösung beiträgt, wenn man 75 Prozent der (katalanischen) Bürgermeister festnimmt?", fragte er.

Hunderttausende waren am Montag in Barcelona auf die Straßen gegangen, um die Unabhängigkeit der Region zu fordern. Der Chef der Zentralregierung, Mariano Rajoy, betonte mehrfach, er werde eine Loslösung der wirtschaftsstärksten Region Spaniens unter keinen Umständen zulassen. In Umfragen schwankt der Anteil der Befürworter einer Abspaltung in Katalonien zwischen 40 und gut 50 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Trump warnt in erster UN-Rede Nordkorea und Iran. "Die Geißel unseres Planeten ist eine Gruppe von Schurkenstaaten", sagte Trump bei der am Dienstag eröffneten UN-Generaldebatte. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat den Iran in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf attackiert und Nordkorea im anhaltenden Atomkonflikt mit völliger Zerstörung gedroht. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 20:15) weiterlesen...

Verkleinerte Delegation Nordkoreas hört Trump aus erster Reihe zu. "Der Raketenmann ist auf einem selbstmörderischen Weg", sagte Trump unter anderem an die Adresse der Nordkoreaner und ihres Führers Kim Jong-Un. NEW YORK - Aus der ersten Reihe des Plenarsaals der UN-Vollversammlung hat eine deutlich verkleinerte nordkoreanische Delegation am Dienstag die erste Rede von US-Präsident Donald Trump bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen verfolgt. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:08) weiterlesen...

ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea. NEW YORK -US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea mit Raketen und Atomwaffen: ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:00) weiterlesen...

Trump wiederholt in erster UN-Rede 'America-First'-Bekenntnis. "Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle stellen", sagte Trump am Dienstag bei der UN-Generaldebatte in New York. Genauso sollten es auch andere Staats- und Regierungschefs tun, fügte er hinzu. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nation seine Absicht wiederholt, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:57) weiterlesen...

Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der Wirtschaft und der Staatsfinanzen sei positiver als erwartet, stellte der amtierende Finanzminister Jeroen Dijsselbloem bei der Vorlage des Haushaltes in Den Haag fest. Den Haag will im kommenden Jahr vor allem in Gesundheit, Bildung sowie Sicherheit investieren. DEN HAAG - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:45) weiterlesen...

Trump: Große Risiken bringen die Welt an einen Scheideweg. "Wir treffen uns hier in einer Zeit, immenser Versprechungen, aber auch riesiger Gefahren", sagte Trump bei seiner Rede bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Trump nannte die Risiken durch internationalen Terror, kriminelle Netzwerke und autoritäre Regime, die über Massenvernichtungswaffen verfügten. NEW YORK - Die Welt ist nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump an einem Scheideweg. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:37) weiterlesen...