Regierungen, Lebensmittelhandel

SOFIA - Bulgarien macht die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens Ceta vom künftigen visafreien Reisen seiner Bürger nach Kanada abhängig.

19.10.2016 - 13:38:25

Bulgarien stellt Bedingung für Ceta-Unterzeichnung. Für ein Wegfallen der Visapflicht für alle Bulgaren bei Reisen nach Kanada müsse es "unumkehrbare Garantien" geben, heißt es in einer Stellungnahme der Mitte-Rechts-Regierung in Sofia vom Mittwoch zur Haltung Bulgariens bei dem bevorstehenden EU-Rat in Brüssel.

Die oppositionellen Sozialisten und die Nationalisten der Ataka-Partei lehnen die Unterzeichnung des Ceta-Abkommens dagegen grundsätzlich ab. Im Parlament in Sofia kam es zum heftigen politischen Schlagabtausch: "Sollte dieses Abkommen unterzeichnet werden, wäre das ein neuer nationaler Verrat der Regierung", warnte Sozialisten-Chefin Kornelia Ninowa während der Debatte am Mittwoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ostrenten werden voll an Westbezüge angeglichen. Der Bundestag debattierte am Freitag in Berlin erstmals über das entsprechende Gesetz von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD). Außerdem sollen Menschen mit Erwerbsminderung künftig bessergestellt werden. Die Opposition übte an beiden Vorhaben heftige Kritik. BERLIN - Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. (Boerse, 28.04.2017 - 12:03) weiterlesen...

Ifo-Institut kritisiert EU-Kurs bei Brexit-Verhandlungen. Selbst mit einem umfassenden EU-Freihandelsvertrag würde Deutschland Wertschöpfung verlieren - ohne Vertrag wären die Verluste aber noch höher, sagte der Leiter des Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft, Gabriel Felbermayr, am Freitag in München. MÜNCHEN - Die Wirtschaftsforscher des Ifo-Instituts haben die EU vor Brexit-Strafaktionen gegen Großbritannien gewarnt, weil das Arbeitsplätze in Deutschland gefährden würde. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 12:02) weiterlesen...

Hendricks: Stopp von Atom-Exporten an belgische Akw nicht rechtens. Es gebe keine belastbare Grundlage, die Erteilung von Ausfuhrgenehmigungen von der Sicherheit eines genehmigten Akw-Betriebs in der EU abhängig zu machen, sagte Hendricks am Freitag im Bundestag. "Solange in Deutschland Kernbrennstoffe produziert werden, müssen nach rechtsstaatlichen Grundsätzen auch Ausfuhrgenehmigungen erteilt werden." Die Grünen hatten beantragt, den Export von Brennstäben an die belgischen Kernkraftwerke Doel und Tihange nahe der deutschen Grenze zu stoppen. Die beiden Anlagen haben wiederholt wegen Problemen Schlagzeilen gemacht. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Export deutscher Brennstäbe an umstrittene belgische Atomkraftwerke unter Verweis auf europäisches Recht verteidigt. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 11:28) weiterlesen...

Merck-Chef Oschmann sieht weltweite Abschottungstendenzen mit Sorge. Die Bestrebungen in vielen Ländern, neue Handelsschranken zu errichten, bereiteten ihm Sorgen, sagte Oschmann am Freitag auf der Hauptversammlung des Unternehmens in der Jahrhunderthalle in Frankfurt-Höchst. FRANKFURT - Der Chef des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA , Stefan Oschmann, hat sich gegen die Errichtung von Handelsbarrieren ausgesprochen und damit auch indirekt Kritik am amtierenden US-Präsidenten Donald Trump geübt. (Boerse, 28.04.2017 - 11:01) weiterlesen...

ROUNDUP/Nahles: Renteneinheit ist ein 'historischer Schritt'. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner. BERLIN - Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. (Boerse, 28.04.2017 - 10:38) weiterlesen...

Nahles: Renteneinheit ist ein 'historischer Schritt'. BERLIN - Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) hat die geplante Angleichung der Renten in Ost- und Westdeutschland als historisch gewürdigt. "Wir werden heute einen historischen Schritt zur inneren Einheit unseres Landes einleiten", sagte Nahles am Freitag bei der ersten Beratung des entsprechenden Gesetzes im Bundestag. Die Ostrenten sollen bis zum 1. Januar 2025 voll an die Bezüge im Westen angeglichen werden. Die Angleichung soll 2018 beginnen und in sieben Schritten vollzogen werden. Im Gegenzug soll die derzeitige Höherwertung der Ostlöhne bei der Ermittlung der Renten ebenfalls in sieben Schritten beendet werden. Nahles: Renteneinheit ist ein 'historischer Schritt' (Boerse, 28.04.2017 - 10:21) weiterlesen...