Spanien, Italien

SINTRA - Die schwache Inflation im Euroraum ist aus Sicht von EZB-Präsident Mario Draghi vor allem auf zeitlich begrenzte Entwicklungen zurückzuführen.

27.06.2017 - 10:59:24

EZB-Chef Draghi: Inflation nur zeitweise gedämpft. "Zwar gibt es immer noch Faktoren, die auf dem Inflationstrend lasten", sagte Draghi am Montag zur Eröffnung der jährlichen Notenbankkonferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) im portugiesischen Sintra. Zurzeit seien dies aber vor allem temporäre Faktoren, durch die eine Zentralbank normalerweise "hindurchsehen" könne.

Der Euro reagierte auf die Äußerungen Draghis mit Kursgewinnen. Aus dem Handel wurde dies mit den Aussagen Draghis zur Inflation begründet, die früher oder später für eine weniger lockere Geldpolitik sprächen. Zudem äußerte sich Draghi zuversichtlich zur konjunkturellen Lage im Euroraum. Vieles deute auf eine stärkere und breitere wirtschaftliche Erholung des Euroraums hin, sagte der EZB-Chef. Dennoch sei es erforderlich, die Geldpolitik weiter locker zu halten, damit die Inflation nachhaltig und selbsttragend steige. "Wir brauchen Ausdauer in unserer Geldpolitik."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel: Kein Grund für Warnung vor Spanien-Reisen. "Wir sind ganz sicher, dass Spanien nach wie vor ein Reiseland ist, bei dem wir keinerlei Warnungen aussprechen müssen", sagte er am Freitagabend bei einem Besuch in Barcelona. BARCELONA - Auch nach dem Terroranschlag in Barcelona hält Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) Spanien für ein sicheres Reiseland. (Boerse, 18.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Fipronil-Skandal: Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt (Wiederholt mit beseitigtem Tippfehler im ersten Satz.) (Boerse, 18.08.2017 - 19:20) weiterlesen...

Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung "Dega 16", die als Auslöser des Skandals gilt, ist in Belgien auch das Pestizid Amitraz entdeckt worden. Das erklärte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Untersuchungsergebnisse berichtet. BERLIN/BRÜSSEL - Der Skandal zum mit dem Gift Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. (Boerse, 18.08.2017 - 17:51) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1740 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8549) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 16:36) weiterlesen...

'Tagesspiegel': Nächste Brexit-Runde erst im Dezember. Mit dieser Zeitperspektive rechneten die Brüsseler Unterhändler angesichts des schleppenden Verlaufs der Gespräche, berichtete die Berliner Zeitung (Freitag) unter Berufung auf EU-Verhandlungskreise. In der zweiten Phase soll es um die Handelsbeziehungen der dann 27 verbleibenden EU-Mitgliedstaaten zu Großbritannien gehen. BERLIN/BRÜSSEL - Die zweite Phase der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über einen Austritt aus der Staatengemeinschaft ("Brexit") dürfte nach Informationen des "Tagesspiegels" frühestens im Dezember beginnen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 15:00) weiterlesen...

Türkische Regierungspresse entrüstet über Merkels Zollunion-Äußerung. Einige Blätter warfen Deutschland erneut die Unterstützung von Terrorgruppen vor. Die Tageszeitung "Sabah" sprach von "Erpressung". Die Zeitung "Aksam" titelte: "Deutsche Staatspolitik ist Türkeifeindlichkeit". ISTANBUL - Regierungsnahe türkische Medien haben am Freitag entrüstet auf Kanzlerin Angela Merkel und ihre vorläufige Absage an eine Erweiterung der Zollunion der EU mit der Türkei reagiert. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 12:41) weiterlesen...