Regierungen, Golfstaaten

Sieg für Ruhani im Iran - Wähler stimmen für Reformkurs

20.05.2017 - 19:32:25

TEHERAN - Klares Votum für den Öffnungskurs im Iran: Amtsinhaber Hassan Ruhani hat die Präsidentenwahl gewonnen. Der 68-Jährige setzte sich nach dem am Samstag veröffentlichten amtlichen Endergebnis bei der Wahl mit 57 Prozent der Stimmen gegen seinen erzkonservativen Hauptkontrahenten Ebrahim Raeissi durch, der nur 38 Prozent der Stimmen erhielt. Das gab Innenminister Abdolresa Rahmani Fasli in der Hauptstadt Teheran bekannt. Die restlichen 5 Prozent gingen demnach an die beiden anderen Kandidaten.

Das iranische Volk hat damit nach Ansicht von Ruhani mehrheitlich für Mäßigung und gegen Extremismus gestimmt. "Die Iraner haben mit ihrer Stimme klar gezeigt, welchen Weg sie für die Zukunft haben wollen", sagte Ruhani in seiner ersten Rede nach dem Sieg. Sie wollten den Weg nach vorne und nicht den zurück.

Die außenpolitische Botschaft der Wähler ist laut Ruhani klar: Freundschaft und nicht Feindseligkeit, Frieden und nicht Gewalt, Mäßigung und nicht Extremismus, Versöhnung und nicht Streit. Dabei habe das Volk sich auch nicht von leeren und populistischen Versprechen täuschen lassen, sagte Ruhani. Er werde nun versuchen, in den nächsten vier Jahren die Forderungen des Volkes umzusetzen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gratulierte Ruhani und verband das mit der Hoffnung, "dass Ihr Land sich an der friedlichen Beilegung der regionalen Konflikte konstruktiv und verantwortungsvoll beteiligt und seinen Verpflichtungen zur Achtung der Menschenrechte nachkommt".

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärte, Deutschland wolle die verstärkte Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur fortsetzen. "Sein Sieg ist ein Zeichen für die breite Unterstützung in der Bevölkerung für den Weg der wirtschaftlichen und politischen Öffnung, den Iran seit dem Atomabkommen eingeschlagen hat. Deutschland steht als Partner bereit, diesen Weg weiter zu beschreiten", so Gabriel. Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sieht die Wiederwahl als Signal für internationalen Dialog und der Öffnung Irans.

Mehr als 73 Prozent der insgesamt 56 Millionen Wahlberechtigten im Iran nahmen nach amtlichen Angaben an der Wahl teil. Wegen des großen Andrangs hatte das Innenministerium die Abstimmung um mehrere Stunden verlängert. Die Wahllokale wurden erst um Mitternacht (Ortszeit) geschlossen.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini gratulierte Ruhani zu seinem "starken Mandat". "Die Iraner haben mit Leidenschaft am politischen Leben ihres Landes teilgenommen", erklärte sie am Samstag auf Twitter. Die EU sei bereit, weiter an der vollen Umsetzung des Atomabkommens und an Frieden in der Region zu arbeiten.

Der russische Präsident Wladimir Putin gratulierte Ruhani. Russland wolle die Zusammenarbeit mit dem Iran bilateral wie international weiterentwickeln, sagte Putin nach Angaben des Kremls. Moskau und Teheran sind Verbündete im Syrien-Krieg und stützen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Auch der syrische Präsident gratulierte Ruhani.. Das Ergebnis zeige das Vertrauen des iranisches Volk in dessen Bemühungen, die Rolle des Landes in der Region und der Welt zu stärken, schrieb Assad in einem Telegramm.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite. Die Finanzminister der Euro-Staaten konnten sich am Montagabend in Brüssel nicht auf weitere Hilfszusagen einigen, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. BRÜSSEL - Trotz harter Sparanstrengungen muss das pleitebedrohte Griechenland Kreisen zufolge weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 03:07) weiterlesen...

Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu. "Wir wollen, dass alles so schnell wie möglich geklärt wird", sagte sein Anwalt Gustavo Guedes am Montag. Am Samstag noch hatte Temer ein Aussetzen der Ermittlungen durch den Obersten Gerichtshof gefordert. Dieser wollte am Mittwoch entscheiden, aber da zunächst die Beweismittel bewertet werden sollen, hätte sich die Entscheidung wohl ohnehin verzögert. Es geht um den Vorwurf von Schweigegeldabsprachen und Korruption. Temer lehnt einen Rücktritt ab - das käme einem Schuldeingeständnis gleich. BRASILIA - Brasiliens Präsident Michel Temer hat den Einspruch gegen Strafermittlungen gegen ihn überraschend zurückgezogen. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 02:45) weiterlesen...

BBC: Polizei schließt Terroranschlag nicht aus. Experten zur Terrorbekämpfung hätten bereits Kontakt mit dem Innenministerium in London aufgenommen, berichtete der Sender in der Nacht zum Dienstag. MANCHESTER - Nach einem BBC-Bericht könnte es sich bei der Explosion zum Ende eines Konzerts in Manchester auch um einen Terroranschlag handeln. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 02:19) weiterlesen...

Kreise: Griechenland muss weiter auf neuen Kredit warten. Die Finanzminister der Euro-Staaten konnten sich nicht auf neue Hilfszusagen für das pleitebedrohte Land einigen, wie am späten Montagabend aus Verhandlungskreisen verlautete. BRÜSSEL - Die Freigabe neuer Kredite für Griechenland verzögert sich Kreisen zufolge weiter. (Wirtschaft, 22.05.2017 - 23:29) weiterlesen...

Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen. Die Finanzminister der Euro-Staaten rangen am späten Montagabend in Brüssel noch immer um Einzelheiten. Die Sitzung wurde nach Angaben aus Verhandlungskreisen für mehrere Stunden unterbrochen, um in Einzelgesprächen Lösungen auszuloten. BRÜSSEL - Die Verhandlungen um weitere Hilfskredite für Griechenland ziehen sich in die Länge. (Wirtschaft, 22.05.2017 - 22:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden (Artikel im 5. Absatz gestrichen bzw. ergänzt) (Boerse, 22.05.2017 - 20:40) weiterlesen...