Konjunktur, Deutschland

Schwächeres Wachstum 2017.

01.11.2016 - 17:58:25

«Wirtschaftsweise» fordern Reformen. Die «Fünf Weisen» gehen hart ins Gericht mit der amtierenden Bundesregierung. Diese habe die gute Konjunktur nicht für Reformen genutzt und sich auf Erfolgen früherer Erneuerungen ausgeruht. Immerhin: Die Wachstumsdynamik bleibe bestehen.

Berlin - Die Top-Wirtschaftsberater der Bundesregierung haben eine Reformoffensive in Deutschland gefordert und der amtierenden schwarz-roten Koalition Versäumnisse vorgeworfen.

«Statt sich auf den Erfolgen früherer Reformen, wie der Agenda 2010, auszuruhen oder sie sogar zu verwässern, sollte die Politik notwendige Reformen entschlossen umsetzen», heißt es im Jahresgutachten der «Wirtschaftsweisen», das an diesem Mittwoch in Berlin an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben wird.

«Deutschland weist für die laufende Legislaturperiode eine enttäuschende Reformbilanz aus», schreiben die Ökonomen in dem Gutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Aus Sicht des Sachverständigenrates wurde «die ? nicht zuletzt auf der Reformpolitik der Vergangenheit beruhende ? ökonomisch erfolgreiche Phase unzureichend genutzt, um die deutsche Volkswirtschaft auf die großen Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten».

Die gute wirtschaftliche Entwicklung biete die Chance für Strukturreformen: «Jetzt ist die Zeit für Reformen, die das Potenzialwachstum der deutschen Volkswirtschaft erhöhen, die Herausforderungen der Demografie, Globalisierung und Digitalisierung zu bewältigen helfen und die Stabilität und Leistungsfähigkeit Europas stärken.»

Für das nächste Jahr rechnen die Regierungsberater mit einem etwas schwächeren Wachstum in Deutschland. Die «Fünf Weisen» gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr um 1,9 Prozent zulegt. 2017 sollen es 1,3 Prozent sein. Der Rückgang sei vor allem auf einen Kalendereffekt zurückzuführen.

«Die zugrunde liegende Wachstumsdynamik bleibt im Wesentlichen erhalten», heißt es in dem Gutachten, aus dem zuvor auch die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (Mittwoch) zitiert hat. Mit ihren Schätzungen liegen die Experten nicht weit von den Prognosen der Bundesregierung entfernt. Diese erwartet für 2016 ein Wachstum von 1,8 Prozent und für 2017 von 1,4 Prozent.

Auch in Europa müssten Reformen angegangen werden, wird gefordert. Die weltweit lockere Geldpolitik deute auf eine falsche Aufgabenverteilung hin: «Dauerhaft höheres Wachstum lässt sich mit geldpolitischen Maßnahmen nicht erzielen. Im Euro-Raum habe die außergewöhnlich lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zwar wesentlich zum Aufschwung beigetragen. Das Ausmaß der Lockerung sei aber angesichts der wirtschaftlichen Erholung nicht mehr angemessen, schreiben die Professoren.

«Der Reformeifer ist erlahmt, und einige Mitgliedstaaten lassen die notwendige Haushaltsdisziplin vermissen», heißt es. Die Geldpolitik verdecke die Probleme und gefährde zunehmend die Finanzmarktstabilität. Ein Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik werde immer schwieriger. «Die Verschleppung der Probleme gefährdet das europäische Projekt», warnen die «Wirtschaftsweisen». Ohne die Bereitschaft zu grundlegenden Reformen könne die langfristige wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der EU nicht gesichert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May wendet sich mit Brexit-Brief direkt an EU-Ausländer. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich nach dem Austritt aus der Europäischen Union so einfach wie möglich machen, weiter im Land zu leben, teilte May anlässlich des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel mit. LONDON - Eine Einigung zu den Bleiberechten von EU-Ausländern in Großbritannien ist nach Ansicht von Premierministerin Theresa May zum Greifen nah. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 13:29) weiterlesen...

Prognose angehoben - DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab Berlin - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 12:29) weiterlesen...

DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab - Prognose angehoben. "Der Aufschwung würde nicht abgewürgt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, am Donnerstag in Berlin. Die Wirtschaft gehe davon aus, dass beide Seiten - Brüssel und London - verantwortlich mit der Lage umgingen. Der DIHK hob zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Prognose für das Wirtschaftswachstum an. Statt bislang 1,8 Prozent rechnet der Spitzenverband nun mit 2,0 Prozent. Damit liegen die DIHK-Ökonomen auf einer Linie mit der Bundesregierung. "Die Konjunktur läuft auf hohen Touren weiter", sagte Wansleben. Die Geschäftslage der Unternehmen sei so gut wie nie. BERLIN - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 12:11) weiterlesen...

Verhaltene Marktreaktion auf jüngsten Schlagabtausch im Katalonien-Konflikt. Im Vormittagshandel fiel der Kurs des Euro zunächst auf ein Tagestief bei 1,1768 US-Dollar, stieg dann aber wieder auf 1,1794 Dollar. Am Morgen konnte der Euro noch an die Kurserholung vom Mittwoch anknüpfen und war zeitweise bis auf 1,1822 Dollar gestiegen. FRANKFURT/MADRID - Eine weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat am Donnerstag nur vergleichsweise verhaltene Reaktionen an den Finanzmärkten ausgelöst. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 11:05) weiterlesen...

Nowotny: EZB kann Anleihekäufe nicht abrupt stoppen. "Es gibt gute Argumente dafür, die Käufe langsam zurückzufahren", sagte Nowotny der österreichischen Tageszeitgung "der Standard" (Donnerstagsausgabe). "Im Dezember läuft das Programm aus, im Oktober müssen Beschlüsse fallen, wie es weitergeht." Nowotny bestimmt im Rat der EZB über die Geldpolitik mit. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) kann nach Einschätzung des österreichischen Notenbankchefs Ewald Nowotny ihre Anleihekäufe nicht abrupt stoppen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:35) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin bekräftigt: Finanzministerium nicht an Union. "Es wäre ein struktureller Vorteil für die neue Bundesregierung, wenn eine andere Partei das Finanzministerium besetzt als diejenige, die das Kanzleramt inne hat", sagte Beer am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Bleibe das Finanzressort in der Hand der Union, könne das Kanzleramt "durchregieren" und bei jedem Projekt den Daumen heben oder senken. Ob die FDP künftig den Finanzminister stellen will, ließ Beer aber offen. BERLIN - FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat nach dem ersten Sondierungsgespräch über eine Jamaika-Koalition die Forderung ihrer Partei erneuert, die Union müsse das Finanzministerium abgeben. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:00) weiterlesen...