Indikatoren, Japan

Schwächerer Yen hebt Stimmung in Japans Industrie

14.12.2016 - 09:26:23

TOKIO - Der schwächere Yen hat die Stimmung in der japanischen Großindustrie erstmals seit eineinhalb Jahren etwas aufgehellt. Doch die Manager bleiben mit Blick auf die noch unklare Wirtschaftspolitik des designierten US-Präsident Donald Trump vorsichtig. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Bank von Japan (BoJ) hervorgeht, stieg der von der Zentralbank in einer Quartalsumfrage ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im Dezember auf plus 10 nach plus 6 drei Monate zuvor. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind. Das Ergebnis der Umfrage lag jedoch leicht unter den Erwartungen von Ökonomen. Diese hatten im Schnitt mit einem Index von 11 gerechnet.

Zu dem verbesserten Klima in den fertigenden Branchen trug neben dem schwächeren Yen, der Japans Produkte im Ausland verbilligt und die Exporterlöse steigen lässt, auch das Anziehen der Weltwirtschaft bei. Der Index für die nicht verarbeitenden Unternehmen des Landes verharrte angesichts des schleppenden Konsums dagegen bei plus 18, wie aus dem sogenannten Tankan-Bericht der BoJ hervorgeht. Der Tankan ist eine weltweit beachtete Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht. Befragt wurden mehr als 10 000 Unternehmen.

Bezüglich der weiteren Aussichten bleiben die Firmen vorerst vorsichtig. Zwar hat der Yen seit der US-Präsidentschaftswahl zum Dollar nachgegeben, was dem Exportsektor zugute kommt. Doch herrscht noch Unsicherheit über die künftige US-Wirtschaftspolitik unter Trump. Der im Tankan für die Großindustrie ermittelte Index dürfte der Umfrage nach in den kommenden drei Monaten dann auch wieder auf plus 8 sinken. Im nicht produzierenden Gewerbe dürfte er auf plus 16 fallen, wie die Zentralbank mitteilte.

Die BoJ hatte in diesem Jahr eine neue Phase ihrer Billiggeld-Politik eingeläutet, um mehr Flexibilität bei der Ankurbelung der Wirtschaft zu gewinnen. So soll der langfristige 10-Jahres-Zinssatz bei etwa null Prozent gehalten werden. Auch der kurzfristige Zins bleibt vorerst bei minus 0,1 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex überraschend gestiegen. Der NAHB-Hausmarktindex sei im Vergleich zum Vormonat um vier Punkte auf 68 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag mit. Volkswirte hatten hingegen mit einer Stagnation auf dem Vormonatswert von 64 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Oktober überraschend aufgehellt. (Boerse, 17.10.2017 - 16:06) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion legt nach Hurrikan-Dämpfer wieder zu. Im September habe die Produktion im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten dies erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion nach einem Dämpfer durch den Hurrikan "Harvey" wie erwartet wieder gestiegen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 15:29) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen weiter kräftig. Die Preise für in die USA eingeführte Güter erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine etwas geringere Jahresrate von 2,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich der Anstieg der Importpreise im September weiter deutlich beschleunigt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:51) weiterlesen...

Griechische Statistiker revidieren Daten nach unten: BIP in 2016 gesunken. Das meldete am Dienstag das griechische Statistikamt (Elstat) mit einer zweiten vorläufigen Schätzung der Wirtschaftsleistung des Landes. Der Wert liegt hinter der Erstschätzung aus dem März zurück, in der das Statistikamt noch von einem Wachstum von 0,6 Prozent ausging. Zum Vergleich: Im Schnitt wuchs das Bruttoinlandsprodukt aller 28 EU-Mitgliedstaaten im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent. ATHEN - Das griechische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im vergangenen Jahr um 0,2 Prozent zurückgegangen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:34) weiterlesen...

ZEW-Index steigt weiter. Der Indikator für die deutschen Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sei im Oktober um 0,6 Punkte auf 17,6 Zähler gestiegen, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. MANNHEIM - In Deutschland stehen die Zeichen nach Einschätzung von Finanzexperten weiter auf Aufschwung. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 11:59) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter. Der entsprechende Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 0,6 Punkte auf 17,6 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Dies ist der zweite Anstieg in Folge. Bankvolkswirte hatten im Mittel allerdings einen deutlich stärkeren Zuwachs auf 20,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Oktober weiter verbessert. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 11:10) weiterlesen...