Stahl, Deutschland

Schließungen drohen - Thyssenkrupp-Stahlarbeiter befürchten weiteren Personalabbau

11.04.2017 - 17:24:23

Schließungen drohen - Thyssenkrupp-Stahlarbeiter befürchten weiteren Personalabbau. Unruhe in der Stahl-Belegschaft von Thyssenkrupp. Nach einem angekündigten Sparprogramm befürchten die Beschäftigten massive Einschnitte. Rund 10 000 Stahlarbeiter werden am 3. Mai zu eine Demonstration erwartet.

Essen - Nach der Ankündigung eines Sparprogramms für die Stahlsparte von Thyssenkrupp befürchten Betriebsräte nun massive Einschnitte.

Möglicherweise könnten mehrere tausend Arbeitsplätze in Gefahr sein, sagte der Betriebsratsvorsitzende des Werks in Duisburg-Hüttenheim, Werner von Häfen, nach einer Sitzung der Stahl-Betriebsräte in Essen. Neben dem bereits geplanten Abbau von rund 300 Stellen in dem Duisburger Grobblechwerk fürchte die Belegschaft allein in dem Werk die Streichung von weiteren 600 bis 700 Jobs.

Am Tag vor einer für den 4. Mai geplanten Sitzung des Aufsichtsrats der europäischen Thyssenkrupp-Stahlsparte werde der Betriebsrat zu einer Großdemonstration aufrufen, kündigte von Häfen an. Zu der Kundgebung am 3. Mai in Duisburg würden rund 10.000 Teilnehmer erwartet. Mit mehreren Aktionen hatten die Stahlarbeiter bereits in den vergangenen Tagen gegen die Pläne des Unternehmens protestiert. In dem von den Abbauplänen besonders betroffenen Werk in Duisburg-Hüttenheim war es auch am Dienstag wieder zu einer Unterbrechung der Produktion gekommen, nachdem sich rund 200 Mitarbeiter zu einer Informationsveranstaltung versammelt hatten.

Der Industriekonzern Thyssenkrupp hatte am Freitag geplante Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren und die Schließung von Teilanlagen angekündigt. Nach Angaben des Betriebsrats sollen die Anlagen zur Verarbeitung von Grobblech in Duisburg-Hüttenheim und Bochum bereits kurzfristig vor der Schließung stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

7000 bei Großdemonstration - Widerstand gegen Stahlfusion wächst. Die Kritik entzündet sich auch an der geplanten Verlegung des Unternehmenssitzes in die Niederlande. Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 11:58) weiterlesen...

Bochum - Stahlkocher stoppen Produktion vor Stahl-Demo Duisburg - Vor einer geplanten Großdemonstration gegen die Stahlfusionspläne von Thyssenkrupp haben Beschäftigte des größten deutschen Stahlkonzerns die Produktion weitgehend zum Erliegen gebracht. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 10:01) weiterlesen...

Bochum - Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne Duisburg - Betriebsrat und IG Metall haben ain Bochum zu einer Großdemonstration gegen die Stahl-Fusionspläne von Thyssenkrupp aufgerufen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:23) weiterlesen...

Protestdemo in Bochum - Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das Vorhaben mit Nachdruck ab. Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 15:22) weiterlesen...

Analyse - Stahlfusion: Vorwärtsstrategie oder Zerreißprobe?. Beim Essener Konzern sorgt die Ankündigung einer Stahlfusion mit Tata für heftige Diskussionen. Entstehen soll ein neuer Stahlgigant in Europa. Der Betriebsrat fühlt sich überrumpelt, und Thyssenkrupp-Chef Hiesinger spricht von einer «Vorwärtsstrategie». (Politik, 20.09.2017 - 17:38) weiterlesen...

Jobabbau - Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen. Hintergrund sind Überkapazitäten in der Branche. Die Arbeitnehmervertreter kündigen Proteste an. Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 13:56) weiterlesen...