Haushalt, Steuern

SAN JUAN - Angesichts der großen Zerstörungen durch Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico die US-Regierung um besseren Zugang zu Hilfsprogrammen gebeten.

09.10.2017 - 19:42:24

Puerto Rico bittet nach Hurrikan 'Maria' um mehr US-Hilfen. "Wir sind dankbar für die bisher geleistete Unterstützung. Wenn wir allerdings keine außergewöhnlichen Maßnahmen ergreifen, um dem wirtschaftlichen Stillstand in Puerto Rico entgegenzutreten, wird sich die humanitäre Krise verschärfen", schrieb Gouverneur Ricardo Rosselló in einem am Montag veröffentlichten Brief an US-Präsident Donald Trump und die Spitzen im Kongress.

Neben Mitteln aus dem Fonds des Katastrophenschutzes bittet der Regierungschef des US-Außengebiets um 4,6 Milliarden US-Dollar aus verschiedenen Töpfen zur Soforthilfe. Die Schäden durch "Maria" auf Puerto Rico werden auf etwa 95 Milliarden Dollar (81 Mrd Euro) geschätzt - das entspricht 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Karibikinsel. Trump hatte sich in der vergangenen Woche selbst ein Bild von den Schäden gemacht.

"Neben der physischen Zerstörung steht auch die Wirtschaft praktisch still", schrieb Rosselló. "Deshalb steht Puerto Rico neben der humanitären Krise auch kurz vor einer massiven Liquiditätskrise." Die Insel steckte bereits vor dem Sturm in wirtschaftlichen Problemen. Die Schuldenlast liegt bei über 70 Milliarden US-Dollar, hinzu kommen ungedeckte Pensionsansprüche. Washington hat die Insel bereits unter Finanzaufsicht gestellt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein «Diesel-Judas» - VW kontert (Boerse, 13.12.2017 - 19:40) weiterlesen...

Kammern des US-Kongresses einigen sich auf Steuerentwurf. Demnach soll die Unternehmenssteuer von derzeit 35 auf 21 Prozent sinken. Der Höchststeuersatz für Familien und Alleinstehende soll auf 37 Prozent sinken, sagte der Chef des Finanzausschusses im USSenat, Orrin Hatch am Mittwoch in Washington. WASHINGTON - Die US-Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus haben einen gemeinsamen Vorschlag für eine Steuerreform erarbeitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 19:09) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein 'Diesel-Judas' - VW kontert BERLIN/WOLFSBURG - VW konterte dies mit den Worten: "Die spezifische Wortwahl von Frau Beer zu bewerten, überlassen wir lieber anderen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas' (Boerse, 13.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

Österreich und Niederlande klagen gemeinsam gegen Pkw-Maut (Boerse, 13.12.2017 - 14:36) weiterlesen...