Regierungen, Spanien

ROM - Zum Abschluss der Kampagne für das Verfassungsreferendum in Italien haben beide Lager den Millionen Wählern noch einmal eindringlich ins Gewissen geredet.

02.12.2016 - 11:39:24

ITALIEN/Endspurt: Abschluss der Referendumskampagne. Das Ergebnis werde über die Zukunft Italiens der kommenden 20 Jahre entscheiden, sagte Regierungschef Matteo Renzi am Freitag bei einer Abschlusskundgebung in Palermo. "Wenn "Ja" gewinnt, wird Italien ein einfacheres Land.

Renzi hatte sein politisches Schicksal von dem Referendum abhängig gemacht. Er wurde am Freitagabend in Florenz zu der letzten Veranstaltung vor der Abstimmung am Sonntag erwartet. Danach dürfen keine Wahlkampfveranstaltungen mehr stattfinden. In Umfragen liegen die Gegner vorne. Falls Renzi zurücktritt, wird eine politische Hängepartie befürchtet, die die kriselnde Wirtschaft mitreißen könnte.

Der Anführer der oppositionellen Fünf-Sterne-Bewegung warf den Befürwortern Angstmacherei vor. Nichts werde passieren, wenn das "Nein" gewinne, sagte Beppe Grillo, der die Bürger zuvor aufgerufen hatte, mit Bauchgefühl und nicht mit Verstand zu wählen. Grillo wird am Abend bei einer Abschlussveranstaltung in Turin erwartet.

Die Hoffnungen Renzis liegen auch auf den Italienern im Ausland. Die Briefwähler konnten bis Donnerstag abstimmen. Nach Angaben der Zeitung "La Repubblica" war die Wahlbeteiligung im Ausland mit etwa 40 Prozent ungewöhnlich hoch.

Die beiden Lager streiten seit Tagen über die Briefwahl: Die Gegner sind der Meinung, dass dabei Manipulation im Spiel sei. Sie wollen das Ergebnis des Referendums anfechten, sollten bei einem Sieg der Befürworter die Briefwähler entscheidend gewesen sein.

Die restlichen rund 46 Millionen Wahlberechtigten können am Sonntag in ganz Italien zwischen 7 und 23 Uhr abstimmen. Ein Ergebnis wird in der Nacht zu Montag erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autokartell: Grünen wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses. BERLIN - Nach dem "Spiegel"-Bericht über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell deutscher Autobauer fordern die Grünen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses im Bundestag. Das Gremium müsse noch vor dem "Nationalen Forum Diesel" in Berlin (2. August) informiert werden, sagte Verkehrsexperte Oliver Krischer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Treffen wollen Bund, Länder und Autokonzerne über konkrete Schritte gegen zu hohe Diesel-Abgaswerte beraten. Beantragt werde angesichts der weiter reichenden Kartellvorwürfe nun "eine kurzfristig einzuladende Sondersitzung für Ende Juli", kündigte Krischer an. Autokartell: Grünen wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses (Boerse, 23.07.2017 - 14:31) weiterlesen...

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen. "Die Kosten dürfen nicht an den Autokäufern hängenbleiben", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Sie haben es nicht zu verantworten, wenn eine zweifelhafte oder manipulierte Software in ihrem Auto ist." Es sollte im eigenen Interesse der Branche liegen, ihre Glaubwürdigkeit und damit auch viele Tausend Arbeitsplätze in Deutschland zu bewahren. BERLIN - Für die angestrebten Abgas-Nachrüstungen bei Millionen Dieselautos müssen aus Sicht von Bundesverbraucherminister Heiko Maas die Hersteller aufkommen. (Boerse, 23.07.2017 - 14:27) weiterlesen...

Regierungschef Weil: VW-Gremien über Vorwürfe umfassend informieren. Weil und Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) sitzen beide auch im Volkswagen -Aufsichtsrat. HANNOVER - Angesichts des Verdachts illegaler Absprachen gegen deutsche Autobauer erwartet Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, dass die Gremien des VW -Konzerns kurzfristig und umfassend informiert werden. (Boerse, 21.07.2017 - 20:02) weiterlesen...

RATING: S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Der Ausblick für das aktuelle Rating sei von "stabil" auf "positiv" angehoben worden, teilte S&P am Freitag in London mit. Die aktuelle Bonitätsnote bleibe bei "B-". LONDON - Die Ratingagentur Standard & Poor's S&P hat Griechenland eine Heraufstufung der Kreditwürdigkeit in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 19:17) weiterlesen...

Erdogan sichert deutschen Investoren in der Türkei Schutz zu. Zur Kritik von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel, der von Investitionen in der Türkei abgeraten hatte, sagte Erdogan: "Deutschland muss sich besinnen. ISTANBUL - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Vorwürfe der Bundesregierung wegen der Inhaftierung deutscher Staatsbürger zurückgewiesen und Investoren Schutz zugesichert. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 16:56) weiterlesen...

Dobrindt legt im Streit um Flughafen Tegel nach. Die Bundeshauptstadt brauche zwei Flughäfen, sagte Dobrindt dem Magazin "Focus". "Denn die Kapazität des neuen Hauptstadtflughafens BER ist zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme - egal, wann das ist - bereits erschöpft." Dieses Jahr beförderten die beiden Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel rund 34 Millionen Passagiere, für 2025 seien 43 Millionen prognostiziert. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Streit um den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nachgelegt. (Boerse, 21.07.2017 - 13:08) weiterlesen...